Künstler durch gesponserte Programme entschädigen
uTorrent sucht Wege aus Illegalität
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 11:44 Uhr
uTorrent will Künstler, deren Musik oder Filme kostenlos heruntergeladen werden, finanziell entschädigen.
uTorrent will Künstler, deren Musik oder Filme kostenlos heruntergeladen werden, finanziell entschädigen.

San Francisco/Lüneburg - Durch ein neues Experiment könnte zwischen Anbietern von illegalen Downloads und der Musikindustrie Waffenruhe einkehren.

5 Meldungen im Zusammenhang
uTorrent will Künstler, deren Musik oder Filme kostenlos heruntergeladen werden, finanziell entschädigen. Das Geld soll durch Downloads von gesponserten Programmen generiert werden. Deutsche Musiker stehen dem Vorschlag durchaus offen gegenüber.

Experimente zulässig

Ole Seelenmayer, Vorstand des Deutschen Rock- & Pop Musikerverbandes, bezieht im pressetext-Interview Stellung: «Alle Künstler müssen experimentieren und neue Wege gehen. Ein ähnliches Modell hat sich auf YouTube durchgesetzt, wo die Musiker nach ihrer Beliebtheit entlohnt werden.» Seelenmayer ist überzeugt, dass illegale Downloads den Musikern «nicht schaden». «Eine Studie des US-Forschers Robert Hamming kommt zum Ergebnis, dass die Umsatzzahlen sogar angekurbelt wurden», so der Experte.

Erster Test läuft bereits

Der amerikanische Hip-Hop-Produzent DJ Shadow hat sich dazu bereit erklärt, als erster Musiker das neue Entschädigungsmodell von uTorrent auszuprobieren. Sein Album «Total Breakdown» steht den Nutzern zum kostenlosen Download bereit. Wenn man auf den Link klickt, bietet die Torrent-Software ein gesponsertes Programm an. Die Künstler und Betreiber sollen sich den Gewinn teilen. Ob das Modell Anklang findet ist fraglich, weil die Programme nicht zwingend heruntergeladen werden müssen.

Finanzwelt verschmäht Idee

«Wir glauben, dass wir die digitale Distribution von Inhalten für Künstler und Fans interessanter machen können», so der uTorrent-Vorstand Eric Klinker. Die Finanzwelt reagiert hingegen mit Skepsis. Ben Rumley, Analyst bei Enders Analysis, sieht grundlegende Probleme. «Ich habe Mühe zu verstehen, wieso Nutzer diese gesponserten Programme herunterladen sollten», so der Finanzfachmann.

uTorrent will mit dem neuen System seine 150 Mio. Nutzer dazu bewegen, sich für legale Möglichkeiten des Musikkonsums zu entscheiden. «Neue Geschäftsmodelle bauen auf dem BitTorrent-Ökosystem und sind die Zukunft der Distribution von Inhalten», sagt Konzernchef Klinker.

(knob/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Um zu klären, ob ... mehr lesen
Sony-Music-Chef Edgar Berger: «Die Wahrheit ist: Das Digitale rettet die Musik.»
London - Erstmals seit 13 Jahren ist ... mehr lesen
Nehmen die Nutzer der Plattform den Image-Wandel zum seriösen Online-Speicher ab?
Rapidshare haftet der Ruch des Verbotenen an. Der Online-Speicherdienst diente lange als eine Drehscheibe für illegale Kopien von Musik und Kinofilmen sowie Computerspielen und Software ... mehr lesen
Stockholm - Die Zahl an Musikpiraten rückläufig ist. Dafür können kostenpflichtige ... mehr lesen
Spotify verzeichnet mit seinem Streaming-Service grossen Erfolg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner werbefinanzierten Kanäle auf Gratis-Plattformen wie YouTube, Instagram und Snapchat und startet deshalb ein eigenes Abo-basiertes Videoportal, das vor allem im Premium-Segment auf Kundenfang gehen soll. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten