Millionen Kinder weltweit müssen arbeiten

215 Millionen Kinder weltweit sind gezwungen zu arbeiten

publiziert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 10:57 Uhr
Millionen Kinder müssen arbeiten um zu überleben.
Millionen Kinder müssen arbeiten um zu überleben.

Genf - Millionen Kinder weltweit sind gezwungen zu arbeiten. Zum Welttag gegen Kinderarbeit am Dienstag hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die Staaten aufgerufen, Kinderarbeit entschiedener zu bekämpfen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Es gibt keinen Raum für Schönfärberei angesichts der Tatsache, dass 215 Millionen Kinder arbeiten müssen, um zu überleben», erklärte ILO-Generaldirektor Juan Somavia in Genf. Die Hälfte dieser Kinder sei zu den schlimmsten Formen von Arbeit gezwungen, sie würden als Sklaven ausgebeutet oder in bewaffneten Konflikten eingesetzt.

Bis zu 16 Stunden täglich würden Kinder in der Landwirtschaft, im Bergbau oder in der Industrie arbeiten. Mindestens fünf Millionen Kinder seien von Zwangsarbeit betroffen; viele davon würden zur Sexarbeit gezwungen oder ausgebeutet, um Schulden abzuarbeiten, schätzt die ILO. Allerdings liege diese Zahl vermutlich deutlich höher.

Zu milde Strafen

Am stärksten von Kinderarbeit betroffen seien Kinder in ländlichen Gebieten, Kinder von Arbeitsmigranten und Kinder von Ureinwohnern. Besonders häufig sei Kinderarbeit im informellen Sektor.

Vielerorts scheiterten Initiativen gegen Kinderarbeit in der Praxis, kritisierte die ILO. So würden kaum Klagen gegen Kinderarbeit von Gerichten behandelt. Zudem seien die angedrohten Strafen gegen die Ausbeuter von Kindern zu milde, um abschreckend zu wirken.

Fortschritte erzielt

In ihrem Bericht stellte die ILO auch fest, dass im Kampf gegen Kinderarbeit bereits Fortschritte erzielt wurden. Die Zahl der Staaten, die geplant gegen die Kinderarbeit vorgingen, nehme laufend zu.

Auch hätten viele Länder Gesetze erlassen, die spezifische Formen der Ausbeutung von Kindern identifizierten und verbieten würden - so beispielsweise Gesetze gegen Kinderprostitution oder Kinderpornografie. Auch arbeiteten die Länder besser zusammen im Kampf gegen die Kinderarbeit.

Inzwischen haben 88 Prozent der Mitgliedstaaten die ILO-Konvention ratifiziert, die ein Mindestalter für Arbeit festlegt. Dieses liegt generell bei 15 Jahren - im Ausnahmefall bei 14. Zudem wird in der Konvention das Mindestalter für schwere, ungesunde, gefährliche oder unsittliche Arbeit auf 18 Jahre festgelegt.

95 Prozent der 185 ILO-Länder haben die Konvention über ein Verbot der schlimmsten Formen von Kinderarbeit in Kraft gesetzt. Die Schweiz hat beide Konventionen ratifiziert.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Berlin - Elf Prozent aller Kinder ... mehr lesen
Prozentual ist der Anteil der Kinderarbeiter in Afrika südlich der Sahara am höchsten.
Armut zwingt Familien dazu, ihre Kinder arbeiten zu lassen.
Genf - Weltweit arbeiten mehr als 15 Millionen Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren bei Dritten als Haushaltshilfen. Sie leiden unter physischer, psychischer und sexueller Gewalt, ... mehr lesen
Der Apple-Hauptsitz in Cupertino.
New York - Der iPhone-Hersteller Apple hat bei einer breiten Überprüfung seiner Zulieferer Kinderarbeit und den gefährlichen Einsatz einer Chemikalie entdeckt. mehr lesen
Zürich - Die Kinderarbeit auf ... mehr lesen
Die freiwillige Selbstverpflichtung hat laut dem EvB wenig gebracht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Während der Produktion von Fussbällen schneiden sich die Kinder in die Hände und eitrige Wunden entstehen.
World Vision Viele in Indien produzierte Fussbälle ... mehr lesen
World Vision Weltweit müssen 158 Mio. Kinder ... mehr lesen
Kinderarbeit betrifft weltweit Millionen von Kindern.
Aufwachsen zwischen Trümmern: Kinder in Afghanistan.
Kindersterblichkeit, Kinderarbeit, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten