Hallo Gast | Anmelden
Thema: Zahl der Asylgesuche stark gestiegen

Stimmt, jorian
Wir müssen nicht helfen - wir dürfen. Und uns darüber freuen (ich meine nicht Schadenfreude), dass wir in der Lage sind, zu helfen und nicht uns geholfen werden muss.

Was mir nicht so gefällt ist die Tatsache, dass wir alle, ich auch, oft ein ganzes Volk nach einem einzelnen Bürger beurteilen. Besonders dann, wenn er sich schlecht benimmt. Ich habe noch nie was gehört, "Die Menschen in Serbien sind alle freundlich und hilfsbereit", nur weil uns mal so einer begegnet ist, dabei gibt es doch viele von denen. Das Gegenteil hören und lesen wir beinahe täglich. Wenn ich richtig informiert bin, sind zu allererst die Loser nach Amerika ausgewandert, diejenigen, welche hier Straftaten begangen hatten oder nichts erreicht haben. War nicht Australien ursprünglich ein grosses Gefangenenlager der Briten? Damit will ich sagen, dass doch nicht diejenigen zuerst auswandern, welche in ihrer Heimat eine Perspektive sehen. (Sie ausgenommen, ich würde ebenfalls in einen anderen Kanton oder in Ihr Land ziehen, wenn mein Beruf mich dorthin verschlagen sollte)

Wie viele andere Menschen, sehen Sie nun die SP und vielleicht noch die Grünen als grosse Einbürgerungsmaschine, die SVP vermutlich als Ausschaffungsmaschine. Ich sehe das etwas lockerer. Quer durchs Band und durch alle Parteien haben wir Leute, welche human denken sowohl gegenüber unserer Schweizer Bevölkerung wie auch gegenüber Ausländern. Mit human meine ich nicht blauäugig. Haben Sie den Beitrag von HeinrichFrei zum Thema Bettwil gelesen? Oder was Midas jeweils so schreibt? Ist immer noch die beste Lösung, den Leuten dort zu helfen, wo sie sich zuhause fühlen.

Das Frauenstimm- und Wahlrecht wurde in der Schweiz im Jahr 1971 eingeführt. Musste das zuerst suchen gehen. Auch heute noch gibt es Vorurteile. Ich habe mal in einer Firma in der Debitorenbuchhaltung gearbeitet. Mahnungen gehörten dort auch dazu. Zuerst wurde aber angerufen. Wenn ich angerufen habe, wurde ich in gewissen Firmen nicht ernst genommen und mit Fräulein angesprochen. Daraufhin habe ich das mit meinem Lehrling besprochen und er hatte dann mehr Erfolg.

Jaja, der Föhn, der Neid und der F. (nein nichts Unanständiges). Den Neid finden Sie weltweit überall. Sogar unter Leuten, die eigentlich glücklich und zufrieden sein könnten.

Das mit dem Garten hätte ich auch ohne Ihren Nachtrag verstanden.

Ich wünsche Ihnen ebenfalls noch einen schönen Rest vom Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Heidi:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
10 Kommentare
· Danke US of A
· Human hat damit nichts zu tun
· Libyen
· Libyen
· jetzt reicht es, jorian
· Ankara?
· Eritrea
· Augenzwinkern.....
· Stimmt, jorian
· Nach wie vor
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten