Hallo Gast | Anmelden
Thema: Sozialsystem oder Bedingungslosigkeit

Wohlstandsverlierer
Hat mir mein Sozialarbeiter am letzten Montag gesagt und ich habe ihn angelacht und gesagt, genau dazu gehöre ich und ich schäme mich dafür auch nicht. In den letzten 25 Jahren als Streetworker, Relilehrer, Jugendarbeiter habe ich mich genug mit Behörden und Politikern herumgeschlagen, die am liebsten alles unter den Teppich kehren. Ein roter Faden in meinem Leben sind sexuelle Übergriffe innerhalb der Familie, der Schule, der Kirche, den Sportvereinen. Ein anderer roter Faden sind psychischen und physischen Gewaltexzesse innerhalb unserer Familien, Schulen und Kirchen. Arbeite ich nun Schwarz, wenn ich weiterhin die Jugendlichen in meinem Wohnort im öffentlichen Raum besuche und mit ihnen über die oben genannten Dinge diskutiere. Bin ich nicht bei den Jungen, bin ich bei den Flüchtlingen im Durchgangszentrum und versüsse Ihnen das Leben. Helfe den Betreuern und bin mit ihnen an einem Gartenprojekt entwickeln. Daneben besuche ich am anderen Ende des Kantons Kleinbauern und helfe ihnen beim Holzen oder bin als Chauffeur für sie unterwegs. Auch besuche ich da alte ehemalige Akkordarbeiter und Monteure, die ihre Körper so kaputt gearbeitet haben, dass sie die meiste Zeit zu Hause sitzen und Fernseher. Auch ihnen zaubere ich immer wieder gerne ein Lächeln auf das Gesicht. Manchmal müssen sie fast heulen, wenn ich wieder gehe. Meine momentanen Bewerbungsgespräche laufen so, dass nach 10 Minuten die Politikerinnen sagen. wir denken die Stelle passt nicht zu ihnen. Nach 60 Minuten strahlt die schwangere Jugendarbeiterin für die ich eine Vertretung hätte machen müssen und die Vertreterin der Jugendkommission meint, wenn es mehr Menschen wie sie gäbe die Welt wäre friedlicher. Die Stelle habe trotzdem nicht erhalten. Arbeite ich nun Schwarz oder lebe ich jetzt schon vom bedingunslosen Grundeinkommen? Das edelste und inteligenteste, was unsere Welt besitzt unsere Kinder und unsere indigenen Kulturen, opfern wir lieblos auf dem Wohlstandsaltar unserer Konsum- & Suchtgesellschaft. Wenn ich in der Schweiz glückliche laute Kinder wollte, musste ich ins Freibad. In Holgin der tiefsten Provinz Kubas sass ich mit einer Unterstufenpädagogin, eine Stunde vor einem Schulhaus, dass genauso laut war, lauter glückliche Kinder, die hatten so Schule. Drei Stunden zuvor ist uns ein brandschwarzer Junge auf dem Fahrrad begegnet, er fragte woher wir sind. Wir sagten ihm aus der Schweiz. Er antwortete, ah Schweiz, vier Sprachen, Deutsch, Französisch, Italienisch und Romanisch. Da sind zwei Pädagogen die Kiefer runtergefallen. Spannend auch wer sich in Kuba im Augenblick die Türklinke in Hand gibt und wer das Rockkonzerte gratis gibt. Das Leben wäre ja eh gratis, nur bei uns nicht.
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von 8s8s8s:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
4 Kommentare
· Wohlstandsverlierer
· Das ist ein wunderbarer Beitrag 8s8s8s!
· Utopie, immer noch
· Tschuldigung Regula,
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
 
Nebelspalter Leute von heute  Mit dem Stück «Ella, elle l'a» hat sich ... mehr lesen  
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Aktienkurs
Wirtschaft Aktien und Forex-Handel  In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu investieren. Auf der einen Seite stehen Aktien ... mehr lesen  
Sport Rekurs bestätigt  Sion-Präsident Christian Constantin hält die Strafe der Swiss Football League nach seiner Prügel-Attacke auf Rolf ... mehr lesen  
Sion-Präsident Christian Constantin strengt wegen der Strafe gegen ihn den Gang vor ein Zivilgericht an.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Digital Lifestyle Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten