Hallo Gast | Anmelden
Thema: FDP-Barometer gegen Staatsverschuldung

sparen zu müssen
ist immer schmerzhaft.

In diesem Zusammenhang hier stösst mir besonders auf, dass wir nun die vielfach verfehlte Politik der letzten Jahre derart teuer bezahlen müssen.

Ob der Weg der FDP zur Sanierung der öffentlichen Finanzen in die richtige Richtung führen kann, wird sich dann zeigen, wenn sich nun endlich alle Parlamentarier ihres Auftrags besinnen, den sie mit ihrer Wahl bekamen: sich nach bestem Wissen und Gewissen um das Wohl der Schweiz und ihrer Bevölkerung zu kümmern.

Wenn die führenden Parteien mit dem Geplänkel aufhören und sich wieder mal auf's Wesentliche konzentrieren, lässt sich im offenen Austausch sicher ein für alle Gruppen und Schichten erträglicher Kompromiss erarbeiten.

Allerdings muss Transparenz an erste Stelle gestellt werden, Mauscheleien und Neidereien müssen ein Ende finden, und über alle Parteigrenzen und Ideologien hinaus muss endlich wieder nach Lösungen gesucht werden, um die - tatsächlich vorhandenen - Probleme angehen zu können.

Die Diskussion über Minarette und Islam hat auch in der Politik dominiert. Darüber wurden andere wesentliche Probleme wie die finanzielle Situation der Schweiz zur Seite gedrängt - bewusst oder unbewust, das bleibt dahin gestellt.

VolksZERtreter, die sich in den letzten Jahren auf persönliche Vorteile und medienwirksames Auftreten beschränkt haben, müssen sich zwingend in Erinnerung rufen, dass sie als gewählte VolksVERtreter das Volk und dessen Interessen zu beachten und vertreten haben - nicht etwa sich selbst und ihre eigenen ...

Bleibt zu hoffen, dass SP und SVP sich trotz aller Gegensätze zusammenraufen und gemeinsam mit allen anderen nach Lösungen suchen.
Das setzt voraus, dass die SP aufhört, öffentliche Gelder zu fordern, ohne eine vernünftige und machbare Finanzierung vorzulegen.
Wir können nicht Milliarden ausgeben für Klimaschutz, Energiebeschaffung, Sozialleistungen und was auch immer, ohne von Beginn weg zu wissen, wer wie bezahlen soll.
Das setzt aber auch voraus, dass die SVP aufhört mit Stimungsmache gegen alles, was einigen Exponenten dieser Partei nicht in deren persönlichen Kram passt.

Nach all den Jahren des Verprassens wird jegliche Sparmassnahme im Interesse einer nachhaltigen Sanierung der Finanzen für viele schmerzhaft sein.
Es darf aber nicht schon wieder die Schwächsten am härtesten treffen - und, Schweizer müssen an allererster Stelle berücksichtigt werden.
Anstössiges melden?

Grund:
Code   security 
 

Die Redaktion wird sich den Kommentar ansehen und entscheiden, wie damit zu verfahren ist.


1 Kommentar
· sparen zu müssen
Mitreden
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Inland 57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
 
Nebelspalter Leute von heute  Frau Clinton hat den «Not-gegen-Elend»-Wahlkampf gegen... - wie hiess der noch? - verloren und ... mehr lesen  
Lebensgefühl in Zürich mit einer Reinigungsfirma geniessen können
Wirtschaft Zürich ist eine aufregende Stadt. Noch aufregender ist es, wenn Sie in Zürich eine schöne Wohnung bewohnen dürfen. Die schönste Wohnung verliert aber an ideellen Wert, wenn sie ... mehr lesen  
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach ... mehr lesen  
Boulevard Viele Menschen haben Probleme damit, jemanden kennenzulernen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Suche nach einem Partner ... mehr lesen  
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten