Menschenrechte
36 Millionen Menschen leben als Sklaven
publiziert: Montag, 17. Nov 2014 / 16:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2014 / 18:47 Uhr

Paris - Männer, Frauen und Kinder - fast 36 Millionen Menschen sind weltweit Opfer moderner Sklaverei. Das geht aus dem jüngsten Bericht der australischen Stiftung Walk Free hervor, der am Montag veröffentlicht wurde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Demnach gibt es moderne Sklaverei - sexuelle Ausbeutung genauso wie Zwangsarbeit oder Zwangsheiraten - in allen 167 untersuchten Ländern. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde aber allein in fünf Ländern gezählt: In Indien, China, Pakistan, Usbekistan und Russland.

Die Menschenrechtsorganisation zählte 35,8 Millionen Menschen, die unter sklavenartigen Bedingungen leben müssen. Die Zahl liegt demnach um 20 Prozent höher als im Walk-Free-Bericht aus dem Jahr 2013, doch liegt dies nicht an einer starken Zunahme der Fälle, sondern an einer anderen Zählmethode.

Am meisten Sklaven in Indien

Dem Bericht zufolge liegt Indien mit 14,3 Millionen Opfern mit Abstand an der Spitze der Länder, in denen moderne Sklaverei verbreitet ist.

Es folgen China mit 3,2 Millionen Opfern, Pakistan (2,1 Millionen), Usbekistan (1,2 Millionen) und Russland (1,1 Millionen). Danach kommen Nigeria, die Demokratische Republik Kongo, Indonesien, Bangladesch und Thailand.

Im Vergleich zur Bevölkerungszahl gibt es in Mauretanien die meisten Opfer von Sklaverei mit vier Prozent. «Sklaverei ist in der mauretanischen Gesellschaft verwurzelt», heisst es in dem Bericht mit Blick auf schwarze Sklaven.

Fast dieselbe Prozentzahl der Bevölkerung macht der Bericht für Usbekistan aus, wo die Regierung jedes Jahr im Herbst mehrere Millionen Männer, Frauen und Kinder zur Baumwollernte zwingt.

Auch Haiti, wo arme Kinder als Hausangestellte für reichere Familien arbeiten müssen, und Katar mit der Ausbeutung von zugewanderten Arbeitskräften werden unter den drastischen Fällen aufgelistet.

Europa mit niedriger Rate

Am unteren Ende der Liste finden sich Island und Luxemburg mit jeweils hundert Opfern. In der Schweiz zählt die Stiftung 1'100 Opfer - damit liegt die Schweiz ebenfalls am unteren Ende der Liste. Zudem gehöre die Schweiz zu jenen Ländern, die eine Vorreiterrolle bei der Bekämpfung moderner Sklaverei einnehmen.

Doch selbst wenn Europa im Vergleich zur Bevölkerungszahl mit 1,6 Prozent die niedrigste Rate weltweit aufweist, so zählte die Organisation doch 566'200 Opfer - oft sexuelle oder wirtschaftliche Ausbeutung.

Besonders viele Opfer gibt es in Bulgarien, Tschechien und Ungarn. Die meisten Fälle wurden aber in der Türkei mit 185'500 gezählt, darunter auch die Zwangsverheiratung von Kindern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Markus Büchel, Präsident der ... mehr lesen
Markus Büchel erinnert an die Worte von Papst Franziskus.
Die Tatverdächtigen haben nicht die britische Staatsangehörigkeit.(Symbolbild)
In einem der spektakulärsten Fälle ... mehr lesen
Sydney - Mehr als 29 Millionen Menschen weltweit müssen ihr Leben laut einer Studie als Sklaven fristen. Am schlimmsten sei ... mehr lesen
Die Karte zeigt die weltweite Verteilung.
Die Polizei habe die Männer nach deren Befreiung in ein Spital gebracht. (Symbolbild)
Washington - Die Polizei in Texas hat am Freitag vier ältere Männer aus einer Garage in Houston befreit, die dort offenbar Wochen oder Monate gefangen gehalten wurden. Ihre Peiniger ... mehr lesen
Washington - Eine geistig behinderte ... mehr lesen
Die Gefangenen wurden mit Pythons bedroht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der US-Kongress hatte die Sklaverei bereits 1865 für ungesetzlich erklärt. (Gemälde «Der Sklavenhandel» von François-Auguste Biard (1799-1882)
Washington - Im US-Bundesstaat Mississippi ist wegen einer Verwaltungspanne erst in diesem Monat die Sklaverei offiziell abgeschafft worden. Es war schlicht vergessen worden, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein eingefallenes, ausgemergeltes Gesicht, das durch den Missbrauch des Diabetesmedikaments Ozempic zur Gewichtsabnahme entsteht. Doch dieser fragwürdige Trend wirft Fragen auf: Wie entsteht das Ozempic Face? Was kann man dagegen tun? Und welche Auswirkungen hat es auf die Schönheitsindustrie? mehr lesen  
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als ... mehr lesen  
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten