Hallo Gast | Anmelden
Thema: Zweite grosse Reisewelle gen Süden

wie man die Alpen schützen kann
Ein Auto verbraucht die ersten paar Sekunden beim Anfahren leicht das 10 – 15 fache an Benzin/ bzw. Diesel gegenüber einer normalen Fahrweise z.B. bei konstanten 100 Std/km.

Fährt nun das Auto bergauf und hat noch einige Personen, sowie deren Gepäck zu transportieren, wird der Benzin/Diesel Verbrauch noch einmal deutlich höher.
Dazu kommt, dass ein Motor bei niedrigen Drehzahlbereich (also beim Anfahren oder wenn das Auto steht, insbesondere mit Klimaanlage) nicht nur einen hohen Benzin/Diesel Verbrauch, der Motor hat auch eine deutlich schlechte Verbrennung und schleudert damit ein dieser Phase erheblich mehr giftige Abgase in die Luft als beim normalen Fahrbetrieb.

Am Gottardtunnel stehen im Sommer wie alle wissen kilometerlang Autos (mit und ohne Wohnanhänger), Wohnmobile und LKWs.

Alle fahren ständig an. Alle fahren bergauf (was den Benzin/Diesel Verbrauch noch einmal erhöht)

Viele haben eine Klimaanlage AUF DIE SIE (verständlicherweise) NICHT VERZICHTEN WOLLEN UND WERDEN.


Diese Tatsache führt dazu, dass am Gotthard in dieser Zeit leicht 15 Mal so viele Schadstoffe in die Luft geschleudert werden, als wenn alle einfach fahren könnten. Dass auch der Benzin/Diesel Verbrauch dadurch ebenfalls 15 Mal höher ist als wenn sie durchfahren könnten, interessiert bemerkenswerter weiser auch keinen. Gesamt schweizerisch hat man vor vielen Jahren die Höchstgeschwindigkeit stark eingeschränkt – unter anderem um den Verbrauch zu reduzieren. Am Gotthard interessiert das keinen – nicht einmal die, die die Alpen aktiv schützen wollen

Da muss man doch mal die Alpenschützer um eine Stellungsnahme zu diesem Problem bitten.

An stark befahrenen Tagen können es sowohl von Norden als auch von Süden schon mal je 15 KM Stau sein (manchmal sogar mehr) das bedeutet, dass da ca 3'000 Fahrzeuge die Umwelt so sehr belasten, dass die Verantwortlichen für diese Nadelöhr erkennen sollten, dass das viel schlimmer ist, als wenn 1'000 Fahrzeuge mehr die Strecke passieren. Nicht einmal wenn an einem solchen Tagen 10 Mal soviel Autos durch den Tunnel fahren würden, wäre die Umwelt so sehr belastet wie heute!


Und nun meine Frage:
Was ist Alpenschutz?


Gezeichnet:
Helmut Burger
?
Facebook
Ihr Kommentar zum Beitrag von Verzweifler:
Um aktiv an der Diskussion teilnehmen zu können, benötigen Sie eine VADIAN ID VADIAN ID. Wenn Sie noch keine VADIAN ID haben, registrieren Sie sich bitte hier . Sie brauchen dafür lediglich eine gültige E-Mail-Adresse, Ihre Mobiltelefonnummer und wenige Minuten Zeit.
Zur Registrierung
Titel:
Text:
VADIAN ID: VADIAN ID
Passwort:   Passwort vergessen?
8 Kommentare
· wie man die Alpen schützen kann
· Und was
· Nicht alle Strassen sind schlecht
· Bis auf einige Detail
· Stau am Gotthard
· Wieso jetzt plötzlich LKW?
· Stau am Gotthard
· Ich zähle
Mitreden
Schwerstes Unwetter seit 30 Jahren in Brisbane.
Australische Metropole im Chaos  Brisbane - Ein Hagelsturm hat in der australischen Millionenstadt Brisbane ein Chaos verursacht. Hagelkörner so gross wie Golfbälle prasselten bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde nieder, wie Einwohner berichteten. Zahlreiche Scheiben gingen zu Bruch. Zwölf Menschen wurden verletzt. 
Opferfest in Nepal  Kathmandu - Alle fünf Jahre schockieren Bilder von langsam verblutenden Opfertieren in Nepal ...  
Inland Initiative abgelehnt  Bern - Wie an den Schulen Sexualkundeunterricht erteilt wird, soll weiterhin Sache der Kantone ...  
Wie wird darüber unterrichtet? Die Kantone entscheiden. (Symbolbild)
 
Nebelspalter Verlogene Sprache  Damit hat keiner gerechnet: Das Unwort des Jahres 2014 lautet «Unwort des Jahres». Dies gab heute die ...  
Ausland Russland  Moskau/Berlin - Russland hat mit einer Übung der Kriegsmarine im Ärmelkanal seine militärischen Muskelspiele fortgesetzt. Ein ...  
Im Ärmelkanal wird geübt. (Archivbild)
Wirtschaft «Unfaire Konkurrenz»  Genf - Die professionellen Taxifahrer in Genf wehren sich gerichtlich gegen den umstrittenen ...  
Sport Genauer hingeschaut - Martin Ödegaard  Ihm gehört die Zukunft: Martin Ödegaard. Er ist erst 15 Jahre alt und schon norwegischer Nationalspieler.  
Zayn Malik hat die Nase voll vom Berühmtsein - er opfert sein Leben für das Musikbusiness auf.
People Negative Seite des Ruhms  Boygroup-Star Zayn Malik (21) ist Berichten zufolge extrem ausgebrannt und genervt von ...  
Boulevard Unfall bei Rüti  Am gestrigen Donnerstagabend ist in Rüti ein Personenwagen nach einem ...  
Der Lenker wurde nur leicht verletzt.
Never forget!
seite3.ch Ein einfacher Bauernjunge soll mit einem einzigen Torpedoschuss die mächtigste Waffe im Universum ...

Digital Lifestyle Macht Internet blind?  Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie der University of Queensland alles ...  
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Grosses Glück - Opernsängerin Cecilia Bartoli übernimmt bis 2021 die Führung und wird viele Fans anlocken.
Kultur Oper  Salzburg - Die Opernsängerin Cecilia Bartoli wird die Salzburger Pfingstfestspiele bis 2021 ...  
Typisch Schweiz God Save the Schweizerpsalm Wirr und unverständlich: Wen wunderts, dass praktisch kein ...
Viele Köche verderben nur den Brei, weil sie keine tollen Schürzen haben.
Shopping Turbogeile Schürzen für den Mann Männer zurück an den Herd! Noch so gerne, wenn man dabei coole Schürzen wie diese tragen kann.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Verstehen viel vom Theater - wenig vom demokratischen Handeln: Papst Franziskus, Jean-Claude Juncker
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor drei Jahren noch undenkbar.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Ehemaliger Einsiedler Abt Martin Werlen: Von den Luzerner Ethiklehrern als Verstärkung geholt. (Archivbild)
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten