1500 Leute demonstrieren für Waffenstillstand in Sri Lanka
publiziert: Samstag, 21. Feb 2009 / 15:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Feb 2009 / 17:51 Uhr

Bern - An einer Kundgebung auf dem Berner Bundesplatz haben am Nachmittag schätzungsweise 1500 Menschen einen Waffenstillstand in Sri Lanka gefordert. Mehrere Rednerinnen und Redner riefen den Bund dazu auf, sein Engagement zu verstärken.

Auf dem Berner Bundesplatz hat heute Nachmittag eine Demonstration zum Krieg in Sri Lanka begonnen. (Archivbild)
Auf dem Berner Bundesplatz hat heute Nachmittag eine Demonstration zum Krieg in Sri Lanka begonnen. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer Regierung müsse versuchen, zwischen den Regierungstruppen und den Kämpfern der tamilischen LTTE einen nachhaltigen Frieden zu vermitteln, hiess es.

Auch solle die Schweiz wie Deutschland und die USA humanitäre Soforthilfe leisten. Zudem brauche es unabhängige Kriegsbeobachter.

Prekäre Lage

Zu den Rednern gehörten der Grüne Zuger Nationalrat Jo Lang, der Bieler SP-Nationalrat Ricardo Lumengo und Göpf Berweger von der Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz. Die Forderungen entsprechen weitgehend jenen, welche diese Woche die aussenpolitische Kommission des Nationalrats erhoben hat.

Die Lage in Sri Lanka sei derzeit prekär, heisst es auf Flugblättern, die in Bern verteilt wurden. 250'000 Menschen befänden sich eingeschlossen zwischen den Fronten, ohne Hilfe von aussen. Es drohe eine humanitäre Katastrophe.

Organisiert wurde die bewilligte Kundgebung von der erst seit drei Wochen bestehenden Initiative «fit4peace». Die wegen des srilankischen Bürgerkriegs ins Leben gerufene Kampagne wird von der Präsidentin der SP Kanton Zug, Barbara Gysel, und vom tamilischstämmigen Zuger Kantonsrat Rupan Sivaganesan geleitet.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Autonomie sei die einzige Lösung, war auf Transparenten zu lesen. (Archivbild)
Genf - Mindestens 14'000 Tamilen haben am Nachmittag in Genf gegen die Situation in Sri Lanka protestiert. Sie verurteilten den «Völkermord an der tamilischen Minderheit durch die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten