15 Kinder aus Spital in Haiti verschwunden

publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Jan 2010 / 08:42 Uhr

Genf - In Haiti sind nach Informationen des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF 15 Kinder aus Spitälern verschwunden. Wie UNICEF in Genf mitteilte, besteht der Verdacht, dass die Kinder verschleppt wurden. Netzwerke von Kinderhändlern seien nach Naturkatastrophen besonders aktiv.

Das Kinderhilfswerk UNICEF warnt vor Kinderhandel.
Das Kinderhilfswerk UNICEF warnt vor Kinderhandel.
5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Netzwerke bedienten gemäss UNICEF den illegalen «Adoptionsmarkt». Nach dem schweren Erdbeben der vergangenen Woche hatten viele Regierungen weltweit Adoptionsverfahren beschleunigt, um Waisenkinder aus dem Katastrophengebiet zu retten.

Die UNO will die Suche nach Verschütteten derweil zurückfahren. «Die Rettungsteams konzentrieren sich zusehends auf humanitäre Hilfe für die Überlebenden», sagte UNO-Sprecherin Elisabeth Byrs in Genf.

Mannschaften erschöpft

«Die Mannschaften mit leichtem Gerät sind erschöpft und beginnen die Heimreise», fügte sie hinzu. Teams mit schwerem Gerät «werden weiter Tote aus den Trümmern bergen». Suchtrupps aus aller Welt haben seit dem Erdbeben am 12. Januar mehr als 120 verschüttete Menschen lebend geborgen. Zehntausende starben durch das Beben.

Im Zuge der Hilfsmassnahmen haben bisher mehr als 300'000 Haitianer Nahrungsmittelhilfe erhalten, wie das UNO-Koordinationsbüro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) weiter mitteilte. Ziel ist, täglich 100'000 Personen mit Lebensmitteln zu versorgen. Das Welternährungsprogramm (WFP) hatte bisher allerdings nur Zugang zu rund 60'000 Personen.

Grossteil der Nahrung besteht aus Energiekeksen

Der Grossteil der Nahrungsmittelpakete besteht aus Energiekeksen. An Spitäler, Waisenhäuser und andere Stellen, die in der Lage sind selbst zu kochen, würden ausserdem auch Rationen mit Reis, Speiseöl, Hülsenfrüchten und Salz verteilt, teilte das WFP mit.

Bei der Lebensmittelverteilung stossen die Hilfsorganisationen trotz Vorbereitung manchmal auf Schwierigkeiten. Stärkere drängen sich vor und nehmen grosse Mengen Lebensmittel an sich. Die Schwächeren - Frauen und Kinder - gehen leer aus.

UNO hat eine Luftbrücke aufgebaut

Um die Lebensmittel in die schwer verwüsteten Gebiete zu schaffen, hatte die UNO in der vergangenen Tagen eine Luftbrücke aufgebaut. Der Flughafen von Port-au-Prince ist weiter völlig überlastet: Täglich landen 150 Flugzeuge, rund 1000 Maschinen warten jedoch darauf, ihre Ladung ins Land zu bringen.

Die beste Möglichkeit für Hilfslieferungen bleiben Lastwagentransporte über die Dominikanische Republik, so die UNO. Insgesamt sind nach UNO-Angaben zwei Millionen Haitianer auf Lebensmittelhilfe angewiesen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor zehn Tagen ... mehr lesen
Ein verletztes Mädchen wird in einen US-Helikopter gebracht, um auf das Lazarettschiff USS Comfort geflogen zu werden.
Die Hollywoodstars George Clooney und Leonardo DiCaprio haben nicht nur ... mehr lesen
George Clooney und Leonardo DiCaprio spenden je eine Million Dollar für Haiti.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten