Auf Antrag des UNHCR

37 Flüchtlinge aus Syrien in der Schweiz

publiziert: Freitag, 8. Mrz 2013 / 21:34 Uhr

Bern - Sieben Flüchtlingsfamilien aus Syrien wird in der Schweiz Asyl gewährt. Unter den 37 Personen sind 10 Frauen und 14 Kinder, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag in Bern sagte. Es handelt sich aber nicht um Syrer, sondern um Iraker und Palästinenser.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ursprünglich sind sie aus dem Irak geflohen und haben sich in (Syriens Hauptstadt) Damaskus niedergelassen», sagte Sommaruga an einer Medienkonferenz vor den Bundeshausmedien. Dann seien die Flüchtlinge zwischen die Bürgerkriegsfronten geraten, wobei sie zum zweiten Mal in Folge «alles verloren» hätten.

Die Flüchtlinge seien nun am Freitagmorgen per Flugzeug in Genf eingetroffen. Die Schweiz habe ihre Einreise bereits im November bewilligt, die Ausreise sei aber nicht möglich gewesen. Schliesslich seien die sieben Familien auf dem Landweg in den Libanon gelangt, von wo sie nach Genf geflogen wurden.

Die Schweiz gewähre ihnen im abgekürzten Verfahren in den nächsten Wochen Asyl. Die Aufnahme erfolgte laut Sommaruga auf Antrag des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Bern - In 112 Staaten ist im vergangenen Jahr gefoltert und misshandelt ... mehr lesen 1
Immer gefährlicher wird die Welt auch für Flüchtlinge, wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem Jahresbericht feststellt.
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die internationalen Finanzzusagen für die Syrien-Hilfe nicht schnell erfüllt werden. mehr lesen
Genf - Immer mehr notleidende ... mehr lesen
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.
Zwei afrikanische Flüchtlinge gestorben.
Rom - Nach ihrer Rettung durch italienische Einsatzkräfte sind vor der Mittelmeerinsel Lampedusa am Samstag zwei afrikanische Flüchtlinge an Unterkühlung gestorben. Sie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Flüchtlinge
Jawohl, bringt noch mehr in die kleine Schweiz. Bald ist die Schweiz voll von Flüchtlingen und es ist kein Platz mehr für die Eidgenossen. Bravo Frau Bundesraetin, nehme Sie auch einige in Ihrer Supervilla auf, oder verzetteln Sie sie alle unter die Eidgenossen, damit die hier nicht mehr leben können und auswandern, dann sind Sie aber Bundesrätin von Moslems. Wünsche Ihnen viel Glück dabei.
Warum sind Sie eigentlich Bundesrätin geworden.????? Kennen Sie eigentlich die schweiz. Konstitution, glaube kaum. Verwundern Sie sich nicht, dass die meisten Eidgenossen so denken, denn seit Sie als Bundesrätin aktiv sind wimmelt es nur so von Moslems in der Schweiz, sind Sie auch Moslem, dann könnte ich es verstehen, denn wenn Sie Eidgenossin sind verstehe ich es nicht mehr. Ich bin auch dafür, dass man den Flüchtlingen hilft. aber Sie helfen dem Land nicht, nein bald ist es arabicschweiz., Aber eben mit Ihrem Geld und Besitztümer und Macht ist Ihnen das ganz egal, Sie müssen ja nicht leiden. Aber die meisten durchschnittsverdiener eidgenoss. der leided. Sie wollen nur glanz and glori, so dass die andern länder denken, o die gute Schweiz. Well wir Eidgenossen ziehen in die Staaten und bilden eine neue Schweiz. Vielen Dank Frau Bundesrätin, mir haben Sie meine Heimat weggenommen und nicht nur mir, kenne viele viele auch mächtige Schweizer, die dasselbe denken.
Nachhaltig!
"Die Schweiz gewähre ihnen im abgekürzten Verfahren in den nächsten Wochen Asyl"
Was heisst hier in den "nächsten Wochen"!
Auch diese Flüchtlinge werden dauerhaft in der CH bleiben und langfristig ihre Familien nachziehen. Diese Flüchtlinge werden auch nicht in ihr Heimatland zurückkehren, sollte sich dort wieder Frieden einfinden.
Hier braucht man sich gar nichts selber in die Tasche lügen von wegen Asyl gewähren in den "nächsten Wochen".
Game over!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die ... mehr lesen  
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten