1,5 Milliarden für Winterspiele 2014
publiziert: Dienstag, 11. Nov 2003 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2003 / 17:14 Uhr

Olympische Spiele 2014 in der Schweiz würden 1,5 Milliarden Franken kosten. Diesen Betrag stellte René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes und IOC-Mitglied, bei einer Veranstaltung des "Swiss Sport Forums" in Bern in den Raum.

Laut René Fasel liessen sich die Ausgaben einer solchen Grossveranstaltung amortisieren.
Laut René Fasel liessen sich die Ausgaben einer solchen Grossveranstaltung amortisieren.
Trotz dieser gewaltigen Summe, die für eine Winter-Olympiade in der Schweiz aufgebracht werden müsste, befürwortet Fasel die Durchführung einer solchen Grossveranstaltung: "Dieser Betrag würde sich wohl amortisieren lassen. Es dürfte dabei sogar mit einem Gewinn in der Grössenordnung von 100 Millionen Franken gerechnet werden."

15 Referent(inn)en sprachen an der Veranstaltung zum Thema "Sportgrossveranstaltungen in der Schweiz - Herausforderung oder Belastung?". Die Thematik wurde vor allem aus ökonomischer und juristischer Sicht behandelt.

Als einer der Hauptreferenten befasste sich René Fasel mit der grundsätzlichen Durchführbarkeit Olympischer Spiele in der Schweiz aus der Sicht des internationalen Sportes. Auf Grund der Erkenntnisse der Spiele 2002 in Salt Lake City und mit Blick auf die Olympia-Events 2006 in Turin und 2010 in Vancouver kam das Schweizer IOC-Mitglied zum Schluss, dass sich Olympische Winterspiele in der Schweiz durchaus durchführen lassen, allerdings mit nicht zu unterschätzenden Mitteln.

Fasels positive Lagebeurteilung knüpft an den vom Sportparlament des Dachverbandes Swiss Olympic in der vergangenen Woche gefassten Grundsatzentscheid über Olympische Spiele 2014 in der Schweiz an; die Legislative von Swiss Olympic hatte sich dafür ausgesprochen, sich um die Grossveranstaltung zu bemühen.

Der Präsident von Swiss Olympic, Walter Kägi, wies am Dienstag in seinem Referat insbesondere auf das Spannungsfeld von Sport, Wirtschaft und Politik hin, in dem grosse Sportevents abgewickelt werden. Er machte klar, dass eine Grossveranstaltung nicht nur an den finanziellen Mitteln scheitern kann. Kägi forderte, dass Veranstaltungen vor allem bezüglich Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Sicherheit und Organisation die höchsten Qualitätsansprüche erfüllen.

Dass Sportgrossveranstaltungen nicht nur wirtschaftliche Risiken beinhalten, wurde aus weiteren Vorträgen anlässlich des "Swiss Sport Forums" deutlich. Obwohl beispielsweise die Freude dominiert, dass die Schweiz zusammen mit Österreich die Fussball-EM 2008 organisieren kann, sind auch Szenarien, die das Fussballfest stören könnten, nicht zu ignorieren.

Die an grossen Sportveranstaltungen zu treffenden Sicherheitsvorkehren sind gewaltig. Sowohl national als auch international stellt der Hooliganismus ein ernsthaftes Problem dar, das nur mühsam und unter Aufwendung gewaltiger personeller und finanzieller Mittel der Sportveranstalter und der öffentlichen Hand gelöst werden kann.

Sportveranstalter in der Schweiz, vorwiegend im Fussball und im Eishockey, sehen sich zunehmend mit einer gewaltbereiten Zuschauerkategorie konfrontiert, der auch mit strafrechtlichen Sanktionen kaum beizukommen ist, wie die Zürcher Oberrichterin Dorothe Scherrer-Bircher ausführte. Diese Tätergruppen lassen sich in der Regel auch mit Präventivmassnahmen, beispielsweise mit Stadionverboten, nicht stoppen -- oft auch deshalb, weil es an den rechtlichen Grundlagen mangelt.

Obwohl auch Sportstätten keine rechtsfreien Räume sind, kommt es laut Dorothe Scherrer-Bircher dennoch eher selten zu strafrechtlichen Verurteilungen. Der Grund dafür ist darin zu sehen, dass es sich bei den in Betracht kommenden Straftatbeständen mehrheitlich um Antragsdelikte handelt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten