60. Jahrestag von Pogrom an Juden

publiziert: Dienstag, 4. Jul 2006 / 22:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Jul 2006 / 22:28 Uhr

Bern - Mit einem Denkmal und einer jüdischen Trauerfeier ist in Polen des 60. Jahrestages des Juden-Pogroms in der Stadt Kielce gedacht worden.

Das Pogrom an Juden ereignete sich nach Kriegsende.
Das Pogrom an Juden ereignete sich nach Kriegsende.
3 Meldungen im Zusammenhang
Es handelt sich um eines der finstersten Kapitel der polnischen Nachkriegsgeschichte. Bei dem Massaker am 4. Juli 1946 in machte eine aufgebrachte Menschenmenge, unterstützt von Soldaten und Polizei, mehrere Stunden lang Jagd auf Juden.

Ein Lügenmärchen wurde zum Auslöser des schlimmsten, aber nicht einzigen Pogroms der Nachkriegszeit in Polen: Juden hätten einen Polen entführt und gefangen gehalten, wurde in Kielce erzählt.

Insgesamt 42 Menschen wurden getötet, unter ihnen auch zwei nichtjüdische Polen, die den jüdischen Hausbewohnern zu Hilfe eilen wollten. Mehr als 80 weitere Menschen wurden verletzt.

Auswanderung als Folge

Die Folgen reichten weit über Kielce hinaus. Viele polnische Holocaust-Überlebende, die Gettos und Todeslager durchlitten hatten und vor der Frage standen, ob sie in Polen bleiben oder woanders einen Neuanfang versuchen wollten, zögerten nicht länger.

Innerhalb der folgenden drei Monate flohen etwa 60 000 der 250 000 damals noch in Polen lebenden Juden aus dem Land, in dem sie trotz aller Schrecken der Vergangenheit ihre Gemeinden wieder hatten errichten wollen. Laut Schätzungen waren rund 1500 Juden im Nachkriegspolen Pogromen zum Opfer gefallen.

Erst nach dem Ende des Kommunismus begann die Aufarbeitung des Dramas von Kielce. Juristisch liessen sich in den 90er Jahren keine Täter mehr ermitteln, doch mit dem zunehmenden Interesse der Polen an der Geschichte ihrer jüdischen Mitbürger, dem wachsenden Bewusstsein des Ausmasses des Holocaust war Kielce kein Tabu mehr.

Schmerzhafte Diskussion

Vor allem der in den USA lebende Wissenschaftler Jan Tomasz Gross löste vor wenigen Jahren mit seinem Buch «Nachbarn» über das Pogrom an den Juden in Jedwabne kurz nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion eine tiefe, für viele Polen schmerzhafte Diskussion über Antisemitismus in der polnischen Gesellschaft aus

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau/Berlin - Ehemalige ... mehr lesen
1940-1945 kamen in Auschwitz etwa 1,1 Millionen Menschen ums Leben.
Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.
Bern - Der 27. Januar ist Tag des ... mehr lesen
Auschwitz - Ehemalige Häftlinge von Auschwitz-Birkenau haben 60 Jahre nach der Befreiung des grössten deutschen Vernichtungslagers zu Wachsamkeit gegen Antisemitismus und Rassismus aufgerufen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten