Die bislang heftigsten Kämpfe

300 Separatisten in der Ostukraine getötet

publiziert: Freitag, 20. Jun 2014 / 11:43 Uhr
Die Separatisten sind den Waffen der Armee offenbar unterlegen gewesen.(Archivbild)
Die Separatisten sind den Waffen der Armee offenbar unterlegen gewesen.(Archivbild)

Kiew - Bei den bislang heftigsten Kämpfen in der Ostukraine sind nach Angaben eines Armeesprechers rund 300 Separatisten getötet worden. Ein Rebellenführer sprach von «schweren Verlusten» am Vortag. Seine Einheiten seien den Waffen der Armee unterlegen gewesen sein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Militärsprechers wurden sieben Soldaten getötet und 30 weitere verletzt. Die Kämpfe ereigneten sich nahe der Stadt Krasni Liman, die sich seit Anfang des Monats unter Kontrolle der Regierungstruppen befindet. Separatisten hatten nach Angaben der Armee versucht, die Absperrungen zu durchbrechen.

Die Aufforderung der Regierung, ihre Waffen abzugeben, lehnten sie ab. Am Freitag kam es rund 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt zu neuen Kämpfen.

Die Rebellen lehnen den prowestlichen Kurs der Regierung in Kiew ab. Die Ukraine und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten mit Waffen und anderem Kriegsgerät zu versorgen. Moskau weist die Anschuldigungen zurück.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Kiew - Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Samstag die Truppen in ... mehr lesen
Am Freitag hatte Moskau bestätigt, seine Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine zu verstärken.
Petro Poroschenko, Präsident der Ukraine.
Moskau/Kiew - Der ukrainische ... mehr lesen 2
Bern - Asylgesuche aus der Ukraine werden von den Schweizer Behörden ab sofort ... mehr lesen
Asylgesuche aus der Ukraine werden wieder materiell geprüft.(Symbolbild)
Die Ukraine hat ihren bisherigen Botschafter in Deutschland zum neuen Aussenminister ernannt.
Kiew - Die krisengeschüttelte Ukraine hat mitten in ihrer schwersten Krise mit Russland ihren bisherigen Botschafter in Deutschland zum neuen Aussenminister ernannt. Der 46-jährige Diplomat ... mehr lesen 1
Genf - UNO-Beobachter werfen den prorussischen Separatisten im Osten ... mehr lesen
Die UNO erhebt schwere Vorwüfe gegen die prorussischen Separatisten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Separatisten haben offenbar in der Nacht Mörsergranaten abgefeuert.(Symbolbild)
Kiew - Bei neuen Kämpfen zwischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und ...
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren ... mehr lesen
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten