24'000 Hilfsbedürftige nach Südkaukasuskrieg
publiziert: Freitag, 7. Aug 2009 / 11:30 Uhr

Moskau/Berlin - Ein Jahr nach dem Südkaukasuskrieg zwischen Georgien und Russland sind nach Angaben von Amnesty International noch immer rund 24'000 Vertriebene auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Gemäss Amnesty wurden im Krieg rund 192'000 Menschen vertrieben. (Symbolbild)
Gemäss Amnesty wurden im Krieg rund 192'000 Menschen vertrieben. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Zudem seien Kriegsverbrechen gegen Zivilisten weder auf georgischer noch auf russischer Seite bis heute geahndet worden, teilte die Menschenrechtsorganisation in Berlin mit.

«Ohne die Wahrheit ans Licht zu bringen und Verantwortung zu übernehmen, kann es keine Versöhnung und keinen anhaltenden Frieden geben», sagte die deutsche Amnesty-Expertin Judith Hoffmann.

Beidseitige Greueltaten

Dutzende Zivilisten in Südossetien seien nach dem Einmarsch der georgischen Truppen in der Nacht zum 8. August getötet und ihre Wohnhäuser zerstört worden.

Nachdem die georgischen Truppen von der russischen Armee zurückgedrängt worden waren, plünderten und zerstörten laut Amnesty wiederum südossetische Milizen Dörfer mit georgischer Mehrheit.

Russische Streitkräfte hätten tatenlos zugesehen. Ausserdem hätten beide Seiten die international geächteten Streubomben während des Fünftagekriegs eingesetzt.

Rückkehr für viele Vertriebene unmöglich

Rund 192'000 Menschen wurden Amnesty zufolge im Krieg vertrieben. Von den rund 38'500 nach Russland Geflohenen seien mit Ausnahme von 4000 alle nach Südossetien zurückgekehrt.

Von den ursprünglich rund 138'000 georgischen Flüchtlingen aus der Region blieben etwa noch 20'000 vertrieben, von denen die meisten keine Aussicht auf Rückkehr nach Südossetien hätten.

Russland hatte Ende August 2008 das von Georgien abtrünnige Südossetien nach dem Krieg als unabhängiges Land anerkannt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Georgien hat den Krieg mit ... mehr lesen
Georgien feuerte laut Bericht den ersten Schuss ab.
Russlands Präsident Dimitri Medwedew warnt vor der Wiederaufrüstung Georgiens.
Moskau - Russland und Georgien ... mehr lesen
Berlin - Zum ersten Jahrestag des ... mehr lesen
Nur der Präsident entscheidet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten