Hallo Gast | Anmelden
Thema: Felix Baumgartner landet sicher auf der Erde

Wie Politiker die Soldaten in den Tod schicken, verhält sich auch Red Bull: menschenverachtend
Wie Politiker die Soldaten in den Tod schicken, verhält sich auch Red Bull: menschenverachtend. Felix Baumgartner riskierte sein Leben für Red Bull Reklame, als er aus 39 Kilometer Höhe hinuntersprang. Falls er umgekommen wäre, wäre das schon der dritte Todesfall von Red Bull gewesen. Schon im November 2009 kam der Schweizer Base-Jumper Ueli Gegenschatz (38) bei einer Marketing-Veranstaltung von Red Bull um. Am 11. November sprang Gegenschatz vom Sunrise-Tower in Zürich. Er wurde von aufkommendem Wind abgetrieben und verletzte sich schwer. Am 13. November 2009 erlag er seinen Absturz-Verletzungen. Am 28. August 2009 sprang der 36-jährige Amerikaner Eli Thompson aus einem Helikopter. Er sollte mit Flügelanzug an einer Felsscharte vorbeifliegen – und krachte in eine Felswand.

Im Krieg schicken die Politiker die Soldaten in ihre Kriege und haben es in der Vergangenheit oft zugelassen, dass die Rüstungsindustrie ihres Landes auch dem Feind Waffen verkauft werden konnte. Der weltweite Krieg gegen den Terror, der nach dem Terroranschlägen am 11. September 2001 in Gang gesetzt wurde, hat schon hunderttausenden Zivilisten das Leben gekostet und auch einigen zehntausenden Soldaten, hüben wie drüben. Die schweizerischen Waffenexporteure, auch die bundeseigenen Rüstungsbetriebe Ruag haben sich über dies Kriege in Afghanistan, dem Irak, im Jemen und in Somalia die Hände gerieben. Krieg ist für sie ein Geschäft. Pro Kopf der Bevölkerung exportiert die Schweiz nach Schweden, Israel und Russland am viertmeisten Rüstungsgüter auf dieser Erde, gemäss den Zahlen des Internationalen Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI. Die Kriegsgewinnler lieferten den USA, der Nato und den autoritären islamistischen Regimes im Pulverfass des Nahen Ostens Kriegsmaterial, natürlich mit dem Segen der Bundesrätinnen und Bundesräte. – Die Mentalität vieler Politiker, der Kriegsgewinnler und von Red Bull ist gleichermassen krank und menschenverachtend.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von HeinrichFrei:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
1 Kommentar
· Wie Politiker die Soldaten in den Tod schicken, verhält sich auch Red ...
Mitreden
Zunächst prallten sechs Autos ineinander.
Zunächst prallten sechs Autos ineinander.
Drei Verletzte bei Gossau  Gossau SG - Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn A1 bei Gossau SG sind am Freitagmorgen drei Personen verletzt worden. 13 Fahrzeuge waren kurz vor 7.30 Uhr im Morgenverkehr auf einander aufgefahren. In der Folge kam es zu Staus. 
Dauerhafte Winterzeit  Moskau - Mehr als drei Jahre nach dem Ende der Zeitumstellungen in Russland führt das grösste Land der ...  
Der Warheit ins' Gesicht sehen: Es wird, oder ist, kalt.
Hier geschah die Panne: Atomuhr Greenwich
Uhren werden nur 36 Minuten zurückgestellt Riesenblamage in Greenwich (GB): Zwei Tage vor der Rückkehr zur regulären Winterzeit muss das einflussreiche Zeit-Institut ...
In einer Resolution rief der SGB-Kongress dazu auf, die «gefährliche und unmenschliche» Ecopop-Initiative zu bekämpfen. (Symbolbild)
Inland Gewerkschaften  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) drängt auf eine «wirtschaftspolitische Wende». Dringend nötig seien ...  
Nebelspalter Wegen unsachgemässer Lagerung  Riesenblamage in Greenwich (GB): Zwei Tage vor der Rückkehr zur regulären Winterzeit ...  
Hier geschah die Panne: Atomuhr Greenwich
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai als Vergeltung dafür, dass seit Mursis Sturz mehr als 1400 seiner Anhänger getötet wurden. (Symbolbild)
Ausland Ägypten  Kairo - Bei einem Bombenanschlag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind ...  
Wirtschaft Überraschung  Seattle - Microsoft hat dank einer starken Nachfrage nach Smartphones, Tablets und Cloud-Diensten seinen Umsatz im vergangenen Quartal ...  
Von den insgesamt 127'000 Arbeitsplätzen sollen 18'000 wegfallen.
Nach den getätigten Abklärungen kam der Richter zum Schluss, dass kein disziplinarisch zu ahndendes Vergehen vorliegt.
Sport Super League  Der Disziplinarrichter der Swiss Football ...  
People Beichte  Musikerin Lady Gaga (28) gab auf einem Konzert zu, jeden Tag Medikamente gegen ihre Depression zu schlucken.  
«Ich nehme jeden Tag Medikamente gegen meine psychische Erkrankung und Depression und fühle mich deswegen nicht schlecht.»
Die Unfallursache ist noch nicht geklärt. (Symbolbild)
Boulevard Verkehrsunfall  Sitten - Ein 19-Jähriger ist bei einem ...  
seite3.ch Demnächst beendet Peter Jackson seine «Hobbit»-Trilogie im Kino. Wer nicht so lange warten mag und auch ...

Bilbo Blocklin
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.
Digital Lifestyle 28 Prozent provozieren und beleidigen  London/Vösendorf - Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der amerikanischen Internetnutzer war ...  
Kultur Nach fünf Jahren  Paris - Pünktlich zu Pablo Picassos 133. Geburtstag ist dann doch noch alles gut geworden. ...  
Das Hôtel Salé in Paris.
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten