Hallo Gast | Anmelden
Thema: SVP-Nationalrat nimmt Secondos von Durchsetzungsinitiative aus

Wenn sie sich von der SVP emanzipieren
wollen Midas, dann sollten Sie auch deren Kraftausdrücke meiden! Ansonsten sind sie zumindest seelenverwandt mit dieser antidemokratischen Partei, die uns in die Steinzeit zurückführen möchte. In die Zeit, wo es noch keine Menschenrechte gab, wo nur das Recht des Stärkeren galt.
"Kuscheljustiz, Wattebausch-Politik, Totalversagen unserer Justiz, Schengen und die Integration sind zur Mehrheit in Europa gescheitert" usw. sind nun mal Kraftausdrücke der SVP, der Sie trotz ständigem Dementieren halt doch geistig sehr nahestehen! Auch ihr fixes Links - Rechts- Denkschema ist so eine SVP-Versimplung der Gegenwart.
Ansonsten bin ich mit Ihrer Meinung zum Thema fast zu 100% einverstanden, wären da nicht diese Beleidigungen aller Menschen auf der Flucht, die Sie bis heute nicht zurückgenommen haben.
Das Recht, welche durch diese Banden gebrochen wird, muss glasklar durchgesetzt werden, das Recht unserer Gesellschaft kann es aber auch nicht zulassen, dass ganze Voksgruppen als Sadisten oder Sodomisten verunglimpft werden.
Sowohl durch das eine (Verharmlosung von Straftaten) wie auch durch das andere (Volksverhetzung) schafft man unsere Freiheit und Demokratie ab.
Wenn Sie das einaml unter einen Hut brächten, Midas, dann wäre schon vieles gewonnen.

Zu Ihren Links-Rechts-Schema denken sollten sie auch einmal das absichtliche? Wegsehen der Justiz bei den Untaten der NSU in Deutschland anschauen. Hier könnte man Fug und Recht sagen, dass die Gesellschaft noch immer von Rechtslastiger Träumerei regiert wird. Der ganze deutsche Justizapparat hat bei den Morden dieser NSU-Leute immer nur die Geschädigten (vor-)verurteilt. Der Grund? Das Denken, an allem, was an Unrecht passiert, können nur die Ausländer schuld sein. Was Sie mit Ihren Schauergeschichten von den Sodomisten in die Welt setzen, wird, wie auch immer zu solchem Verhalten führen oder von irgendwem als Vorwand benutzt, Menschen einer anderen Kultur Leid zuzufügen! Handlungen fangen Im Kopf an, Midas!
Denken Sie mal darüber nach! Ja, und da wäre noch etwas. Haben Sie sich je mit unserem vom Volk gewollten Gesetz zum Rauchverbot in öffentlichen Räumen abgefunden? Das ist halt auch Gesetz und Verstöse dagen sollten ebenso hart bestraft werden, oder machen sie da Unterschiede? Sehen Sie erhebliche Unterschiede zwischen dem Belästigen, Bestehlen und Vergewaltigen und dem Krankmachen unbeteiligter Menschen?
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


5 Kommentare
· Konkret!
· Bereicherung
· Warum midas?
· Wenn sie sich von der SVP emanzipieren
· Neues Farbenblind...alles ist braun
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Wirtschaft Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Sport Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der ... mehr lesen  
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten