In Richtung Westen
10 Flüchtlinge mit dem Zug in Buchs SG eingetroffen
publiziert: Dienstag, 1. Sep 2015 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Sep 2015 / 15:41 Uhr
Ihr erstes Ziel ist Deutschland. (Symbolbild)
Ihr erstes Ziel ist Deutschland. (Symbolbild)

Buchs SG - Hunderte von Flüchtlingen haben am Montag in Budapest die Züge Richtung Westen bestiegen. Ihr erstes Ziel ist Deutschland. An der Grenze zur Schweiz blieb der erwartete Ansturm vorerst aus. Am Dienstagmorgen reisten zehn Flüchtlingen mit dem Zug in Buchs SG ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Am Montagabend und in der Nacht zum Dienstag sind hunderte Flüchtlinge mit Zügen aus Ungarn und Österreich in Deutschland angekommen. Die ungarische Polizei hatte am grössten Budapester Bahnhof aufgehört, Flüchtlinge an der Weiterreise Richtung Westen zu hindern.
Sie hätten sich auf viele Flüchtlingen eingerichtet, sagt Markus Kobler, Kommandant der Grenzwachtregion III, am Dienstagmorgen auf dem Bahnhof Buchs. "Wir kontrollieren nicht nur in den Zügen, sondern auch auf dem Gelände", sagt er. In der Nacht auf Dienstag seien 13 Flüchtlinge aufgegriffen worden.

Migration von Ost nach West in internationalen Zügen gebe es schon seit Jahren, seit Juni 2015 stelle man aber einen starken Anstieg fest. Pro Woche kämen derzeit 100 bis 200 Flüchtlinge auf diesem Weg, hauptsächlich in zwei Frühzügen am Morgen.

Erster Halt in der Schweiz

Am Dienstagmorgen verspäteten sich die beiden Frühzüge. Kurz nach 8 Uhr fuhr der erste Zug aus Graz (A) in Buchs ein. Die Polizei griff darin vier Personen auf - drei Männer und einen Jungen. "Sie stammen vermutlich aus Syrien", sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage.

Im zweiten Zug, dem "Wiener Walzer" aus Budapest, griff die Polizei sechs Flüchtlinge aus Syrien und Bangladesch auf. Der Zug war in Salzburg geteilt worden. Dort sei der Zug mehrere Stunden aufgehalten worden, sagte ein Zugbegleiter. "Es waren mindestens 1000 Flüchtlingen auf dem Bahnhof", sagt er. Wie viele Flüchtlinge im Zug mitgereist seien, wisse er nicht.

Vom Bahnhof Buchs werden die Flüchtlinge zur Polizeistation gebracht. Dort werden sei nach ihren Dokumenten befragt. Die Polizei nimmt die Daumenabdrücke der Männer und kontrolliert, ob sie schon einmal in der Schweiz registriert worden sind. "Die Männer sind müde und erschöpft", sagt Krüsi.

Müde und erschöpft

Ein Polizist reicht einem Mann einen Krug mit Wasser. Er stamme aus Bangladesh und wolle zu Freunden nach Paris, erklärt dieser. Aus einem Bündel Papieren kramt er diverse Zugtickets. Er zeigt auf das Foto eines Kindes, das er im Portemonnaie mit sich trägt. Wie lange er schon unterwegs sei, wisse er nicht mehr. Die anderen Männer haben er erst im Zug getroffen.

"Die meisten beantragen Asyl in der Schweiz", so Krüsi. Von Buchs werden die Männer ins Empfangs- und Verfahrenszentrum Altstätten SG gebracht. Dort beginnt das Asylverfahren mit der erkennungsdienstlichen Überprüfung, Registrierung und einer ersten kurzen Befragung zu den Asylgründen.

"Ein normaler Tag"

Knapp zwei Stunden später: Die Passagiere des zweiten Teils des "Wiener Walzers" sind in Feldkirch auf einen regulären Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) umgeladen worden. Weshalb wisse er nicht, sagt Krüsi. Um 12.11 Uhr erreichte der Zug den Bahnhof Buchs.

Zwei Männer halten Plakate in die Höhe: "Refugees are welcome here". "Wir wollen ein Zeichen setzen", sagen die jungen Liechtensteiner, die von den Medien aufgeschreckt über die Grenze nach Buchs gekommen sind. Ein paar junge Frauen versorgen die Flüchtlinge mit Wasser und Früchten.

Eine vierköpfige Familie und ein allein reisender Mann steigen aus dem Zug. Die junge Frau trägt ein Baby auf dem Arm. Auf die Frage wie alt es sei, streckte sie drei Finger in die Höhe. Drei Monate. Sie nickt mit dem Kopf. Und das andere Kind, das schlafend in den Armen des Vaters liegt, sei ein Jahr alt.

Von Kobane in Syrien seien sie zuerst in die Türkei gereist, sagt die völlig entkräftete Frau. Ausser einer Plastiktüte hat sie nichts bei sich. Die Familie werde in Altstätten von einem Arzt untersucht, so Krüsi. Ansonsten gelte das gleiche Verfahren wie für alle Flüchtlinge.

"Es war ein normaler Tag auf dem Bahnhof Buchs", zieht Krüsi Bilanz. Alle zwei Stunden komme zwar noch ein Zug aus Österreich in Buchs an. Auch dann könnten weitere Flüchtlinge versuchen, in die Schweiz zu gelangen. Doch die meisten wollten zurzeit nach Deutschland.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nichts hat in der Sonntagspresse mehr zu reden gegeben als die ... mehr lesen
«Schweiz am Sonntag» - die Schlagzeilen in der Übersicht.
«Wir sind bereit, wenn es eskaliert», sagte Noth. «Wir planen in Buchs und im Rheintal Verstärkungen.»
Bern - Das Grenzwachtkorps ist nach den Worten seines Chefs Jürg Noth bereit, falls mehr Flüchtlinge an der Ostgrenze in die Schweiz kommen wollen. Eine Zunahme an der ... mehr lesen
Athen/Warschau/Genf - Der Flüchtlingsandrang in der Ägäis nimmt immer grössere ... mehr lesen
Mit dem letzten Geld auf Seelenverkäufer für etwas Grundsicherung in der Flüchtlingsunterkunft?
Etschmayer Gutmenschen sind verachtenswert, Weltverbesserer sind gefährlich, die Schwachen müssen bekämpft, die Schwächsten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Konkret
"Eine syrische Flüchtlingsfamilie und ein Mann aus Afghanistan erreichten im Zug aus Österreich die Schweiz"
Konkret: Eine syrische Flüchtlingsfamilie und ein Mann aus Afghanistan erreichten nach durchqueren diverser sicherer Drittstaten, darunter auch Österreich, im Zug die Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten