ETH-Studie
50 gewaltbereite Islamisten in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 15:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Nov 2013 / 18:02 Uhr
ETH-Forscher Lorenzo Vidino hatte keine Mühe, in der Schweiz fundamentale Islamisten zu finden.(Symbolbild)
ETH-Forscher Lorenzo Vidino hatte keine Mühe, in der Schweiz fundamentale Islamisten zu finden.(Symbolbild)

Zürich - Auch in der Schweiz leben aktive und gewaltbereite Dschihadisten. Eine Studie der ETH-Forschungsstelle für Sicherheit schätzt die Grösse dieser Gruppe auf «einige Dutzend Personen». Einige Tausend würden zudem mit Radikalen sympathisieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
ETH-Forscher Lorenzo Vidino hatte keine Mühe, in der Schweiz fundamentale Islamisten zu finden. Sie sind im Internet sehr aktiv, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie «Dschihadistische Radikalisierung in der Schweiz» hervorgeht. Einige Islamisten posieren auch gerne mal mit dem Sturmgewehr der Schweizer Armee.

Intensive Kontakte

Bei seinen Nachforschungen stiess Vidino auf rund 50 Personen, die den Dschihad, den «Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen», aktiv unterstützen würden. Einige seien auch schon ins Ausland gereist, um Kontakte zu knüpfen, etwa nach Somalia, Jemen oder nach Pakistan.

Intensive Kontakte gibt es auch zu Szenen in Deutschland und auf dem Balkan. Eine weit grössere Gruppe, einige tausend Personen, würden zudem in unterschiedlichem Masse mit Radikalen sympathisieren.

Diese Leute äussern sich etwa im Internet positiv über den «Heiligen Krieg» und die radikal-islamische Al-Kaida. Solche Kreise würden zwar selber keine Gewalt begehen, aber Ideen verbreiten, die andere zu Gewalt anstiften könnten, schreibt Vidino.

Viele wurden in der Schweiz radikalisiert

Noch vor zwanzig Jahren stammten die meisten Dschihadisten in der Schweiz aus Nordafrika, von wo sie bereits radikalisiert einwanderten. Heute gehören dieser Szene meist Leute an, die in der Schweiz geboren oder zumindest hier aufgewachsen seien.

Die Radikalisierung findet gemäss der Studie mehrheitlich in privaten Gebetsräumen oder in den wenigen konservativen Moscheen statt. «Die meisten Schweizer Moscheen lehnen Extremismus jedoch ab», hält Vidino in der Studie fest.

Wenig Radikale dank politischer Neutralität

Angst zu haben, hält Vidino jedoch nicht für notwendig. Verglichen mit ähnlich grossen Ländern wie etwa Belgien oder Dänemark sei die Szene in der Schweiz klein.

Dies liege vor allem daran, dass es hierzulande keine Moschee gebe, die radikales Gedankengut öffentlich verbreite. In anderen Ländern sei dies für die Entwicklung der Szene entscheidend gewesen.

Zudem seien die meisten Muslime in der Schweiz gut integriert und hätten einen guten wirtschaftlichen und sozialen Standard. Dies mache sie widerstandsfähiger gegen extremistische Haltungen.

Auch die politische Haltung der Schweiz hat gemäss Vidino einen grossen Einfluss: Wegen ihrer neutralen Aussenpolitik zieht die Schweiz den Zorn nicht auf sich wie etwa Grossbritannien.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesanwalt Michael Lauber zeigt sich besorgt über Schweizer ... mehr lesen 1
Nach Schätzungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB), seien rund 40 Personen aus der Schweiz in Konfliktgebiete gereist, um dort am Dschihad teilzunehmen. (Symbolbild)
Die al-Nusra-Front erklärte sich für einen Selbstmordanschlag in Aleppo im Oktober 2012 verantwortlich.
Bern - Die Schweiz hat den Chef der ... mehr lesen
Gewagt
"Zudem seien die meisten Muslime in der Schweiz gut integriert und hätten einen guten wirtschaftlichen und sozialen Standard"
Eine etwas gewagte Aussage, wenn 25% der Muslime in der CH ohne Sozialhilfe schlicht nicht überlebensfähig wären.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten