Hallo Gast | Anmelden
Thema: Christoph Mörgeli greift seinen Chef frontal an

Unabhängige Wissenschaft!
Die Schweiz ist auf einigen Gebieten der Wissenschaft auf Weltniveau. Das geht nur, wenn die Forschung und die Forscher politisch unabhängig sind. Das ist absolut mit der Meinungsfreiheit und der Kunst zu vergleichen: Entweder sind die völlig frei oder dann gibt es sie nicht. Es gibt keine rechte und keine linke Forschung sondern nur eine richtige oder auch manchmal eine falsche. Alles andere ist parteipolitisches Getöse eines traumatisierten Exbundesrat, dem ich sogar zutraue, das Ganze mit Absicht inszeniert zu haben.
Was die SVP jetzt mit einem Scheinprofessor und Parasiten und Nestbeschmutzer veranstaltet, zeigt, dass sie gar nichts, aber auch gar nichts begriffen hat oder dann wissentlich für unser Land schädlich handelt.
Und somit zeigt sie wieder ihren wahren Charakter, sie hat kein Interesse an am Wohlergehen der Gemeinschaft sondern schadet ihr willentlich und wissentlich und stellt das Wohl eines Einzelnen und das der Partei über das Ganze. Alles, was denen nicht passt ist Links unterwandert! Das grenz schon fast an einen veritablen Verfolgungswahn. Der Blocher sollte wissen, dass wissenschaftliche Arbeiten von tausenden Wissenschaftlern gelesen und begutachtet werden, da stellt sich von ganz alleine ein Ausgleich ein. Und ausserdem werden nun wohl die Knochen des Instituts von links verfaulen, oder wie? Wie bitte?
Auch von wegen sparen, jetzt wird sie Justiz unnötigerweise, und koste es was wolle, in Gang gesetzt, für einen, der in keiner Firma der Welt angestellt würde, weil er einfach zu nichts taugt als zum Leute beleidigen und zu provizieren. Und das alles zum Wohle unserer Schweiz, die der SVP ja angeblich so heilig ist.
Wenn nun der Mörgeli glaubt, nicht gekündigt worden zu sein, dann soll er nun die Sache mit einem freiwilligen Rücktritt beenden. Seine Vorlesungen werden ja ohnehin nicht besucht, also ist er überflüssig an der UNI.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
12 Kommentare
· Interessiert niemand mehr
· Da haben wir einen schönen Anschauungunterricht!
· Saure Gurken
· Süsse Birnen
· Unabhängige Wissenschaft!
· Tip für Arbeitsunwillige
· Ach plötzlich!!!!
· Ja sicher...
· ja die SVP freie Zone
· Nein, diesen Schmarren kann man nicht stehen lassen.
· Sein Umfeld
· Die...
Mitreden
Boko Haram verbreitet in Nigeria viel Leid. (Archivbild)
Boko Haram verbreitet in Nigeria viel ...
Erneuter Angriff  Abuja - Nigerias Militär hat nach eigenen Angaben 101 Kinder aus der Gewalt der radikal-islamischen Boko-Haram-Sekte befreit. Ein Armee-Sprecher erklärte am späten Sonntagabend, bei einem Einsatz im Bundesstaat Borno seien insgesamt 178 Menschen gerettet worden. 
Rund 30 Geiseln wurden befreit. (Symbolbild)
Nigerias Armee befreit 30 Geiseln aus Gewalt von Boko Haram Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 30 Geiseln, zumeist Kinder, aus der Gewalt der ...
Inland Wahlen 2015  Bern - Bundespräsidentin Sommaruga hat den Wahlkampf der SVP kritisiert, ohne die ...  
Simonetta Sommaruga ist von ihren Vorschlägen zur Asylgesetzrevision überzeugt.
 
Nebelspalter Wenn das Schicksal zuschlägt  Dies ist die Geschichte von Tobias L.* - eine Leidensgeschichte. Denn Tobias L.* kam ...  
Ausland US-Wahlen  Washington - Neue Spekulationen über eine mögliche Kandidatur Joe Bidens für das US-Präsidentenamt: Mitarbeiter des ...  
Erfolgreiche Kombination: Brezelkönig und k kiosk.
Wirtschaft «King of Prezels»  Aarau - Valora will in Europa mit Brezelkönig weiter wachsen. Der im April in Wien eröffnete Laden läuft ...  
Sport 3. Runde  Der FC Basel liegt bereits nach drei Runden der Super League verlustpunktlos an der ...  
Die Grasshoppers stehe mit drei Punkte weniger auf dem zweiten Platz der Tabelle.
Sofía Vergara nimmt ihre Arbeit nicht so ernst.
People «Das Leben geht so schnell vorbei ...»  Serienstar Sofía Vergara ist zwar beruflich viel beschäftigt, will die Arbeit aber nicht Überhand nehmen lassen.  
Boulevard Auch Familienvielfalt kritisiert  Bern - Der Churer Bischof Vitus Huonder hat sich erneut vehement gegen Homosexualität und für das katholische ...  
Vitus Huonder steht der Homosexualität kritisch gegenüber. (Archivbild)
Wildwechsel: Simulationen sichern Strassen.
Digital Lifestyle Auf der virtuellen Strasse lassen sich Warnsysteme kostengünstig testen  Orlando - Wildtiere bekommen durch Virtual-Reality-Simulationen eine bessere Chance, in der ...  
Kultur Starker Franken  Verbier VS - Mit Musik der Ungarn Franz Liszt und Béla Bartók unter der Leitung von Stardirigent Charles Dutoit ist ...  
Gut ausgebaut für die ganze Familie.
Typisch Schweiz Kristallhöhle Kobelwald, Oberriet, SG Einfach nur faszinierend: Jährlich zieht die mystische ...
Nein, das ist kein Erste-Hilfe-Kasten.
Shopping Schweizer Kreuz Tasche Der 1. August ist nicht nur vom Feuerwerk abgerissene Kinderhände und Halligalli bis in die Morgenstunden sondern auch der Geburtstag der Schweiz. Richtige Fans tragen die ...
Smartphones bitte draussen lassen.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Schweizer Kreuz nach dem Geschmack von SRF?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Touristen beim Shopping in Marseille: Auch China wird verändert werden.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wo Religion scheinbar noch über dem Staat steht: USA und «IN GOD WE TRUST» über dem Kapitol
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 15°C 25°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 14°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten