Hallo Gast | Anmelden
Thema: Zustimmung zu Rauchverbotsinitiative sinkt

Zu Recht!
Zu Recht verliert diese furchtbare Initiative an Zuspruch!

Es ist die uralte Methode: wenn zwei sich streiten, kann sich darüber höchstens ein dritter freuen...

In dieser Frage geht es AUF GAR KEINEN FALL um die Gesundheit. Nicht im entferntesten!

Diese Anti-Raucher-Clique will den Leuten einfach den Spass verbieten. Und da derart grobe Einschnitte ins Freiheitsrecht halt auch begründet sein müssen, hat man noch das Märchen der armen Passivraucher dazu gedichtet. Wenn es nicht notwendig ist, ein neues Gesetz zu erlassen, dann ist es nötig, keines zu erlassen.
Doch mit solchen populistischen Aussagen aus dubioser Herkunft: "jährlich sterben xxx Kinder an Passivrauch" lässt sich natürlich Herr und Frau Bauchgefühl schon irritieren...

Hört doch auf mit solchem Schwachsinn! Jeder Passivraucher atmet ein Vielfaches an Feinstaub ein - den ganzen Tag und ohne einer einzigen Zigarette ausgesetzt zu sein.

In der Diskussion mit Gegnern stellt man auch schnell fest, auf welch wackligem Boden deren Argumente stehen - der eine plappert's dem anderen nach; das ist schnell freigelegt. Und dann folgen, nach gescheiterter Gesundheitsdebatte, die "wahren" Argumente:

"ja, aber die Raucher sind selber Schuld! Ueberall schmeissen sie ihre Kippen auf den Boden."

und das sei halt "gruusig"..
Es häufen sich auch die Aussagen von Gegnern, die überall, wo sie gerade die Sonne geniessen wollen, von Rauchern belästigt werden. Fragt man dann nach konkreten Beispielen, sind sie meist nach einem oder spätestens 2 davon erschöpft. Den meisten fällt dann noch der Spruch von den Rauchern ein, die morgens vor dem Einsteigen in den Zug noch ein letztes Mal alle einnebeln... da wird plötzlich jeder Nichtraucher zum Zugfahrer.

Andere finden, es sei ja "logisch", dass Rauchen ungesund sei und darum sei es doch "gut", wenn man das verbiete.
Nein, da sind andere Interessen im Spiel, die geschickt den Argwohn der Schweizer zu nutzen wissen.
Und die unsagbar dämlichen Schafe in der Stimmbevölkerung nutzen natürlich ihre Gunst der Stunde, um endlich den ungeliebten Zeitgenossen ans Bein zu pinkeln....

Selbst wenn dadurch das Zeitalter der Gesinnungs- und Verhaltensdiktatur der Mehrheit eingeläutet werden sollte.
Aber wer denkt schon so weit?
Kann man solch naiven Missgünstlingen, die sich vor Passivrauch fürchten, soviel Weitsicht überhaupt zutrauen?
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von keinschaf:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
13 Kommentare
· Kein Beizensterben?
· Beizer sind wie Bauern
· Zu Recht!
· Zeitgeist
· Zwängerei
· keine Zwängerei
· Arbeitslos
· Rechtssicherheit
· Abwanderungslüge
· Erklären Sie mir bitte...
· Nicht mal Zahnweh gönnende Lügner
· Opferschutz, guter Midas?
· Tabakwerbung
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
STARTUpForum Thurgau 2016
Startup News Sie wollen sich selbständig machen oder Sie führen Ihr eigenes Jungunternehmen? Sie wollen wertvolles Wissen tanken, neue Kontakte gewinnen und ... mehr lesen  
Sport Ex-Nationalcoach  Der ehemalige englische Nationaltrainer Sam Allardyce hat sich nach seiner ... mehr lesen  
Sam Allardyce hat sich für seine Verfehlungen, die zum Rausschmiss als englischer Nationaltrainer führten, entschuldigt.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
piratenradio.ch Indie-Pop  Warpaint machen Tanzmusik! Richtig gelesen: Das in Kalifornien angesiedelte Quartett kehrt dem ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten