16 Tote bei religiös motivierten Anschlägen im Irak
publiziert: Freitag, 25. Dez 2009 / 21:06 Uhr

Bagdad - Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Im Vorfeld des schiitischen Aschura-Festes sind bei mehreren Anschlägen mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden.

Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Anschläge forderten mindestens 16 Tote und mehr als 50 Verletzte. (Symbolbild)
Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Anschläge forderten mindestens 16 Tote und mehr als 50 Verletzte. (Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Durch einen Bombenanschlag im Schiitenviertel Sadr City in Bagdad wurden sechs Menschen getötet und 26 verletzt. Die meisten Opfer waren Kinder, wie das Verteidigungs- und das Innenministerium mitteilten.

Weiter wurde in der Hauptstadt eine Prozession angegriffen: Drei Gläubige starben, als ein Sprengsatz neben ihnen explodierte. Sieben weitere Menschen wurden verletzt.

Wenige Stunden zuvor hatte ein Sprengsatz im Osten von Bagdad einen Zivilisten getötet und vier weitere verletzt.

Christen verbarrikadierten sich in Kirche

In der nordirakischen Stadt Mossul erschossen Unbekannte drei Beamte des örtlichen Volkszählungsbüros. In Tel Afar, 60 Kilometer westlich von Mossul, tötete eine Autobombe drei kurdische Peschmerga-Milizionäre.

Zehn weitere Männer wurden verletzt, als ihre Streife das mit einer Sprengladung präparierte Fahrzeug passierte.

40 Kilometer nördlich von Mossul kam es zwischen Christen und Gläubigen der Schabak-Religion zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Die Christen verbarrikadierten sich in der Kirche von Bartala, als die Schabak angriffen, berichteten Augenzeugen. Sechs Menschen wurden dabei verletzt.

Plakat des Märtyrers Hussein von Wand gerissen

Zu dem Konflikt kam es, nachdem sich unter den Schabak das Gerücht verbreitet hatte, dass die Christen ein Plakat des Märtyrers Hussein von der Wand gerissen und darauf herumgetrampelt hätten. Die Schabak sind eine schiitische Sekte und sprechen einen kurdischen Dialekt.

In der nordirakischen Erdölstadt Kirkuk sagten die christlichen Gemeinden zu Weihnachten sämtliche kirchliche Gottesdienste und öffentliche Feiern ab. Den Schritt begründeten sie mit der prekären Sicherheitslage.

Bereits am Vortag waren bei mehreren Bombenanschlägen in Bagdad und im Südirak 35 schiitische Gläubige getötet worden.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Bei einem doppelten ... mehr lesen
Der Selbstmordattentäter soll nach den Medienberichten der Leibwächter des Gouverneurs gewesen sein. (Symbolbild)
Zu den Opfern des Anschlags zählen vor allem Pilger. (Symbolbild)
Bagdad - Wenige Tage vor Beginn des schiitischen Aschura-Festes haben Extremisten im Irak den Terror gegen die grösste Religionsgruppe im Land verstärkt. Bei Bombenanschlägen in ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten