Hallo Gast | Anmelden
Thema: Mieterverbände gegen Bauspar-Initiative

Ungerecht
Ein Angriff auf Links und man erhält die üblichen abgedroschenen Bänklerkommentare. In meinem Schweizer Umfeld ist kein Freund der auf einer Bank arbeitet. Ihre Argumente stellen ein Bild der Schweiz und eine Philosophie dar, aber nicht die grosse Realität.

Die Bank stell Hypo-Produkte zur Verfügung. Ob Sie so blöd sind diese anzunehmen wenn Sie sich diese nicht wirklich leisten können, ist


Selbst wenn Sie Flächen bereinigen, sind wir Schlusslicht. Ein Armutszeugnis für die Schweiz. Ein Volk von Mieter. Warum wohl, rechts, links und grün?

Dass ist doch mit Verlaub Blödsinn. Man muss doch nicht den Lebensstandard aller nach unten anpassen, sonder dafür schauen dass mehr nach oben kommen. Wohlstand vermehren und ausbreiten, nicht alle verarmen lassen. Was ist denn das für eine Politik der Dummheit?

Was verstehen Sie unter sehr gut verdienend? Jemand der 1 Mio plus auf dem Konto hat, braucht sicherlich kein Bausparen. Da kann man Grenzen setzten wie bei der Säule 3a. Darum sind die Argumente von Links nochmals Blödsinn.

Jungen verheirateten sollte es man von der Neidbrille her schon mal gönnen, dass sie in ihrem Leben mal ein Haus oder eine Eigentumswohnung besitzen dürfen. Wenn Sie das abgebrochene Sozi-Studium, leben in der WG, der Besitz eines Fahrrades und arbeiten in einem Kreativkollektiv als Referenz nehmen, dann gute Nacht. Das ist aber nicht die Schweizer Realität.

Kaum MWST bezahlen müssen? Ist Ihnen noch zu helfen. Sie zahlen 8 % auf alles was Sie konsumieren oder kaufen, ohne dass der Staat einen Mehrwert bringt. Nur weil andere Staaten so vollbescheuert sind 20 - 25 % zu stehlen, müssen wir nicht gleich blöd sein. Die MWST ist die ungerechteste Steuer, weil sie auch die Armen mit voller Wucht trifft.

Sie können einfach nicht rechnen. Sie sagen die "versteckten" Steuern sind Ihnen egal, aber existenzbedrohend wären Fixkosten. Dass Sie zu all den Steuern und Abgaben die bereinigt etwa 50 % ausmachen eben auch noch diese Fixkosten drauf begleichen müssen ist Ihnen also egal. Das ist doch einer der Hauptgründe warum so vielen Schweizern am Monatsende das Geld nicht reicht. Ihre Aussage ist so, als wenn man sagt mich stört nicht wenn ich die Pest habe, ich habe ja schon die Cholera. Linke Logik!

Wenn der Referenzzinssatz sinkt, können Sie auch eine Mietreduktion verlangen. Nur, die meisten Schweizer machen das nicht. Genau so wie Sie es akzeptieren bei Produkten 50 % zu viel oder bei der Swisscom 80 % zu viel zu bezahlen. So lange sich Schweizer nicht wehren, wird da nichts passieren.

Ja, wohnen ist jetzt in der Schweiz schon Luxus und dafür dass die Mehrheit immer Mieter bleibt, sorgen auch die Linken und Grünen mit falschen Argumenten und einer falschen Neiddiskussion.

Wissen Sie was der Eigenmietwert produziert? Häuser die abbezahlt sind, werden aus steuerrechtlichen Gründen mit einer Hypothek belastet. Gewinner des Eigenmietwerts sind nur die Banken. Man zwingt Schweizer eine Hypo zu behalten oder das Steueramt bringt Sie um. Der Eigenmietwert wird ja auf Ihr Einkommen aufgeschlagen, das heisst Sie zahlen keine Steuern auf Ihr eigentliches "Mietobjekt" sondern versteuern höheres Einkommen. Bing, und Sie sind eine oder zwei Steuerklassen rauf und dann wird es richtig teuer. Verdienen tun Sie aber nicht mehr Geld. Das ist eine der ungerechtesten Steuern der Welt und trifft weder die Reichen noch die Immobilienhaie. Etwas zu versteuern was ich nicht erhalte oder erwirtschafte! Das ist ja wohl das Dümmste was man je gehört hat. Diese Steuer sollte schon lange abgeschafft sein.


Es trifft die Falschen.
Ihr Kommentar zum Beitrag von Midas:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
6 Kommentare
· Typisch
· Verbände
· Ungerecht
· Eigenverantwortung
· Kein Pfupf
· Banken führen bewusst in die Irre
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der ... mehr lesen  
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten