«iTunes ist die Todesglocke der Musikindustrie»
publiziert: Freitag, 29. Aug 2008 / 09:14 Uhr

Cupertino - Apples Online-Musik-Service iTunes hat sich seit seinem Start vor mittlerweile fünf Jahren mit fünf Mrd. verkaufter Songs zu einer wahren Erfolgsgeschichte für die Musikbranche entwickelt. Doch der Erfolg von Apples Online-Store hat auch seine Schattenseiten, wie das Wall Street Journal berichtet.

«In den vergangenen sechs Monaten entfielen 20,3 Mio. Downloads auf einzelne Songs», so Birgmeier, Pressesprecher bei media control. (Symbolbild)
«In den vergangenen sechs Monaten entfielen 20,3 Mio. Downloads auf einzelne Songs», so Birgmeier, Pressesprecher bei media control. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Es zeichne sich ab, dass eine zunehmende Zahl von Plattenfirmen versucht, ihre Künstler aus dem Angebot des Musik-Stores zu nehmen.

Hintergrund ist der Umstand, dass viele Musiklabels die Marktdominanz von iTunes inzwischen als eine potenzielle Bedrohung für den Gesamtmusikmarkt empfinden.

Vor allem in den USA würden laut Brancheninsidern zur Zeit an die 90 Prozent der digitalen Musikdownloads über den Apple-Service stattfinden.

Ein weiterer Grund für die wachsende Skepsis der Branche ergibt sich auch aus den spezifischen iTunes-Richtlinien, die den ausschliesslichen Verkauf kompletter Alben grossteils nicht zulassen. Der forcierte Einzelverkauf von Songs wirke sich in vielen Fällen negativ auf die gesamten Verkaufsumsätze aus, kritisieren Labelvertreter.

Musikgeschäft in ein Single-Geschäft verwandelt

«Die Dominanz von iTunes hat das Musikgeschäft in ein Singles-Geschäft verwandelt», erklärt Ken Levitan, Manager des US-Rockstars Kid Rock, gegenüber dem Wall Street Journal.

Die zunehmende Beliebtheit des Online-Stores sei «bei weitem kein Segen», sondern eher «Teil der Todesglocke für die Musikindustrie».

Levitan habe das aktuelle Album seines Klienten namens «Rock 'n Roll Jesus» absichtlich von den virtuellen Regalen des iTunes-Store ferngehalten und es habe sich trotzdem bislang mit 1,7 Mio. Kopien sehr erfolgreich verkauft.

«Wenn das Album in der Art und Weise angeboten worden wäre, wie es iTunes vorsieht, würde das ganz anders aussehen. Die Album-Verkaufszahlen hätten nie diesen Wert erreicht und die Nutzer hätten sich lediglich den beliebtesten Song daraus per 99-Cent-Download heruntergeladen», ist Levitan überzeugt.

Der Kampf gegen die rückläufigen Verkaufszahlen

Seitdem im Jahr 2000 die Zahl der Filesharing-Plattformen im Internet sprunghaft angestiegen ist, kämpft die Musikindustrie mit rückläufigen Verkaufszahlen. Der Start von Apples iTunes-Store 2003 galt lange Zeit als ein potenzieller Hoffnungsschimmer, um dieser Entwicklung entgegenwirken zu können.

Die Umgehung von iTunes widerspricht in dieser Hinsicht eigentlich der Logik der Musikindustrie, die zunehmend darauf hofft, dass legale digitale Downloads in naher Zukunft die CD als Verkaufsformat ablösen werden.

Dass der Markt für legale Musikdownloads nicht nur in den USA, sondern auch hierzulande zunehmend an Bedeutung gewinnt, beweisen aktuelle Zahlen von media control GfK. Demnach wurde in Deutschland mit 22,3 Mio. Downloads in den ersten sechs Monaten 2008 so viel Musik aus dem Netz geladen wie nie zuvor.

Postive Entwicklung wird anhalten

«Wir gehen davon aus, dass die positive Entwicklung weiter anhält», erklärt Sven Birgmeier, Pressesprecher bei media control. Dieser Markt sei derzeit überwiegend ein Einzeltrack-Geschäft.

«In den vergangenen sechs Monaten entfielen 20,3 Mio. Downloads auf einzelne Songs», so Birgmeier. Welche Download-Portale und -Anbieter derzeit die beliebtesten sind, will der media-control-Sprecher aber nicht öffentlich kommentieren. Man unterliege hier vertraglich der Schweigepflicht und dürfe daher keine Angaben zu den Marktanteilen machen, begründet Birgmeier.

(dl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es unendliche viele Veränderungen und man kann jetzt nur lächelnd auf die Anfänge der Telefon-Evolution zurückblicken. mehr lesen  
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Qwant setzt auf europäischen Datenschutz und Privatsphäre.
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten