iTunes-Konkurrent eMusic setzt auf Social Networking
publiziert: Montag, 21. Jul 2008 / 18:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jul 2008 / 20:09 Uhr

New York - Das Musik-Download-Portal eMusic wird morgen, Dienstag, eine völlig überarbeitete Webseite seines Dienstes starten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie die britische Zeitung Guardian berichtet, sollen im Zuge des Relaunches dabei vor allem verstärkt Elemente aus sozialen Netzwerken und Media-Sharing-Plattformen in die Seite integriert werden.

So wird es auf eMusic künftig neben der Suche nach neuer Musik beispielsweise auch möglich sein, nach Profilen aus verschiedenen sozialen Netzwerken, Wikipedia-Einträgen, Fotos von Flickr und Videos von YouTube zu suchen.

Boden gut machen

Durch die neuen Funktionen will das Portal laut eigenen Angaben «die Wände des klassischen Musikvertriebs einreissen» und sich gegenüber anderem Web-Content öffnen. Durch die neue Strategie wollen dessen Betreiber zusätzliche Kunden anlocken und somit weiteren Boden gegenüber dem Marktführer Apple und seinem iTunes-Music-Store gut machen.

«Wir versuchen unserem Ethos entsprechend uns ständig innovativ weiterzuentwickeln», erklärt David Pakman, Geschäftsführer von eMusic, gegenüber dem Guardian. Stillstand sei in der Internetbranche nicht sehr vorteilhaft.

Bedeutungsverlust traditioneller Medien

«Man muss sich ganz genau anschauen, wie sich das Verhalten des digitalen Konsumenten im Laufe der Zeit verändert und darüber nachdenken, wie der Bereich der digitalen Musik etwa im Jahr 2010 oder 2011 aussehen wird», erläutert Pakman.

Heutzutage würde ein Grossteil der Nutzer zumeist durch Blogs, Mundpropaganda, soziale Netzwerke oder den Online-Handel auf neue Musik aufmerksam. Traditionelle Medien wie Radio und Fernsehen hätten in diesem Zusammenhang in letzter Zeit deutlich an Bedeutung eingebüsst.

Viele Dateien ohne Kopierschutz

eMusic ist eigenen Angaben zufolge derzeit «eine starke Nummer zwei» am Online-Musik-Markt hinter Apples iTunes-Store. Im Vergleich zum Marktführer unterhält das Portal aber keinerlei Kooperationen mit den grossen Musiklabels EMI, Sony BMG, Universal und Warner. Der inhaltliche Fokus liegt dementsprechend eher im Independent- als im Mainstream-Musik-Bereich.

Dafür findet sich im eMusic-Angebot aber eine Vielzahl an Musikdateien im MP3-Format, die ohne DRM-Kopierschutz erworben werden können. Zur Auswahl stehen dabei zwei unterschiedliche monatliche Abo-Modelle. Das günstigere kostet zehn Pfund (rund 12,57 Euro) und umfasst 30 Songtitel, das Premium-Paket beinhaltet 75 Titel zum Preis von 14,99 Pfund (18,84 Euro).

Das Unternehmen erwirtschaftet an die 80 Prozent des Umsatzes auf dem US-Markt. Laut Pakman gewinne eMusic aber auch in anderen Märkten der Welt zunehmend mehr Kunden. «Wir verkaufen zwischen sieben und acht Mio. Songs pro Monat auf der ganzen Welt. Der globale Umsatz wird dieses Jahr um 40 bis 50 Prozent steigen», so Pakman.

(tri/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - So erfolgreich Apple auch ist - dem iPhone-Konzern gelang es bisher nicht, in der neuen Welt der Online-Netzwerke ... mehr lesen
Apple verhandelte eine Zeit lang mit Twitter um Zugang bei Online-Netzwerken zu erhalten.
Die Menschen lernen wieder zuzuhören.
London/Berlin - Das gesteigerte Interesse an Podcasts wirkt sich auch positiv auf die Nutzung von Live-Radiosendungen aus. Laut ... mehr lesen
New York - Der digitale US-Musikdienst Rhapsody greift den Rivalen iTunes des Marktführers Apple an. Zusammen ... mehr lesen
Mehrere Unternehmen, darunter Napster, Wal-Mart und Amazon.com, haben eigene Online-Läden aufgebaut.
Der Download-Service iTunes baut seine Marktposition weiter aus.
Cupertino - Apple hat seine Online-Handelsplattform iTunes Store um ... mehr lesen
eGadgets New York - Der Musiksender MTV verbündet sich mit RealNetworks und wird zum Apple-Konkurrenten. Wie das Wall Street ... mehr lesen
Apple-Eigenarten: Der iPod funktioniert nur zusammen mit der Musikorganisations- und Downloadsoftware iTunes.
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt und scheffeln richtig Geld.
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt ...
Blackburn - Eine kleine Zahl von Firmen dominiert den Markt wirklich erfolgreicher Apps für Apples iOS und Googles Android, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von MIDiA Research. mehr lesen 
US-Polizei  Schon zwei US-Bundesstaaten werden Spürhunde ...
Golden Labrador
«Es ist hip, quadratisch zu sein»
Ungewöhnliches «Passport»-Design  Waterloo - Das neue BlackBerry-Smartphone «Passport» hat dank quadratischem ...  
Zumindest in Toronto erfolgreich. (Symbolbild)
BlackBerry in Toronto beliebter als Apple Toronto - Der kanadische Mobiltelefon-Hersteller BlackBerry verkauft in Toronto mehr Smartphones als Apple und bleibt auch in ...
Interaktive Features sind der Schlüssel für Werbetreibende.
eGadgets Tablet-Werbung so einprägsam wie in Printausgabe New York - Einer aktuellen Erhebung des ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.