Im vergangenen Jahr

146 Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche

publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 12:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 14:21 Uhr

Bern - Der katholischen Kirche sind im Jahr 2010 insgesamt 146 Missbrauchsfälle gemeldet worden. Dies geht aus dem Zwischenbericht «Sexuelle Übergriffe in der Seelsorge» hervor, welchen die Schweizerische Bischofskonferenz am Donnerstag präsentiert hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss der Statistik des Fachgremiums «Sexuelle Übergriffe in der Pastoral» der Bischofskonferenz (SBK) waren 29 der Opfer zum Zeitpunkt des Übergriffs Kinder bis 12 Jahre, 15 Opfer waren 12- bis 16-jährige Mädchen und 36 Jungen im gleichen Alter.

Weiter meldeten sich 22 Frauen und 34 Männer, die als Erwachsene Opfer eines Übergriffs wurden. Von zehn Opfern kann das Gremium keine Angaben machen.

Adrian von Kaenel, Präsident des SBK-Expertengremiums, erklärte an einer Medienkonferenz in Bern die fehlenden Details zu Opfern und Übergriffen damit, dass Opfer oftmals ein tröstendes Gespräch suchten, aber keine Details erzählten. Wenn sich beim Gespräch herausstelle, dass ein Übergriff stattgefunden habe, werde das Opfer erfasst, die Details hingegen nicht.

Priester als Täter

Die Täter waren in den häufigsten Fällen Weltpriester (62) und Ordensmänner (32). In vier Fällen begingen Ordensfrauen sexuelle Übergriffe, in drei Fällen Laientheologen. In 21 Fällen konnte nicht genau eruiert werden, wer der Täter war.

43 der gemeldeten Übergriffe ereigneten sich im Bistum Chur, 40 im Bistum Basel. St. Gallen weist in der Statistik 17 Fälle aus und das Bistum Lausanne, Genf, Freiburg 9. Auch die Kapuziner meldeten 7 Fälle und die Pallotinerprovinz Gossau deren zwei. Im Bistum Sitten wurde 2010 ein Übergriff gemeldet.

Die meisten sexuellen Übergriffe wurden vor 1990 begangen. Zwischen 1990 und dem Jahr 2000 erfasst die Statistik 9 Missbrauchsfälle und zwischen 2000 und 2010 insgesamt 13. Bei diesen jüngsten Fällen sei es nun sehr wichtig, dass sie aufgearbeitet würden, sagte von Kaenel.

Oft sexuelle Nötigung

Bei den gemeldeten Taten handelt es sich gemäss Statistik oft um sexuelle Nötigung und Belästigung oder unerwünschte Avancen. Eine Vergewaltigung lag in zwei Fällen vor. In 44 Fällen sind noch Abklärungen im Gange. 43 Opfer wollten sich lediglich aussprechen, jedoch keine weitere Massnahmen ergreifen.

Zwei Täter sind im Strafverfahren verurteilt worden, neun Strafverfahren seien abgeschlossen worden, und ein Täter hat sich selbst angezeigt. 36 Täter sind verstorben, und ein Täter hat Klage wegen Verleumdung eingereicht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Nationalrat lehnte die Initiative deutlich ab.
Bern - Priester, denen sexuelle Übergriffe auf Kinder gebeichtet werden, sollen die Täter nicht der Polizei melden müssen. Der Nationalrat hat es am Mittwoch abgelehnt, das ... mehr lesen
Hamburg - Die katholische Kirche in Deutschland will dem sexuellen Missbrauch durch ... mehr lesen
Die Katholische Kirche will Vertuschungen bei sexuellem Missbrauch durch Mitarbeiter unterbinden.
Martin Werlen, Abt des Klosters Einsiedeln.
Einsiedeln SZ - Der Einsiedler Abt Martin Werlen kritisiert die Katholische Kirche im Zusammenhang mit den vergangenes Jahr laut gewordenen Vorwürfen von sexuellem Missbrauch. Die Kirche ... mehr lesen
Rom - Papst Benedikt XVI. hat die ... mehr lesen
Benedikt XVI. fordert eine andere Vorbereitung auf das Priestertum.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die sich auf das Wesentliche konzentriert.
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die ...
Publinews In unserer heutigen Welt, geprägt von Konsum und Überfluss, erscheint die Idee des Wegwerfens oft negativ behaftet. Doch die Kunst des Loslassens, die weit über die blosse Entsorgung von Gegenständen hinausgeht, birgt tiefgreifende Vorteile für unser Wohlbefinden und unsere Beziehung zu unserem Lebensraum. Indem wir uns von unnötigem Ballast befreien, schaffen wir Raum für Neues und gewinnen Freiheit und Klarheit in unserem Alltag. mehr lesen  
Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Thurgaus, thront das Hotel Kloster Fischingen majestätisch auf einem Hügel. Wo einst Mönche ihre Psalmen sangen, empfängt heute ein modernes ... mehr lesen
Das Kloster Fischingen aus der Luft.
Anbetung der Könige, Darstellung um 1500, als die Kolonialisierung Amerikas und Afrikas Fahrt aufnimmt. Altargemälde, Kirche St. Peter und Paul, Zug, um 1493.
Bis zum 07.01.2024  Wie aus vielen Magiern drei Könige wurden und warum sie für die Weihnachtsgeschichte so ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten