Hallo Gast | Anmelden
Thema: Knappe Mehrheit für Durchsetzungsinitiative

War ja zu vermuten,
dass der Midas gar nichts kapiert und dass für einen derartig eingefleischten Ochlokraten alle anderen Schuld sind, und nur er selbst der Heilsbringer der Menschheit sein kann.

Totalveragen, einfacher kann es der Midas nicht, er hat eben seine Kraft nicht im Griff. Versagen ist viel zu sachlich, es muss Totalverasagen her, so wie es die Faschisten halt mal zum Leben brauchen. Sowie es Pfosten nicht tut, es muss ein Vollpfosten sein!
Es war mir auch klar, dass der Midas diese ein wenig anspruchsvolle Texte gar nicht versteht. Und was er nicht versteht, muss links oder falsch sein!
Selbst die überzeugtesten Kapitalisten überlegen sich, ob ihre Weltanschauung und das, was sie tun noch richtig ist. Wo viel Licht ist, ist eben immer auch viel Schatten. Jeder intelligente Unternehmer hinterfragt seine Tätigkeit und seine Wirkung in der Welt und bildet sich weiter auf diesem Gebiet.
So etwas bekommen natürlich geistig eingetrockneten Wüstenbewohner erst mit, wenn die Zeit längst an Ihnen vorbei gegangen ist. Einen Midas kommen nie Selbstzweifel, der ist bereits schon im Lande der Seligen angekommen.
Ignoranten bekommen nicht einmal mit, dass selbst die erfolgreichsten -ismen neben Positivem auch selbstredend Negatives schaffen.
Leben Sie wohl in der Welt der Orakel und Geschichtenerzählens, der Vereinfachungen und der Simplizitäten, der Selbsbelügens und Selbsbeweihreicherung, Sie schaffen es einfach nicht, Midas.
Eines ist jedoch so sicher wie das Amen in der Kirche: Ohne den habgierigen und über Leichen gehenden Kapitalismus, ohne die Grossmachtinteressen und deren Habgier und ohne das Missionieren gäbe es in der der dritten Welt keine dorthin getragenen Konflikte. So etwas würde sogar Ihr neuer Busenfreundfreund und unser aller ALSWIE unterschreiben!
Dem Midas nützen diese Weltkonflikte natürlich, denn er bejubelt jede Waffenlieferung in diese Gebiete mit lautem Freudengeheul. So einer kann natürlich nicht zugeben, dass auch der Kapitalismus seine Schattenseiten hat. So etwas weiss aber bei uns hier fast jeder einfache Bürger und darüber besteht nicht einmal praktisch kein Dissens.
Nun, ich verstünde sogar Ihre Einstellung Midas, auch ein Priester würde sich seinen Lebensunterhalt entziehen, wenn er zugäbe, dass es keinen Gott gibt. Aber ich habe nach dem Unsinn, den Sie hier abgesondert haben, Zweifel an Ihrer Auffassungsgabe.

Millionen Meschen in den Silberminen von Potosi umgekommen!
Tausende Menschen an Krebs in den Uranbergwerken erkrankt und gestorben.
10 Tausende an Lungenkrebs erkrank durch Asbestfasern.
Millionen an Lungenkrebs erkrankt durch Tabakrauch.
Ganze Mittel- und südamerikanische Kulturen aus reiner Macht und Goldgier vernichtet.
Geschätzte 10 Millionen Opfer tot oder verstümmelt im Kongo durch die Geldgier des belgischen Königs Leopold II.
Kinderarbeit, Kinderprostition für Fereinreisende aus den wohlhabednden Ländern, miserable Löhne und Arbeitsbedinguen für billige Klamotten im Westen, all das darf es gar nicht geben, gelle Midas
Schon früher war es so!
10 000 Athener in den Steinbrüchen der Syrakuser jämmerlich zu Grunde gegangen. Sklavenhandel und Haltung usw. usf. Wegschauen Midas, das erleichtert auch Ihr Gewissen, sofern Sie so was haben!

Aber für den Midas ist der Kapitalismus ist ein reiner Segen für die Menschheit!
Ihr Kommentar zum Beitrag von Kassandra:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
28 Kommentare
· Panik in Helvetia . . .
· Panik bei Etablierten
· Was steht in unserer Bundesverfassung?
· Vier Gründe
· Bitte um Erklärung!
· Heilung
· Warum in den Kongo fahren wenn die Salafisten hier zum Gespräch ...
· Richtig Midas, schönes Weltbild!
· Dreck und Abschaum
· Ein Mensch ist niemals Dreck!
· Redaktionelles Wunder
· Ja Dreck!
· Kann ich was
· Satire?
· Eurokrise, Kriege, Flüchtlingschaos, Rassismus, Terror, ...
· Das Totalversagen der "Elite"
· War ja zu vermuten,
· Spinner mitfinanzieren
· "Das Totalversagen der Elite"
· Ihr IQ muss 280 sein
· Nichts dagegen, Midas
· Hallo midas!
· Alles bestens
· Peru!
· Klar doch, Jorian
· Rechtsstaat und Menschenrechte für alle
· Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . .
· Reflexe
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er ... mehr lesen  
Boulevard ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
End of Life
Publinews Gefahr droht  Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für ... mehr lesen  
Kultur Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der ... mehr lesen  
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten