Hallo Gast | Anmelden
Thema: Bundesrat verschärft Kriegsmaterialverordnung

Waffenexport: Auch die „humanitären“ Heuchler in Schweden und der Schweiz müssen einmal sterben
Nachdem Handgranaten im Bürgerkrieg in Syrien aufgetaucht sind hat der Bundesrat beschlossen, „dass ein Land, das von der Schweiz Kriegsmaterial kauft, sich dazu verpflichten muss, diese Produkte nicht weiterzuverkaufen, zu verschenken oder auszuleihen.“ Der Bundesrat hat diese bereits 2006 beschlossenen Bestimmungen nun in der Kriegsmaterialverordnung verankert.

An Krieg führende Staaten, wie die USA und andere Nato Staaten, dürfte unser Land überhaupt kein Kriegsmaterial liefern, schon gar nicht Bundesbetriebe wie die Ruag. Der grösste Teil der Waffenexporte der Schweiz gehen aber an Nato Staaten und an menschenrechtsverletzende Regimes im Pulverfass des Nahen Ostens. Laut der Verordnung über den Export von Kriegsmaterial der Eidgenossenschaft ist der Export an Staaten verboten, die „in einen bewaffneten Konflikt verwickelt sind“ oder an Staaten welche „die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen“. Diese Verordnung ist seit Dezember 2008 in Kraft. 70 namhafte Rechtsgelehrte kritisierten die Bundesbehörden wegen der Verletzung der Kriegsmaterialverordnung vor drei Jahren. – Aber die Medien schweigen meist zu diesem Thema, interessanter ist alle Mal Lady Gaga. Auch für die Gewerkschaften ist der Export von Kriegsmaterial an kriegführende Nato Staaten und in das Pulverfass des Nahen Ostens weitgehend ein Tabu. In Deutschland engagiert sich die Gewerkschaft Industriegewerkschaft Metall sogar aktiv für mehr Kriegsmaterialexporte.

Im „neutralen“ Schweden ist die Situation ähnlich wie in der Schweiz. Schweden wurde in den letzten Jahren zum weltweit neuntgrössten Exporteur von Kriegsmaterial, wobei 60 Prozent auf das Konto von Saab gehen, die Firma die uns ab 2018 22 Gripen Kampfflugzeuge liefern will für 3,128 Millionen Franken. Im Jahr 2010 war Schweden sogar der siebtgrösste Exporteur von Kriegsmaterial auf dieser Erde, auf der eine Milliarde Menschen hungert, nicht zuletzt weil so viel Geld für die Rüstung vergeudet wird. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl war Schweden, gemäss den Zahlen des Internationalen Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI, im Jahr 2011 das Land welches pro Einwohner am meisten Kriegsmaterial exportierte, vor Israel und Russland. Die „neutrale“ und dem Frieden verpflichtete Schweiz stand mit ihren Waffenexporten gerechnet pro Einwohner weltweit an vierter Stelle. - Eine humanitäre Welt ohne Hunger und Krieg wird nicht durch den Export von Waffen geschaffen. - Waffenexport ist Beihilfe zum Mord.

Sowohl Schweden wie Schweiz haben sehr restriktive Gesetze und Verordnungen für den Export von Rüstungsgütern. Aber sowohl in Schweden wie in der Schweiz stehen diese Dinge nur auf dem Papier. Schweden dürfte, wie unser Land auch, an Länder die Menschenrechte verletzen keine Waffen verkaufen, auch nicht an Staaten die Kriege führen. Trotzdem liefern Schweden und die Schweiz Waffen an Pakistan und Saudi-Arabien und auch an Nato Staaten die immer wieder Kriege führen. Ein Schwede darf keine Prostituierte besuchen, sonst wird er gebüsst. Der Rüstungskonzern Saab, der uns die Gripen Düsenjäger verkaufen will hingegen, darf offensichtlich ungestraft Waffen an Staaten die Menschenrechte verletzen und die Krieg führen liefern, obwohl dies in Schweden gesetzlich verboten wäre, so gut wie der Besuch bei einer Liebesdienerin oder das parkieren in der Fussgängerzone von Stockholm.

Man kann nur sagen: Zum Glück müssen auch die „humanitären“ Heuchler in Schweden und der Schweiz einmal sterben.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID:
Passwort:   Passwort vergessen?
2 Kommentare
· Waffenexport: Auch die „humanitären“ Heuchler in Schweden und der ...
· Naiv !
Mitreden
Angelina Jolie und Brad Pitt - endlich verheiratet.
Angelina Jolie und Brad Pitt - endlich ...
Sie sagten «Ja»  Schauspieler Brad Pitt (50) und seine Verlobte Angelina (39) sind nach neun Jahren Beziehung endlich Mann und Frau. Nach langer Verlobungszeit sind sie endlich im Eheglück. 
Angelina Jolie und Brad Pitt.
Angelina Jolie und Brad Pitt: Seltsames Schweigen Angelina Jolie (39) und Brad Pitt (50) haben sich anscheinend äusserst «distanziert» benommen und hatten sich während ...
Ein bunt durchmischter Haufen.
Fast am Rekordwert  Neuenburg - Die Bevölkerung der Schweiz ist letztes Jahr um 1,3 Prozent gewachsen. Ende 2013 lebten 8'139'600 Personen im Land. Der ...  
Städte verzeichnen mehr Sozialhilfebezüger Bern - In Biel und Lausanne bezieht jeder zehnte Einwohner Sozialhilfe, in Zug und Uster hingegen nicht ...
Personen mit beruflichen oder gesundheitlichen Einschränkungen sind häufiger und länger auf Sozialhilfe angewiesen.
Altersgerechter Wohnraum: Städte sind gefordert Bern - Die Alterspolitik stellt die Städte vor grosse Herausforderungen. Insbesondere die Bereitstellung ...
Die Schweizer Bevölkerung wird immer älter.
Inland Dokumentarfilm  Zürich - Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF hat bei ...  
Vor genau einem Jahr nahm der «Fall Carlos» seinen Anfang. (Symbolbild)
 
Nebelspalter Ost-West-Konflikt  Vor kurzem waren wir noch so naiv zu glauben, dass wir solche Bilder nur noch für ...  
Ausland Krisensitzung einberufen  Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russlands Militär einen Einmarsch in sein Land ...   1
Poroschenko hat eine Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen.
Wohl eines der schlimmsten Jahre für Malaysia Airlines.
Wirtschaft Katastrophengeschüttelt  Kuala Lumpur - Die Malaysia Airlines hat nach den zwei schweren Unglücken ihre Verluste ...  
US Open US Open  Stan Wawrinka gewinnt in gut zweieinhalb Stunden 6:3, 6:4, 3:6, 7:6 (7:1) gegen den Brasilianer ...  
Stan Wawrinka gewinnt gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci.
Jennifer Lawrence meint es offenbar ernst mit Chris Martin.
People Hotplay  Zwischen Jennifer Lawrence (24) und Chris Martin (37) scheint es ernst zu werden. Die Schauspielerin ...  
Boulevard Springfield  Gibt es eigentlich noch einen Mensch auf dem Planet, der noch nicht für eine Ice ...  
Beach Boys 2.0
seite3.ch Der YouTube-Titel «Worst Music Video Ever» ist arg irreführend: Die Band Wally World hat hier wirklich alles aus ihrem 2 Dollar 50 Etat rausgeholt.

Digital Lifestyle 3D-Druck wird unsere Zukunft in vielen Bereichen revolutionieren. Spielzeuge, Maschinenteile und sogar Kleidungsstücke sind Beispiele, die wir uns alle vorstellen können - ... mehr lesen  
Die Einzelteile vor dem Zusammenbau.
SRF Virus Songs der Woche  Hast du ihr letztes Album schon verdaut? Wahrscheinlich nicht. Die Cold War Kids sorgen aber bereits für Nachschub.  
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
IS-Terrorist: Nein, der hat nix mit Religion zu tun!
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Vorschlag in Güte: Früh-Romanisch für alle Primarschüler der Schweiz.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Synagoge, Moschee, Kirche: Wo man möchte, dass es Gott gibt und darum an ihn glaubt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 12°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten