Proteste in Sendai.
Proteste in Sendai.
Aufsicht bestätigt Sicherheit  Tokio - Die japanische Atomaufsichtsbehörde hat zwei abgeschaltete Reaktoren für sicher erklärt und damit eine Rückkehr zur Kernkraft ermöglicht. Ein Hochfahren der Anlagen im Süden Japans ist allerdings vor dem Herbst eher unwahrscheinlich. 
Radioaktivität  Nuklearingenieure der Oregon State University haben einen kostengünstigen und tragbaren ...  
Heftige Stürme erwartet  Tokio - Japan bereitet sich auf einen starken Taifun vor. Die Behörden des Landes strichen Flüge und forderten am Dienstag mehr als 100'000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Südinseln des Landes erwarten sintflutartige Regenfälle und heftige Stürme.  
Taifun «Neoguri» reisst sieben Menschen in den Tod Kagoshima - Begleitet von schweren Regenstürmen, Erdrutschen und Überschwemmungen hat der Taifun ...
Verseuchtes Grundwasser wird eingefroren. (Symbolbild)
Eiswall gegen Radioaktivität.  Ein rund 1,5 Kilometer langer, unterirdischer Eiswall soll das kontaminierte Grundwasser ...  
Fukushima-Grundwasser läuft direkt ins Meer Tokio - Der Betreiber der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima hat ein neues Ableitungssystem für ...
Tepco versicherte, dass das Wasser unbelastet sei. (Symbolbild)
Laut Tepco unbelastet  Tokio - Der Betreiber der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima hat ein neues Ableitungssystem für nicht ...
Tepco versicherte, dass das Wasser unbelastet sei. (Symbolbild)
Fukushima: Unterirdische Eiswand gegen Verstrahlung Ein rund 1,5 Kilometer langer, unterirdischer Eiswall soll das kontaminierte Grundwasser ...
Verseuchtes Grundwasser wird eingefroren. (Symbolbild)
Bis heute ist noch nicht bekannt, wo sich das Leck im Kühlsystem befindet.(Archivbild)
Robo-Helfer soll Rätsel um Fukushima-Lecks lösen Fukushima - Drei Jahre nach der verheerenden Atomkatastrophe von Fukushima kämpfen die Expertenteams vor Ort immer noch mit ...
Bis heute ist noch nicht bekannt, wo sich das Leck im Kühlsystem befindet.(Archivbild)
Maschine statt Mensch  Fukushima - Drei Jahre nach der verheerenden Atomkatastrophe von Fukushima kämpfen die Expertenteams vor Ort immer noch mit ...  

Mehr aus Japan

Katastrophe vor drei Jahren  Namie - Drei Jahre nach der Natur- und Atom-Katastrophe mit Tausenden Opfern kommt der Wiederaufbau in Japan nur schleppend voran. Am Gedenktag gelobt die Regierung erneut Besserung - und treibt zugleich das Wiederanfahren von Atomreaktoren im Lande voran.  
Weitere Panne  Tokio - Die Pannen in der Atomruine Fukushima reissen nicht ab: Wegen eines Ausfalls des Kühlsystem für das Abklingbecken Nummer 4 mussten die Arbeiten zur Auslagerung von Brennstäben vorübergehend ausgesetzt werden.  
Atomkraftwerk  Tokio - Im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima in Japan ist erneut stark radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten. Hundert Tonnen Wasser seien aus einem Tank gelaufen, teilte der AKW-Betreiber Tokyo Electric Power Co (Tepco) am Donnerstag mit.  
Radioaktives Material  Paris - Radioaktives Material aus dem havarierten japanischen AKW Fukushima wird durch Taifune offenbar stark weiterverbreitet. Die Taifune waschen die Böden in der Region um Fukushima aus, in denen sich radioaktives Material wie Cäsium 134 und Cäsium 137 abgelagert hat.  
Für ältere Artikel benutzen sie bitte die Suche.
Keine weiteren Artikel angezeigt. (Beschränkung)
Bitte verfeinern Sie Ihre Suche.
Keine weiteren Artikel vorhanden.
Leider steht diese Funktion im Moment nicht zur Verfügung. Bitte Versuchen sie es später erneut.
Titel Forum Teaser
Der Kandidat hat seit gestern eine eigene Facebook-Seite
Wahlen Kurden wollen Fuad Masum als neuen Staatspräsidenten Bagdad - Die irakischen Kurden wollen den Politikveteranen Fuad Masum als neuen Staatspräsidenten. Die Abgeordneten des wichtigsten kurdischen Blocks ...
Der Verurteilte habe 15 Tage Zeit, Revision einzulegen. (Symbolbild)
Afghanistan Todesstrafe für Tötung der Fotografin Niedringhaus Kabul - Ein afghanischer Polizist ist am ... 1
Eine Übereinkunft soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ermöglichen. (Archivbild)
Atomstreit Atomenergiebehörde: Iran hat Zusagen eingehalten Wien - Der Iran hat die Hälfte seines Bestands an 20-prozentig angereichertem Uran nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) unschädlich ...
Musik-Legende Dylan verzichtete beim Peking-Konzert auf viele seiner Songs.
 Bob Dylan spielte erstmals in China Peking - Inmitten einer erneuten Welle der Repression ...
Pakistan Pakistan: Über 40 Tote bei Anschlag auf Sufi-Heiligtum Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die ...
Mit dem Abschuss verstösst Pjöngjang gegen UNO-Resolutionen. (Symbolbild)
Nordkorea-Krise Nordkorea eröffnet Feuer ... ins Meer Seoul - Dutzende Artilleriegeschosse aus Nordkorea sind bei einem Test nahe der Seegrenze zum Nachbarland Südkorea im Meer gelandet. Die vom Südostzipfel des Landes ...
Bundesrat Schneider-Ammann plant ein Freihandelsabkommen mit Indien.
 Freihandelsabkommen mit Indien noch 2011 Delhi - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am ...
 
Nebelspalter AKW-Bohrlöcher: Untersuchung wird ausgedehnt Die löchrige Schutzhülle des Kernkraftwerks Leibstadt ist repariert worden, doch nun weitet das Eidgenössische Bohrlochinspektorat (EBI) seine Untersuchungen ...
Natural Born Grillers
Green Investment Grillieren ohne Feinstaub ganz einfach Ein Team der University of California hat einen ...
Der Taifun hatte die Philippinen vor einigen Tagen erreicht und war später weiter in Richtung Südchina gezogen.
Naturkatastrophen Fast hundert Tote durch Taifun auf den Philippinen Manila - Durch Taifun «Rammasun» sind auf den Philippinen nach neuen Angaben fast hundert Menschen gestorben. Die Zahl der Toten sei auf 94 gestiegen, ...
Im Strassenverkehr gab es praktisch keine Beeinträchtigungen mehr.
Überschwemmungen Entspannung nach Ende des Dauerregens Bern/Aarau/Basel - Im Laufe des Mittwochvormittags hat ...
Rodin Skulptur in Mexiko City erinnert an das verheerende Erdbeben von 1985.
Erdbeben Schwere Erdbeben in Guatemala und Mexiko Mexiko-Stadt - Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,9 im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Unter ihnen ...
Der Wetterdienst warnte, dass die Stürme im Laufe der Nacht stärker werden könnten. (Symbolbild)
Unwetter In Frankreich zwei Menschen von Bäumen erschlagen Grenoble - Bei schweren Unwettern sind im ...
Unglücksfälle Dutzende Tote bei Flugzeugabsturz auf Taiwan Taipeh - Bei einer Bruchlandung während eines Sturms sind auf der taiwanesischen Insel Penghu Dutzende Menschen ums Leben gekommen. 46 der 58 Insassen wurden ...
 
Nebelspalter Forschern gelingt erstmals Nachweis für Stauzunahme am Gubrist Einem Schweizer Forscherteam des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) ist überraschend der wissenschaftliche Nachweis gelungen, dass im ...
Mit historischem Bahnmaterial unterwegs
Reisen Ausflugtipp heute: Die einzigartige Furkabahn Es war kein einfaches Unterfangen der Freunde ...
3D-Bilder veranschaulichen architektonisches und kulturelles Erbe.
Tourismus Virtueller Fremdenführer für Syrakus Syrakus - Einen virtuellen Fremdenführer für die sizilianische Küstenstadt Siracusa haben das Istituto per i Beni Archeologici e Monumentali und das ebenfalls zum ...
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen die Stadt verlassen. (Symbolbild)
Religion Vertreibung von Christen im Irak scharf verurteilt Dschidda - Die Organisation für ...
Kein Fussballfan: Der argentinische Papst Franziskus.
Papsttum Weder Franziskus noch Benedikt XVI. schauten Fussball-WM-Finale Vatikanstadt - Weder Papst Franziskus aus Argentinien noch sein Vorgänger Benedikt XVI. aus Deutschland haben das Finale der ...
Der Dalai Lama verurteilt die Diskriminierung Homosexueller.
Dalai Lama Dalai Lama hat keine Vorbehalte gegen Homo-Ehe Washington - Der Dalai Lama sieht ...
Facebook vernetzt die Welt.
Internet Smartphone-Werbung macht Facebook reich San Francisco - Der häufige Griff der Facebook-Nutzer zum Smartphone füllt dem Sozialen Netzwerk die Kasse. Vor allem dank höherer Einnahmen aus mobilen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten