100 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 möglich
publiziert: Mittwoch, 21. Apr 2010 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Apr 2010 / 12:14 Uhr

Ein Umbau des gesamten europäischen Elektrizitätssystems auf 100 Prozent Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2050 ist möglich.

Das Photovoltaikpotenzial übersteigt laut Experten den Weltenergiebedarf deutlich.
Das Photovoltaikpotenzial übersteigt laut Experten den Weltenergiebedarf deutlich.
11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zur Studie

Weitere Informationen

Das ist das Ergebnis einer Studie von McKinsey, die von der Europäischen Klimastiftung (ECF) in Brüssel vorgestellt wurde.

«Das Szenario mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien liefert genauso verlässlich und kostengünstig Strom wie andere Niedrig-CO2-Szenarien, die noch auf Kernkraft oder Kohle setzen», meint Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch. Es gebe keinen vernünftigen Grund mehr, auf diese Risikotechnologien zu setzen

Trotz konservativer Berechnungen positives Urteil

Aufmerksamkeit verdiene die Studie insbesondere, weil sie mit sehr konservativen Zahlen der Energieindustrie rechnet und somit die Leistungsfähigkeit der erneuerbaren Energien eher unter- als überschätzt, berichtet Germanwatch auf seiner Homepage. Die Studie wurde in Beratung mit den grossen Energieversorgungsunternehmen und nach Gesprächen mit einigen Nichtregierungsorganisationen, darunter auch Germanwatch, erstellt. Die Ergebnisse verantworten allerdings alleine McKinsey und die Europäische Klimastiftung.

«Zunächst gab es bei den Industrieakteuren sogar Zweifel, ob ein Szenario mit der Nutzung von 80 Prozent Erneuerbaren Energien bis 2050 mit vernünftigen Kosten und derselben Netz- und Systemsicherheit für die EU machbar sei», so Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. Schliesslich zeigte sich, dass sogar eine hundertprozentige Versorgung mit derselben Sicherheit und zu denselben Kosten möglich ist.

Erneuerbare schneiden am Besten ab

«Wenn die höheren Ölpreise der jüngsten Szenarien der Internationalen Energieagentur sowie höhere Kosten für die umstrittene Kernkraft zugrunde gelegt würden, würde das Erneuerbaren-Szenario sogar am besten abschneiden», erklärt Bals. Im 100-Prozent-Szenario werden 15 Prozent Stromgewinnung aus nordafrikanischen Wüsten berücksichtigt.

«Bei der Stromversorgung der Zukunft stellt sich in erster Linie die Frage der Verfügbarkeit der Primärenergie. Dadurch ist es nur logisch, dass jene Energieträger, bei denen die Primärenergie kostenlos und in gigantischem Ausmass verfügbar ist, auch wirtschaftlich obsiegen werden», meint Hans Kronberger, Präsident des Bundesverbandes Photovoltaic Austria (PVA).

Erneuerbare Energien garantieren Versorgungssicherheit

«Versorgungssicherheit und Preisstabilität sind die wichtigsten strategischen Punkte bei einer mittelfristigen Energieversorgung», betont der Experte. «Diese können ausschliesslich die regenerierbaren erneuerbaren Energieträger gewährleisten, daher stehen wir mit der Verknappung der fossilen Rohstoffe an einer dramatischen Energiewende», meint Kronberger.

Je früher die Politik dies erkenne, desto wirtschaftlicher wird auch der Übergang sein. Das Photovoltaikpotenzial übersteige zehntausendfach den gesamten Weltenergiebedarf. «Auf Grund der weltweiten Uranknappheit wird die Atomstromerzeugung im Jahr 2050 keine Rolle mehr spielen, ansonsten weist die Studie den richtigen Weg», so Kronberger abschliessend.

(ht/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 22 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nationalrat Otto Ineichen hält einen Atomausstieg bis 2050 für machbar.
Bern - Mit Hilfe einer breiten Allianz ... mehr lesen
Bern - Für die Nutzung von Wasserkraft erhalten die Kantone künftig mehr Geld von ... mehr lesen
Das Wasserrechtsgesetz ist unter Dach.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Investitionen in die Energie-Infrastruktur von über 3 Billionen Dollar nötig.
Brüssel - Die Weltbank hat Europa ... mehr lesen
München - Neun europäische Länder ... mehr lesen
Europa baut immer mehr Windräder auf offener See.
Green Investment Zürich - Die Agentur für erneuerbare Energien (AEE) hält die Deckung des Bedarfs ... mehr lesen
Windkraftanlage auf einem Landwirtschaftsbetrieb im Entlebuch.
das wird auch passieren
Da mache ich mir gar nicht vor, die Menschheit wird alles Erdöl verbrauchen oder verbrennen. Nur werden Sie es bald nicht mehr bezahlen können. Da Ihnen die Natur ja egal ist und es Sie auch einen Sch*** interessiert ob die Gletscher, unsere Trinkwasserreserven, abschmelzen und die Bergtäler immer mehr von Muren Abgängen betroffen sind, da der Permafrost abschmilzt usw. kann es Ihnen ja total egal sein, das ganze Inselstaaten vom Erdball verschwinden, das die ärmsten der Armen immer wieder von immer Stärkeren Stürmen heimgesucht werden. Den das sind ja sowieso nur...... Viren?

Die Menschen sind ein Augenzwinkern in der Erdgeschichte, da haben Sie recht. Dieser Planet wird uns mit Sicherheit überleben. Was wir Menschen aber machen ist, Dinge die normalerweise Jahrtausende dauern, in wenigen Jahrzehnten zu tun. Keine Spezies die auf diesem Planeten gelebt haben, hat das Gesicht unserer Welt innerhalb kürzester Zeit, so massiv verändert, wie die Menschen. Und in vielen Fällen nicht zum besseren. Das sollten sogar Sie verstehen, das es nicht besonders klug ist. Obwohl, daran glauben Sie ja gar nicht? Die Schöpfung dauerte ja nur 6 Tage und die Erde ist ja erst.... 5000 Jahre alt? Egal, Ich werde die Probleme, die auf uns zukommen bestimmt noch erleben müssen.

Ich denke aber das Sie einfach provozieren wollen, und das geht in einem Forum natürlich sehr gut, mache ich auch manchmal. Wenn das aber ernsthaft Ihre Meinung ist......... dann wäre ich sprachlos....
etwas dazu gelernt
Danke!
Bei der Nachrecherche mit den Stichworten Malaria und Schweiz bin ich noch auf folgenden interessanten Link gestossen:
www.nccr-climate.unibe.ch/contest/theses/2008_Billing.pdf
Es bleibt allerdings, dass Malaria und Sumpffieber ein und dieselbe Erkrankung sind, aber es macht sich halt besser, wenn man drei statt nur zwei Krankheiten aufführen kann.
Haben Sie einen schönen Tag!
ach wie niedlich
ist doch Ihr einfaches Weltbild.
Wie schön ist es doch sich mit Stammtischargumentation auskommen zu können.

Ich sehe schon, das bringt nichts, mit Ihnen argumentieren zu wollen. Sie kramen ein Schlagwort nach dem anderen aus der Tasche, um nur ja nicht mit der ganzen Komplexität des Themas in Berührung zu kommen. Wissenschaft hat es an sich, dass auch mal neue Erkenntnisse in gänzlichem oder teilweisen Widerspruch zu alten Weisheiten stehen. Wenn Sie das als "Glaubwürdigkeit leichtfertig aufs Spiel setzen" nennen haben Sie das Wesen der Wissenschaft nicht verstanden.
Hier kommt eh keiner lebend raus
Vielen Dank für Ihre anregende Argumentation. Es ist klar, dass wir alle zu diesem Virus gehören, aber gerade weil wir nur eine kurze Zeit auf diesem Stern verbringen liegt mir sehr daran, dass sich die Wissenschaft nicht politisieren oder korrumpieren lässt. Das Waldsterben und der Bericht des Club of Rom (70-er Jahre) sind Beispiele dafür, dass die Wissenschaft ihre Reinheit verloren hat und der Schaden der daraus resultiert ist immens. Was denken Sie hat der Reaktorunfall von Tschernobyl bewirkt? Er hat dazu geführt, dass eine Rot-Grüne Regierung in Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hat und im Zuge dieser Entscheidung konnte Russland dank Gas- und Öllieferungen wieder mitspielen im grossen Spiel der Energie. Dass der damlige Kanzler Schröder heute an diesen Firmen beteiligt ist sei nur nebenbei bemerkt. Viel wichtiger ist, dass die heutige schwarz-gelbe Regierung die Tatsachen auf den Tisch legen muss und sich daher davon distanziert, innert so kurzer Zeit die Kernenergie durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Rot-Grün ist weg, aber die Realität bleibt. Ohne Energie gibt es keine Industrie. In den 70-Jahren wurde auch noch ein anderes Buch geschrieben (Der Zukunftsschock), welches sich mit der Entwicklung unserer Mediengesellschaft befasste. Man hätte wohl besser dieses Buch gelesen als den Club of Rom. Unsere Medienlandschaft hat mit dazu geführt, dass heute jede Hausfrau und jeder Biobauer als Energiefachmann auftreten kann, obwohl viele dieser Leute von Elektrizität absolut keine Ahnung haben. Es sind Gläubige mit einem wunderschönen Traum. Aber eben, die Realität sieht anders aus. All die schönen Hybriden, all die elektrischen Fahrräder und auch alle unsere schönen, umweltfreundlichen Bahnen fahren mit Elektrizität. Diese wird aber nicht in Solarzellen oder Windkraftwerken erzeugt sondern zu grossen Teilen in Kernkraftwerken und wenn diese Kraftwerke weg sind, dann ist auch der Traum ausgeträumt. Ob das einem nun passt oder nicht. Langfristig haben wir Chancen das Steuer rumzureissen. Aber erstens langfristig und zweitens nur wenn unsere Wissenschafter ihre Glaubwürdigkeit nicht weiterhin leichtfertig aufs Spiel setzen.
Den Klimawandel gab es schon immer
Und im Moment gibts auch einen. Das einzige worüber man sich streiten ob er vom Mensch ist oder nicht.
Ja lieber Pacino glauben Sie doch lieber den Verschwörungstheoretiker. Übrigens hatte noch gar keiner von der Gulide mit irgend einer Theorie recht gehabt.
Aber Sie gehörem wohl auch zu den Leuten die glauben, dass man ewig Öl verbrennen kann und dass es keine Konsequenzen hat.
Nur leider liegen Sie da falsch. Die Klimaerwärmung ist vom Mensch gemacht. Es gibt auch eine ganz einfache und lapidare Begründung. Die liegt nämlich in der Physik. Da braucht es gar keine Messnungen. Wenn Sie Rohstoffe verbrennen, setzen Sie Engergie frei. Wenn Sie diese Energie nicht binden, wird sie freigesetzt in Raum verbleiben. Und je mehr Sie verbrennen, desto..... Aber lassen wir das. So eine Einfache Begründung wird sowieso niemals akzepieriert.
Übrigens mit dem Verneinen der Klimaerwärmung wird im Moment mehr Geld geschäffelt. Und die Profiteure sind auch nicht die Wissenschaftler oder der Staat, sondern die Wirtschaft. Weil sie zum Schluss das Geld verdient.
Der Staatshass ist in diesem Forum schon sehr offensichtlich.
Ausbreitung
nicht dass es diese Krankeiten vorher nicht gegeben hätte.
Die massive Ausbreitung war allerdings neu.

Aber sicher, in der Lindhebene!
http://www.linth.ch/regional/geschichte/linth.htm
Virus Mensch
Die Natur wird das natürlich überleben, soweit so einig.
Das ist aber auch schon alles.
Ursache und Wirkung können jedenfalls in Fall der Lindtebene eindeutig festgestellt werden. Schuldzuweisungen könnten dann gemacht werden, wenn klar wäre, dass die Abholzungen trotz Kenntnis der Folgen gemacht worden wären. Da davon aber nicht auszugehen ist, bleibt es bei der Feststellung der Ursache.

Es ist Ihnen hoffentlich klar, dass auch Sie einer dieser sterbenden Viren sein könnten. Ausserdem würden wahrscheinlich jene am meisten sterben, die am wenigsten zur Misere beigetragen haben.
Ja, was SIE nicht sagen
Zitat "Die vielen Sümpfe führten zu einer starken Ausbreitung von Krankheiten wie Malarie, Tuberkulose und Sumpffieber."
MalariE gibt es nicht. MalariA und Sumpffieber meinen die gleiche Erkrankung, sind identisch. Sie wird durch die Anopheles-Mücke übertragen. Hey, Anopheles-Mücken in der Lindtebene???
Tuberkulose war damals eine eigentliche Volkskrankheit, die sich keineswegs nur in Gegenden wie die Lindtebene beschränkte.
... und wenn es das gerade braucht?
Bisher sind noch alle Kulturen wieder untergegangen. Von den Majas über die Azteken zu den Pharaonen zum römische Reich und glücklicherweise dauerte auch das Tausendjährige nicht mehr als ein paar Jahrzehnte. Es ist die Schuldzuweisung und die dazugehörende Bestrafung die mich stören. Aber abgesehen davon, wäre es wirklich so schlimm wenn der Virus Mensch ein wenig reduziert würde? Es hat schon immer Kriege und Seuchen gegeben und die waren nützlicher Teil der Evolution.
Ja was Sie nicht sagen
Sie glauben an die Schöpfung? ist ja unglaublich

Selbst wenn tatsächlich jede einzelne Art durch ein himmlisches Wesen entstanden sein sollte, gibt es doch Beweise, wie leicht es für den Menschen sein kann, zumindest lokal sein Leben zu erschweren, obwohl er es doch verbesseren wollte. Wissen Sie denn nicht, dass Zerstören viel leichter ist als Aufbauen? Haben wir doch schon im Kindergarten erfahren müssen.

In der Lindtebene war das damals ....
Zuerst wurden rundherum Wälder abgeholzt für Industrie und Brennholz
Darum nahmen Murgänge und Überschwemmungen zu
Draus ergab sich auch mehr Geschiebe das dann in den langsamer fliessenden Teilen der Lindt abgelagert wurde
Irgendwann hatte es soviel Geschiebe, dass ein anderer Fluss nicht mehr in die Lindt fliessen konnte und er fortan rückwärts floss.
Darum stieg der Pegel des Walensees
Bei jedem grösseren Niederschlag wurden die umliegenden Gebiete von da an überschwemmt und es entstanden Sümpfe.
Die vielen Sümpfe führten zu einer starken Ausbreitung von Krankheiten wie Malarie, Tuberkulose und Sumpffieber.

Man hat mit viel Geld Flusskorrekturen gebaut und das Gebiet melioriert.
Billiger wäre gewesen, von Anfang an mit dem Holz sparsamer umzugehen und wieder aufzuforsten. Ich würde sagen, damals wusste man es nicht besser.

Heute aber wissen wir mehr. Wir wissen auch von Kulturen die wegen Umweltveränderungen untergegangen sind, woran diese teilweise sogar selber schuld waren. Wenn wir einfach nichts tun, könnte es uns genauso gehen, mit dem Unterschied, dass diesmal ein grosser Teil der Menschheit davon betroffen wäre.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten