Hallo Gast | Anmelden
Thema: Bald Zentren für renitente Asylsuchende

Und...
die nächste Beruhigungspille wird im Asylunwesen präsentiert nach der gescheiterten"DNA-Massnahme" und dem "Handyverbot". Auch die Einführung dieser Massnahme würde keinen einzigen Kriminellen aus der CH raus bringen. Hier wird auf Steuerzahlers Kosten nur eine Scheinlösung präsentiert.
Ansetzten müsste man ganz anderswo, nämlich in der Asyl-Migrationspolitik. Hier sind aber in absehbarer Zeit keine grossen Änderungen zu erwarten, da nach wie vor zu viele an der jährlichen Millarde die im Asylunwesen versenkt wird, verdienen. Daher begnügt man sich weiterhin damit über z. B. solche Zentren zu debattieren.
Man darf gespannt sein welche Pille als nächstes verabreicht wird.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von zombie1969:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
1 Kommentar
· Und...
Mitreden
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben würden.
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben ...
Versicherungen Vorwurf von santésuisse  Bern - Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf Medikamente erhalten, geben sie diese den Versicherten oft nicht weiter. Diesen Vorwurf erheben der Krankenkassenverband santésuisse und der Internetvergleichsdienst Comparis. Die betroffenen Verbände widersprechen.  
Ständerat befürwortet Prämien-Korrektur Bern - Die Räte haben sich darauf geeinigt, wie die in manchen Kantonen zu viel und in anderen zu wenig ...
Zur Vermeidung künftiger Ungleichgewichte zwischen den Kantonen liegt noch keine Lösung vor.
Vermisstmeldung  Seit Mittwochmittag (16.4.2014) wird in Pfäffikon die 13-jährige Viktoria Diakanua vermisst.  
Viktoria Diakanua soll die S-Bahn benutzt haben.
Wirtschaft Medien  Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen ...  
Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien der Publigroupe.
Lions Dan Fritsche trifft zum 4:1 gegen Eric Blum und Torhüter Martin Gerber.
Sport Playoff-Final  Der ZSC steht dicht vor dem achten Titelgewinn. Im erneut ausverkauften Hallenstadion ...  
Pornos werden prinzipiell von Männern für Männer gemacht. (Symbolbild)
Boulevard Experten streiten über Stellenwert  San Francisco/Klagenfurt - Frauen fühlen sich von Pornos, die für Männer gemacht wurden, angetörnt - und das, obwohl sie vorgeben, ...  
seite3.ch Der Erfinder James Dyson wurde durch seine Staubsauger-Technologie berühmt und reich. Mit einer Mega-Version seines Staubsaugers plant der Milliardär nun die Weltmeere zu säubern. Vorerst noch nicht auf dem offenen ...

dyson
Das Lumia 2520 von Nokia.
eGadgets Nokia warnt vor Netzteil-Problem  Helsinki - Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern Europas gestoppt und Kunden vor der Verwendung ...  
Kultur Literaturnobelpreisträger  Mexiko-Stadt - Der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist tot.  
Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez.
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Osterei: Aus Freude bemaltes Fruchtbarkeitssymbol.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten