10 Mrd. Downloads
iTunes: Apps überholen Musik
publiziert: Montag, 17. Jan 2011 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jan 2011 / 14:23 Uhr
Software-Downloads übertrumpfen Musik im Apple Store.
Software-Downloads übertrumpfen Musik im Apple Store.

Helsinki - Apples App Store wird diesen Monat die Marke von zehn Mrd. Downloads auf iPhone, iPad und iPod Touch knacken. Ein weiterer grosser Erfolg steht den kleinen Programmen im März bevor, schätzt Horace Dediu, Gründer des Entwicklerstudios und Analysehauses Asymco. Dann wird die Zahl an App-Dowloads auf iTunes jene von Musik-Titeln übertreffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie beliebt Apps auf iPhone und Co heute sind, untermauert dabei ein historischer Vergleich. Gab es noch Ende 2008 nur etwa zehn Downloads pro iOS-Geräte, ist diese Zahl mittlerweile auf über 60 gestiegen. Für Apple positiv ist, dass damit eine sehr hohe Kundenbindung einher geht - für die Konsumenten selbst kann genau das aber reichlich teuer werden, warnt Dediu.

Rasantes Wachstum

Dediu stellt im Vergleich App- und Musik-Store auf iTunes gegenüber. Das zeigt, wie schnell die Software-Downloads zum grossen Erfolg geworden sind. Sie werden nach nur 31 Monaten die Zehn-Milliarden-Marke erreichen, also mehr als doppelt so schnell wie Musiktitel. Wie der Analyst betont, steigt dabei nicht nur die Downloadrate, sondern auch deren Wachstumsrate. Obwohl iTunes-Musik derzeit bereits bei etwa zwölf Mrd. Downloads liegt, werden Apps daher bald zum Publikumsrenner Nummer eins. Dediu schätzt, dass im März die Wachablöse erfolgt. Ferner seien Apps dabei, den PC-Softwaremarkt zu überholen.

Selbst unter der Annahme, dass jedes je verkaufte iPhone noch genutzt wird, gab es bereits mehr als 60 App-Downloads pro iOS-Gerät. Tatsächlich dürfte der Wert für aktuelle Modelle oder das iPad also noch etwas höher liegen. «Die Enduser-Investitionen in Apps ist noch grösser als die Kundeninvestitionen in Musik», meint Dediu. Waren Nutzer schon beim iPod durch Songdownloads stark an ihre Apple-Geräte gebunden, wird dieser Effekt also noch stärker. «Mit der wachsenden Zahl an Apps, die zu einem Gerät gehören, schaffen Apps auch immer höhere Umstiegskosten für User», warnt der Analyst.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Der iPhone-Hersteller Apple ... mehr lesen
Downloads auf das iPhone und den iPad sind gefragt.
95% aller Musikdownloads sind illegal.
London - Das Wachstum auf dem Markt ... mehr lesen
Apple hat heute die Ergebnisse des ... mehr lesen
Hit im Weihnachtsgeschäft: Das iPhone4.
Start der iPad-Zeitung «The Daily» verschoben.
New York - Wenngleich viele ... mehr lesen
Apple hat seinen neuen AppStore als ... mehr lesen
Apple selbst gab zu dem Vorfall bisher keine Stellungnahme ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Microsoft klagt gegen den Antrag von Apple.
Dem Software-Gigant Microsoft passt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten