30 Tote durch doppelten Selbstmordanschlag
publiziert: Mittwoch, 30. Dez 2009 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2009 / 18:23 Uhr

Bagdad - Bei einem doppelten Selbstmordanschlag sind im Westirak 30 Menschen getötet worden. Bei einem der Attentate in der Stadt Ramadi wurde der Gouverneur der Provinz Anbar, Kassem Mohammed al-Fahdawi, verletzt.

Der Selbstmordattentäter soll nach den Medienberichten der Leibwächter des Gouverneurs gewesen sein. (Symbolbild)
Der Selbstmordattentäter soll nach den Medienberichten der Leibwächter des Gouverneurs gewesen sein. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben aus dem Provinzrat wurde er mit einem Militärhelikopter in die 110 Kilometer entfernte Hauptstadt Bagdad geflogen. Wie die Polizei in Ramadi sagte, wurden 50 weitere Menschen verletzt. Zu dem Terroranschlag bekannte sich zunächst niemand.

Die Attentäter gingen auf perfide Weise vor. Zunächst sprengte sich ein Angreifer auf einer belebten Kreuzung im Zentrum der Stadt mit seinem Fahrzeug in die Luft. Der Gouverneur eilte mit seinem Krisenstab aus dem nahe gelegenen Regierungsgebäude zum Tatort. Als er dort eintraf, brachte einer seiner Leibwächter seinen Sprengstoffgürtel zur Explosion.

Die Provinz Anbar galt bis vor anderthalb Jahren als Hochburg sunnitischer Extremisten. Dann begann das US-Militär sunnitische Milizen in die Sicherheitskräfte der Provinz einzubinden. Das bewirkte eine weitgehende Befriedung.

Bei einem weiteren Bombenanschlag im zentralirakischen Chalis wurden sieben Menschen getötet, darunter der lokale Polizeichef. 20 weitere Menschen erlitten Verletzungen, bestätigte die Polizei in der Ortschaft 62 Kilometer östlich von Bagdad.

Brite zweieinhalb Jahre in Geiselhaft

Der britischen Botschaft in Bagdad wurde ein Brite übergeben, der zweieinhalb Jahre in Geiselhaft verbracht hat. Der 36-jährige Peter Moore befinde sich in guter Verfassung, teilte Grossbritanniens Aussenminister David Miliband in London mit.

Der Computerfachmann war Ende Mai 2007 mit vier britischen Sicherheitskräften von schwer bewaffneten Aufständischen in Bagdad entführt worden.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Im Irak sind 2009 so wenige ... mehr lesen
Irakische und US-Regierungsvertreter sprechen von Verbesserungen der Sicherheitslage. (Symbolbid)
Aschura-Fest in Nabatije. (Archivbild)
Kerbela - Trotz der Angst vor Anschlägen haben sich in der irakischen Stadt Kerbela Millionen Gläubige zum Höhepunkt des zehntägigen Aschura-Fests, des wichtigsten Festes der Schiiten, ... mehr lesen
Bagdad - Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Im Vorfeld des ... mehr lesen
Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Anschläge forderten mindestens 16 Tote und mehr als 50 Verletzte. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten