Hallo Gast | Anmelden
Thema: The ABC's of DADA

Zürich: von «Dada» zu «Gaga»
Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu «Gaga» geworden ist. Die Leute der Dada Bewegung waren vor hundert Jahren gegen den Krieg, sie verulkten die dekadente Kultur, die den Ersten Weltkrieg möglich machte. Damals krepierten Millionen Menschen auf den Schlachtfeldern. Und: Die Herren der Rüstungsindustrie belieferten damals wie heute meist beide Kriegsparteien mit Waffen.

Wo bleibt heute die Kritik der «Dada»-Fasnacht in Zürich an der Nationalbank, an den Banken und der Pensionskassen die sich an Unternehmen beteiligen die Kriegsmaterial produzieren, an Firmen die sogar an der Herstellung von Atombomben und Anti-Personenminen beteiligt sind? (1) Unser Land belieferte die Nato Staaten, die nach den noch immer nicht aufgeklärten Terrorakten vom 11. September 2001 (2), (3) Afghanistan, den Irak, Libyen und jetzt Syrien (mit den Russen), zusammenbomben und die Menschen in Richtung Europa flüchten lassen, woher die Bomben kommen.

Im Zürcher Rathaus wird vielleicht beschlossen dem Cabaret Voltaire wieder einige Fränkli zu geben, damit der Laden nicht geschlossen werden muss. Aber Kritik im Rathaus an der Zürcher Rüstungsfinanzierung und an der Zürcher Kriegsmaterialproduktion ist Tabu. Dies sei das Bier Berns, heisst es. Zürich kassiert nur. Die Profite und die Aktienkurse der Rüstungsindustrie steigen, dank den „schönen“ Kriegen, dank der Aufrüstung hüben wie drüben, dank den neuen Konflikten des Westens mit Russland.

(1) Allein die Schweizer Bank UBS investiert 3,7 Milliarden Dollar und die Crédit Suisse 1,4 Milliarden in Firmen die an der Herstellung von Atomwaffen beteiligt sind. http://www.dontbankonthebomb.com/wp-content/uploads/2014/11/Switzerlan...$
(2) Hier der Link zu dem italienischen Film in dem auch der Nobelpreisträger Dario Fo Stellung nimmt. Film in englischer Sprache
«ZERO An Investigation Into 9/11 (FULL documentary) » produziert mit dem italienischen Nobelpreisträger Dario Fo. In diesem Film wird die ganze Osama Bin Laden 9/11 Verschwörungstheorie der US-Regierung demontiert:
https://www.youtube.com/watch?v=8XRMrMdn0NQ
wie im bekannten Film Loose Change auch: http://www.loosechange911.com/
(3) Laut der offiziellen Statistik des Bundes exportierte die Schweiz von 1975 - 2014 für 16,666 Milliarden Franken Kriegsmaterial. Verkauft wurden diese Rüstungsgüter zu einem grossen Teil an kriegführende Staaten, in Spannungsgebiete, an menschenrechtsverletzende Regimes und an arme Länder in der Dritten Welt in denen Menschen hungern. In den 16,666 Milliarden Franken sind die besonderen militärischen Güter nicht eingerechnet, die ebenfalls exportiert wurden aber nicht in der offiziellen Statistik erscheinen. Auch die Finanzierung von Waffengeschäften durch Schweizer Banken erscheinen in diesen Zahlen nicht. Schweizer Geldinstitute investierten in den letzten Jahren auch in Firmen die an der Atomwaffenproduktion beteiligt sind und an der Herstellung von Clusterbomben.
?
Facebook
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


1 Kommentar
· Zürich: von «Dada» zu «Gaga»
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Ausland «Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Sport Spieler müssen ins Camp  Nach einer schwachen Vorrunde, die Sion auf dem letzten Platz der Super League abschliessen könnte, trifft Präsident ... mehr lesen  
Sion-Präsident Christian Constantin schickt seine Spieler im Januar 2018 ins Militärcamp nach Frankreich.
Jeff Daniels.
People Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht ... mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 2°C bewölkt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Basel 0°C 3°C bewölkt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
St. Gallen -2°C 0°C bewölkt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee starker Schneefall
Bern -1°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Luzern -2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Genf 0°C 3°C bewölkt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.snowboard.ch/ajax/seminar.aspx?ID=28&lang=de