Vor sizilianischer Küste

1300 Bootsflüchtlinge gerettet

publiziert: Freitag, 26. Dez 2014 / 15:38 Uhr
Italien hat erneut zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen. (Archivbild)
Italien hat erneut zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen. (Archivbild)

Rom - Über die Feiertage sind wieder zahlreiche Flüchtlinge in Italien eingetroffen: Bei mehreren Einsätzen wurden 1300 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet, wie italienische Medien berichteten. Auch die spanische Marine rettete Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer.

6 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 900 Flüchtlinge, die am Freitag in den Gewässern vor Italien von drei Kriegsschiffen sowie zwei Frachtern gerettet worden waren, wurden zunächst auf das für die Versorgung von Flüchtlingen ausgestattete italienische Schiff «Etna» gebracht.

Dort brachte eine Nigerianerin ein Baby zur Welt. Die Flüchtlinge sollten in die sizilianische Hafenstadt Messina gebracht werden. Die übrigen 400 Flüchtlinge sollten im sizilianischen Hafen Pozzallo eintreffen. Bei den Geretteten wurde ein verstorbener Mann entdeckt, dessen Todesursache nun untersucht werde, hiess es in den Medienberichten.

Wegen Krankheitssymptomen isoliert

Ein Flüchtling mit Symptomen von Malaria oder Tuberkulose wurde auf der «Etna» isoliert und dann mit einem Helikopter nach Sizilien geflogen. Bereits an Heiligabend waren mehr als tausend Bootsflüchtlinge vor Italiens Küste gerettet worden.

Nach neuesten Angaben des italienischen Innenministeriums erreichten vom 1. Januar bis zum 17. Dezember 167'462 Flüchtlinge Italien über das Meer. Das sind im Durchschnitt 477 pro Tag.

Bootsflüchtlinge vor Andalusien

Die spanische Küstenwache rettete am Donnerstag 45 afrikanische Flüchtlinge aus dem Mittelmeer. Das überfüllte Boot wurde vor der andalusischen Küste entdeckt, wie der Zivilschutz mitteilte. Weitere Boote wurden nicht gesichtet.

Die Flüchtlinge, darunter auch vier Minderjährige, kamen demnach aus dem subsaharischen Afrika, es blieb aber zunächst unklar, aus welchen Ländern sie stammten. Sie wurden nach Motril gebracht.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Fast 1000 in Seenot geratene Bootsflüchtlinge sind nach Angaben ... mehr lesen
Die Bootsflüchtlinge steuerten nun den Hafen der sizilianischen Stadt Augusta an. (Symbolbild)
Rom - Die italienische Marine hat am ... mehr lesen
Athen - Ein Notsignal von einem Frachter mit schätzungsweise mehr als 600 ... mehr lesen 1
Internationale Schlepperbanden versuchen immer wieder, Migranten durch das Mittelmeer nach Europa zu bringen. (Archivbild)
Am Freitag hatte die italienische Küstenwache weitere 194 syrische Flüchtlinge gerettet. (Symbolbild)
Rom - Die italienische Küstenwache ... mehr lesen
Rom - Die italienische Küstenwache ... mehr lesen 1
194 Flüchtlinge wurden in Sicherheit gebracht. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Mehr Menschen als je zuvor sind in diesem Jahr nach UNO-Schätzungen per Schiff aus ihren Heimatländern geflohen. Die tödlichste und am meisten genutzte Route der Welt war dabei das Mittelmeer: ... mehr lesen
Da...
die meisten Flüchtlinge nur in die unmittelbare Umgebung flüchten, um schnellstmöglich in ihre Heimat zurückkehren zu können, wer kommt dann in Europa an?
Wer sind die Menschen, die anscheinend nicht nur vor Lebensgefahr flüchten, sondern Lebensgefahr auf sich nehmen, um in Europa anzukommen? Leisten muss man sich einen Schlepper auch erst mal können. Weiterhin ist die Frage, ob die bisher riskant und illegal einwandernden Menschen ihr Ansinnen unterlassen, wenn die Quote voll ist und sie kein Ticket bekommen haben? Jedenfalls ist nicht anzunehmen, dass sich die Grundprobleme lösen lassen, wenn man einige privilegierte in Europa aufnimmt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 21°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten