Hallo Gast | Anmelden
Thema: Jugend - voll fett!

Verbot von Mami-Taxis
Ja, lieber Herr Etschmayer, da schreiben Sie wohl so manchem direkt aus dem Herzen!

Aber ich glaube, mit Ihren Vorschlägen haben Sie grossenteils die Rechnung ohne die Wirte gemacht. Beim Vorschlag, Mami-Taxis zu verbieten, musste ich schmunzeln und stellte mir gerade vor dem geistigen Auge vor, auf welche Weise und mit welchen Ausreden dieses Verbot dann umgangen würde. Heutige selbstsüchtige Helikopter-Eltern sind sehr erfinderisch, wenn es darum geht, ihre Neurosen auszuleben. Da wird dann einfach hinter der nächsten Ecke angehalten oder die Ausrede vorgebracht, der Heimweg dauere sonst zu lange, man habe nicht genügend Mittagszeit... etc. pepe...

Höhere Gewichtung der Turnnoten.... finde ich jetzt eine eigenartige Lösung, die kaum Erfolg haben würde, da sie ja die Fettklopse erst recht benachteiligt. Können Sie sich die armen Turnlehrer vorstellen, die mit Klagen dicker Eltern dicker Kinder eingedeckt werden?

Ausnahmsweise bin ich auch nicht bereit, die Gesellschaft als ursächlich schuldig anzusehen - obwohl ich dies in vielem tue. Für diese Entwicklung sind alleine die selbstsüchtigen Eltern verantwortlich, die mit jeder kleinsten Aufgabe bereits an ihre intellektuellen Grenzen gelangen. Kinder lässt man nicht mehr draussen spielen; sie könnten Streit bekommen, sich verletzen oder auch nur "Grasmosen" an den Hosen nach Hause bringen. Etwas, worüber sich schon unsere Mütter geärgert hatten, aber sie wären deswegen nicht auf die Idee gekommen, uns das Spielen auf der Wiese oder im Dreck zu verbieten.

Angefangen hat doch die ganze Misere vor rund 15-20 Jahren. Ich erinnere mich, wie der gute alte Sandkasten aus allen Vorgärten entfernt werden musste. Besorgte und belesene Eltern klärten mich auf, wie "ungesund" das Spielen darin sei - unhygienisch, weil da Katzen reinkacken - da könnte man krank von werden! Hunderttausende, ja Millionen von Kindern sind im Sandkasten mit Nachbarskindern sozialisiert worden und - was Wunder - haben es überlebt!
Desinfektionsmittel in Wohnungen, in denen Kleinkinder herumkrabbeln, damit Bubi ja nicht mit Mikroorganismen in Berührung kommt.
Spielzeug, das Generationen von Kindern begeistert hatte, musste "pädagogisch Wertvollem" weichen.... uff, was erinnert mich das an endlose Diskussionen mit werdenden und gewordenen Eltern im Bekanntenkreis, die ich plötzlich nicht mehr wiedererkannt hatte, als hätte man sie hirngewaschen.
Plötzlich schien da etwas zum Vorschein gekommen zu sein, das in diesen Leuten geschlummert hatte. Ihre Defizite, die sie, wie wir alle hatten, mussten an Bubi wiedergutgemacht werden. Jede und jeder wollte ein "Super-Elter" sein, keiner hätte sich getraut, dem anderen zu erklären, dass er seinen Spross nach altbekannter Manier "erziehen" würde. Ja, sogar die Nennung des Wortes "Erziehung" hätte schon einen nicht mehr loszuwerdenden Verdacht auf ihn geworfen, seinem Spross nicht den gebührenden Respekt und Freiraum, die gebührende Sorgfalt und Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Exakt zeitgleich mit dieser Spinner-Welle richtiggehend durchgeknallter Eltern hat auch das Zeitalter der Beendigung der elterlichen Erziehung und der Einzug des elterlichen "Kokons", wie Sie es nennen, gehalten.

Sie können noch so viele und noch so gute Vorschläge bringen, es wird alles überhaupt nichts nützen. Denn die Schuldigen sind die Erzeuger dieser Kinder, diese selbstsüchtigen Eltern, die es gerade noch schaffen, Kinder zu zeugen, um sich selbst einen Lebenssinn zu geben oder um ein "Gspänli" zu haben. Das aber ist nicht die Haltung verantwortungsvoller Eltern, die fähig wären, gesunde Kinder grosszuziehen. Völlig unmöglich, da kann auch noch so viel staatliche Intervention nichts ändern.

Es ist der Lauf der Dinge.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Verbot von Mami-Taxis
· Weiter so!
Mitreden
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Winter voller Kontraste  Davos - Im letzten Winter sind in den Schweizer Bergen deutlich weniger Menschen durch Lawinen ums Leben gekommen als in der Vergangenheit. 17 Tote mussten beklagt werden, acht unter dem langjährigen Durchschnitt. 
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)
Zahl der Bergsport-Toten ist gestiegen Bern - Die Schweizer Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2558 Personen aus einer Notlage geborgen. 151 Personen ...
Copacabana, Rio de Janeiro.
Starke Polizeikontrolle wegen WM  Rio de Janeiro - Im legendären Stadtteil Copacabana in Rio de Janeiro ist es am Dienstag (Ortszeit) zu ...  
Der Polizeistreik in Salvador da Bahía fordert 39 Menschenleben.(Symbolbild)
39 Tote bei Gewalt während Polizeistreik in Brasilien Salvador da Bahia - Während eines Polizeistreiks im brasilianischen WM-Austragungsort Salvador da Bahía sind ...
Polizei verschärft Einsätze in Rios Armenvierteln Rio de Janeiro - Knapp drei Monate vor Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien erhöht die Polizei in Rio ...
Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in Rio de Janeiro im Vorfeld der Fussball-WM zu verbessern.
Inland Stadtgestaltung  Zürich - Was lange währt, wird endlich gut. Am Dienstagabend ist der umgestaltete Zürcher Sechseläutenplatz von ...  
Stadtpräsidentin Corine Mauch. (Archivbild)
Ausland Zu hohe Gewalt  Kiew - Die Ukraine hat Russland offiziell ...  
Julia Timoschenko. (Archivbild)
Der Jungfraubahn-Gruppe geht es hervorragend.
Wirtschaft Erfolgreiches Jahr  Interlaken - Die Jungfraubahn-Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück: Ihr ...  
Sport Bayern zu Gast in Madrid  Im zweiten Halbfinal-Hinspiel der Champions League kommt es in Madrid zum Kracher zwischen Real und Bayern München. ...  
Gareth Bale kann beim Kracher gegen Bayern sehr wahrscheinlich wieder mittun.
Ryan Lewis (l.) und Macklemore.
People Im Kampf gegen Aids  Vor 30 Jahren erhielt die Mutter von Musiker Ryan Lewis (26) eine Bluttransfusion, die sie mit ...  
Boulevard Täter vor Gericht  Bern - Im Kanton Bern muss sich ein 44-jähriger Sozialpädagoge wegen zahlreicher sexueller Übergriffe auf 21 Kinder und ...  
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller Übergriffe. (Symbolbild)
geschäft mit neuen krankheiten
seite3.ch Betrug! Betrug! Betrug! Nur bis in die 70er Jahre stellte die ...

Digital Lifestyle Marke geknackt  Mountain View - Weltweit nutzen 500 Millionen Menschen regelmässig den ...  
Whatsapp scheint immer noch beliebt zu sein. (Symbolbild)
SRF Virus Songs der Woche  Diese Musik ist das Echo von jaulenden Wölfen, rufenden Eulen oder schreienden ...  
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten