200 Jahre altes Schiff am Ground Zero gefunden
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 22:09 Uhr
Grossbaustelle am Ground Zero. (Archivbild)
Grossbaustelle am Ground Zero. (Archivbild)

New York - Ein Schiff aus dem 18. Jahrhundert ist an der Baustelle des neuen World Trade Centers in New York gefunden worden. Der mindestens 200 Jahre alte und neun Meter lange Schiffsrumpf liegt mitten in Manhattan sechs bis neun Meter unter dem Strassenniveau.

Nun soll der Holzrumpf möglichst schnell gesichert werden, um seinen Verfall zu verhindern, wie die «New York Times» am Donnerstag berichtet.

Eine historische Karte zeigt, dass in der Nähe des Fundgebietes, zwischen der heutigen Liberty und Cedar Street, 1797 noch zwei Kais lagen: Lindsey's und Lake's Wharf.

In späterer Zeit gab es immer wieder Aufschüttungen, um dem Fluss Hudson Land abzuringen. Auch der Aushub des ersten World Trade Centers, das 2001 durch Terroristen zerstört wurde, war zur Aufschüttung verwendet worden. Der Battery Park an der Südspitze Manhattans war dabei grösser geworden.

Schnelles Handeln gefordert

Die Archäologen vermuten, dass einst auch das Schiff als Füllmaterial für die Aufschüttung an der Liberty Street verwendet wurde. Das regnerische Wetter der vergangenen Tage kommt den Forschern zu Gute, der Schlamm bleibt feucht.

«Wir müssen möglichst schnell alles aufnehmen und erfassen. Die Analyse kommt später», sagte Doug Mackey, Chefarchäologe der Denkmalbehörde des Bundesstaates New York, der «New York Times».

Die Sonne hätte den Zerfall des Holzes, das 200 Jahre durch den Schlamm konserviert wurde, zusätzlich beschleunigt. 1982 wurde das letzte Mal ein Schiff in Manhattan gefunden. Das Frachtschiff aus dem 18. Jahrhundert wurde in der Water Street entdeckt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen
Illustration von biometrischen Augen.
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen  
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor ... mehr lesen  
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten