Hallo Gast | Anmelden
Thema: Männlicher Wolf im Wallis abgeschossen

Vielen herzlichen Dank
Querschleeger, kubra und auch Valerie, zwar indirekt, für Ihre ehrlichen Meinungen.

Aber auch diese Umfrage war mal wieder überhaupt nicht repräsentativ, da sich nur Leute gemeldet haben, die sich für dieses Thema interessieren.

Ich bin eben wirklich noch nie einem Dachs begegnet, dass sie auch in unserer Gegend leben, weiss ich. Die Höhlen sehe ich jeweils beim Pilzesuchen. Dass in der Nord-Nordostschweiz mehr wilde Tiere leben als bei uns, ist mir auch schon aufgefallen. Aber auch bei uns im Emmental siedeln sich langsam wieder Tiere an, die ich nie vorher gesehen habe. Im Frühling sind mir zwei Vögel aufgefallen, zuerst hielt ich sie für Gänse. Natürlich hat es mich interessiert, was für welche das seien und ich habe mich auf der Homepage der Vogelwarte Sempach schlau machen wollen. Solche Gänse gibt es nicht. Auf meine Anfrage per Mail erhielt ich die Antwort, es müssten Kormorane gewesen sein. Gab es vorher nicht in unserer Gegend.

Ja, Querschleeger, ich kann mich auch erfreuen an jedem Tier, dessen Weg den meinen kreuzt und finde es jammerschade, wenn diese Tiere dann entweder zu Schmuseobjekten oder zu Feinden deklassiert werden. Geniessen Sie das Fricktal, es ist eine der schöneren Gegenden in der Schweiz. Meine Lieblingsgegend ist aber nach wie vor der Jura.

Und kubra: Ja, Sie dürfen mir gerne Antworten geben und ich schreibe Ihnen gerne zurück. Ihr Erlebnis mit dem Dachs dürfte etwa im gleichen Rahmen gelaufen sein wie meine Begegnung nachts mit einem Marder. Wir schauten uns aus einer Entfernung von etwa 50 Zentimenter eine laaaange Sekunde lang an, darauf verschwand der Marder. Ich hatte Herzklopfen. Dabei wusste ich doch ganz genau, dass mich dieses Tier nicht beisst.
Und die Burkas habe ich erwähnt, weil ich beim Lesen dieser Meldung an dieses Angstthema erinnert wurde. Die Menge der wilden Raubtiere und der Burkaträgerinnen in der Schweiz steht (für mich, kubra, nur für mich) in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Gefahr, sollte denn jemals von dort eine Gefahr für uns ausgehen. Mit Steson wollen Sie dann in 20 Jahren wieder darüber diskutieren, darf ich mich dann auch beteiligen?

An Valerie: Im Winter werden die Wölfe wohl in bewohnte Gegenden kommen müssen. Rehe werden von Wildhütern und Jägern gefüttert, wenn sie selber keine Nahrung finden können, Vögel werden von Privatpersonen gefüttert, selbst dann, wenn sie eigentlich Nahrung finden könnten. Weshalb sollten dann nicht auch Wölfe gefüttert werden? Nein, nicht wie Sie aus Wikipedia zitieren, wir wollen keine halbzahmen Wildtiere wie in Nordamerika haben in der Schweiz.

Natürlich verstehe ich die Ängste der Rinderbesitzer sehr gut. Ein Bekannter von mir hatte vor Jahren in der Nähe, wo ich jetzt wohne, eine Weide für seine Schafe gepachtet. Sie lag mitten im Wald, ein schöner Fleck Erde. Zuerst ging alles gut, dann wurden ihm plötzlich Lämmer, später auch erwachsene Schafe getötet. Nur getötet, nicht gegessen. An einem schönen Samstagabend im Sommer sind wir dann eine ganze Clique mit Schlafsack dorthin gegangen, haben grilliert und übernachtet. Am Morgen waren alle Tiere lebendig. Aber schon in der nächsten Nacht wurde wieder ein Schaf getötet. Es war kein Wolf, kein Bär oder sonst ein "Ungeheuer", es war der Hund (Schäferhund!) eines Bauern aus der Nachbarschaft.

Also, weshalb müssen die Sennen denn alle in der Alphütte übernachten? Es würde reichen, wenn einer nachts Wache schiebt. Mit Hund wäre ideal.

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle noch etwas über mich selber schreiben, um unnötigen Fehlurteilen vorzubeugen: Nein, ich bin nicht grün, habe aber die letzten beiden Male, weil von rot enttäuscht, grün gewählt - trotz Motocross. Ja, Sie werden es kaum glauben: Ich esse auch Fleisch.

Jetzt ist mein Beitrag länger geworden, als ich Ihnen zumuten kann. So lange Berichte lese ich selber auch nicht gerne, ich habe volles Verständnis dafür, wenn niemand bis hierher liest.

... und Roland71, sie haben zwar selber einenThread dazu angefangen, ich habe aber auch Ihren Kommentar gelesen und möchte Ihnen gerne mitteilen, dass dann einmal im Jenseits nicht Roland71 richtet sondern ein anderer und dass dann vielleicht (?) ein Wolf Platz hat in Ihrem Himmelreich, das Sie schon gepachtet zu haben glauben.
Habe ich wieder grosse Töne gespuckt?
Ihr Kommentar zum Beitrag von Heidi:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
20 Kommentare
· Vielen herzlichen Dank
· Erstaunlich...
· kein Platz für den Wolf
· Arche
· Das Heulen der Wölfe
· Ich nicht
· Liebe Heidi
· Ja lieber thomy
· Ja, Steson, ich eben auch nicht
· Dachse
· Ich höre Sie
· Darf ich?
· Aus dem Wallis
· Ich verstehe Sie
· Wolf abgeschossen!
· Das Wallis
· Das Wallis
· Kann ich jetzt so nicht sagen
· ich würde
· Im Wallis gelten sowieso andere Gesetze!
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Sport Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten