Amnesty International feiert Geburtstag

50 Jahre Kampf gegen Tyrannei und Ungerechtigkeit

publiziert: Samstag, 28. Mai 2011 / 21:19 Uhr
Zuletzt sorgte Amnesty Internationals Kampagne mit Victor Giaccobo in der Schweiz für Aufsehen.
Zuletzt sorgte Amnesty Internationals Kampagne mit Victor Giaccobo in der Schweiz für Aufsehen.

London - Mit Aktionen in fast 60 Ländern hat Amnesty International am Samstag ihren 50. Geburtstag gefeiert. «Jeder Mensch kann einen Unterschied machen, aber viele Millionen, die zusammen und geschlossen gegen Ungerechtigkeit einstehen, können die Welt verändern», sagte der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation, Salil Shetty, in London.

3 Meldungen im Zusammenhang
«50 Jahre Kampf gegen Tyrannei und Ungerechtigkeit haben gezeigt, dass Wandel möglich ist und Menschen gemeinsam über Grenzen und Glauben hinweg aussergewöhnliche Dinge erreichen können.»

Trotz der Erfolge der Vergangenheit gebe es aber auch noch grosse Herausforderungen, sagte Shetty. Zwei Drittel der Menschheit hätten keinen Zugang zur Justiz, in 98 Ländern habe Amnesty im vergangenen Jahr Folter und Misshandlungen dokumentiert.

Die Entwicklungen im Nahen Osten und in Nordafrika würden zeigen, wie notwendig internationale Solidarität bei Menschenrechten sei. Mit einer neuen Kampagne fordert die Organisation ihre rund drei Millionen Mitglieder und Unterstützer in 150 Ländern auf, weitere Menschen zum Engagement für Menschenrechte zu bewegen.

Nobelpreisträgerin

Die Idee von Amnesty International geht auf den britischen Anwalt Peter Benenson zurück. Er hatte im Frühjahr 1961 in einem Artikel im «Observer» dazu aufgerufen, etwas gegen die Ungerechtigkeit zu tun.

Schon drei Jahre nach ihrer Gründung hatten die Unterstützer von Amnesty (englisch: Strafbefreiung) in tausenden Briefen an Machthaber aller Kontinente die Freilassung von mehr als 700 politischen Gefangenen gefordert - nicht weniger als 140 kamen tatsächlich frei. 1970 waren es schon 2000 Freilassungen.

1977 wurde Amnesty mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Organisation zählt heute rund drei Millionen Mitglieder und Unterstützer in 150 Ländern.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amnestie nennt als Beispiele die Minarettverbots- und die Ausschaffungsinitiative.
Bern - Amnesty International stellt in ... mehr lesen
Bern - 1961 erinnerte ein britischer Anwalt in einem Aufruf an die vergessenen ... mehr lesen
Amnesty International
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten