Kälte fordert über hundert Tote in Russland

128 Tote in Russland durch eisigen Frost

publiziert: Mittwoch, 26. Dez 2012 / 15:43 Uhr
Die Temperaturen fielen in Teilen Russlands schon unter minus 30 Grad.
Die Temperaturen fielen in Teilen Russlands schon unter minus 30 Grad.

Moskau - Bei eisigem Frost in weiten Teilen Russlands sind bisher mindestens 128 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 1800 Personen mussten wegen Erfrierungen medizinisch versorgt werden. Rund die Hälfte von ihnen liegt noch in Kliniken, wie die Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch meldete.

3 Meldungen im Zusammenhang
Experten gehen bei der Zahl der Toten von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Vor allem für Obdachlose stehen kaum warme Orte mit heisser Verpflegung oder Notquartiere bereit.

In zahlreichen Gegenden des Riesenreiches fielen die Temperaturen tagelang auf weit unter minus 30 Grad. Medien zufolge herrschten in einigen Gebieten die härtesten Dezemberfröste seit 50 Jahren.

Mehr als 250'000 Kinder in Kindergärten und Primarschulen hatten kältefrei. Wegen eines defekten Heizkraftwerkes rief die südsibirische Teilrepublik Tuwa für die betroffene Region den Notstand aus. Tausende Menschen mussten wegen der tagelangen Kälte von unter minus 40 Grad ihre Häuser verlassen.

Helikopter flogen Frauen und Kinder in die nächste Grossstadt. Aus benachbarten Regionen brachten Helfer Dutzende Heizkörper sowie 65 Tonnen Lebensmittel in das Gebiet an der Grenze zur Mongolei.

Gefährliche Feuer

Zahlreiche Menschen kamen auch bei Bränden ums Leben, als sie sich an maroden Öfen oder offenen Feuern aufwärmen wollten. So häuften sich etwa in Medien Berichte über Gasexplosionen, weil Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten worden seien.

Die Metropolregion Moskau erlebte am 24. Dezember die bislang eisigste Nacht des Jahres. Am kältesten war es mit minus 32,2 Grad im Dorf Tscherusti im Osten des Moskauer Gebiets. Seither stiegen die Temperaturen aber rasant um etwa 20 Grad.

Die Behörden warnten jedoch vor glatten Strassen aufgrund von gefährlichem Eisregen. Auch tauende und von Dächern herabfallende Eiszapfen seien eine Gefahr. Der oberste Amtsarzt Gennadi Onischtschenko rechnet zudem mit einer deutlichen Zunahme von Grippe-Erkrankungen.

Der harte Frost hat auch Folgen für die Landwirtschaft im grössten Land der Erde. In fünf Regionen sei bis zu einem Drittel der Wintergetreide-Aussaat verloren, sagte Vizeregierungschef Arkadi Dworkowitsch. Landesweit lägen die Verluste aber mit 8 bis 9 Prozent im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Auch aus den russischen Nachbarländern Ukraine und Polen wurden Dutzende Kältetote gemeldet: Aus der Ukraine mehr als 80 und aus Polen fast 60.

Badewetter in Südfrankreich

Aus Südfrankreich wurden andere Wetterkapriolen gemeldet: In Biarritz an der französischen Atlantikküste wurde es am Sonntag 24,3 Grad warm, wie die Wetterbehörde erklärte. Das sind fast zwölf Grad mehr als die Durchschnittstemperatur zu dieser Jahreszeit.

Der Klimaphysiker Tim Palmer von der Universität Oxford führte die Wetterextreme auf den Jetstream der nördlichen Hemisphäre zurück, ein Luftstrom in sechs bis 15 Kilometern Höhe, dessen Schwankungen derzeit besonders stark sind.

Dieser Jetstream bringt kalte Luft aus dem hohen Norden nach Russland und warme Luft in den Süden Frankreichs und die Nachbarländer. Die Frage, ob dieses Phänomen Ausdruck der Klimawandels sei, ist nach Palmers Worten derzeit noch nicht wissenschaftlich geklärt.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der klirrende Frost in ... mehr lesen
Ein herabfallender Eiszapfen traf eine Frau. (Symbolbild)
Moskau - Die klirrende Kälte in Russland fordert immer mehr Menschenleben. Die schwersten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert haben in Russland kosteten bisher mindestens 123 Menschen das Leben. Mehr als 1700 Kälteopfer hätten medizinische Versorgung benötigt. mehr lesen 
Die Kälte lässt viele Obdachlose erfrieren.
Kiew/Moskau - Der Kältewelle in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Richtiges Aufwärmen vermeidet Verletzungen.
Richtiges Aufwärmen vermeidet Verletzungen.
Fitness Ob Sie ein erfahrener Athlet oder ein Gelegenheitssportler sind, das Aufwärmen vor dem Training ist von entscheidender Bedeutung, um Verletzungen zu vermeiden und die Leistung zu verbessern. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News In jeder gut ausgestatteten Hausapotheke sollten die richtigen Medikamente und Verbandsmaterialien griffbereit sein, um bei kleinen Unfällen oder plötzlichen ... mehr lesen  
Schnell griffbereit für die kleinen Verletzungen und Beschwerden des Alltags.
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und sicherzustellen, dass Kinder alle notwendigen Nährstoffe erhalten.
Das Zusammenstellen eines gesunden Pausenbrots für Kinder ist eine tägliche Herausforderung für Eltern, die ... mehr lesen  
Nach den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2024 insgesamt 113.175 arbeitslose Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, was einem Anstieg von 6.316 im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit von 2,3% im Dezember 2023 auf nunmehr 2,5%. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 12.399 Personen (+12,3%). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten