4,3 Prozent höhere Gesundheitskosten im 2009

61 Milliarden Franken für unsere Gesundheit

publiziert: Freitag, 29. Apr 2011 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Apr 2011 / 11:23 Uhr
Für die stationäre Behandlung zahlt der Schweizer monatlich knapp 300 Franken.
Für die stationäre Behandlung zahlt der Schweizer monatlich knapp 300 Franken.

Bern - Im Jahr 2009 hat das Schweizer Gesundheitswesen 61 Milliarden Franken gekostet, 4,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dieser Anstieg ist ohnehin überdurchschnittlich - in Anbetracht der damals schrumpfenden Wirtschaft ist er massiv.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Bundesamts für Statistik vom Freitag machten die Gesundheitskosten ganze 11,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus - so viel wie noch nie zuvor. Grund dafür ist, dass die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent zurückging, während die Gesundheitskosten stärker anstiegen als in den Vorjahren.

Damit dürfte das Schweizer Gesundheitswesen auch 2009 wiederum das zweitteuerste der Welt gewesen sein. Nur die USA gaben mit rund 16 Prozent des BIP mehr Geld für die Gesundheit aus. Mit Qualität hat dies jedoch wenig zu tun: In der im Jahr 2000 erstellten Rangliste der Weltgesundheitsorganisation landete die Schweiz auf Platz 20, die USA auf Platz 37.

653 Franken pro Monat

Monatlich wurden in der Schweiz für Gesundheit pro Einwohner 653 Franken ausgegeben. Davon deckten die Versicherten 229 Franken über die Grundversicherung. Im Durchschnitt 200 Franken pro Monat bezahlte jede und jeder Einzelne aus der eigenen Tasche, etwa für Pflegeheime und Zahnarztkosten. 123 Franken wurden via Steuern vom Staat getragen, 58 Franken von den Zusatzversicherungen und 37 Franken von AHV, IV oder Unfallversicherung.

Angestiegen sind die Kosten in allen wichtigen Leistungsbereichen. Für ambulante Behandlungen in Spitälern wurden 6,3 Prozent mehr ausgegeben. Gesundheitsgüter wie etwa Medikamente und die Langzeitpflege in Heimen wurden 5,1 Prozent teurer, die stationäre Akutbehandlung in Krankenhäusern 4,4 Prozent. Diese vier Bereiche zusammen machen knapp 60 Prozent der gesamten Kosten aus.

Der starke Kostenanstieg traf die Krankenversicherungen überraschend. Sie hatten die Prämien für das Jahr 2009 um bloss 2,6 Prozent erhöht. Die Zeche bezahlten die Versicherten im Jahr darauf: 2010 schnellten die Prämien um 8,7 Prozent in die Höhe.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Gesundheitskosten in der Schweiz werden weiter steigen - aber weniger ... mehr lesen
Operation am offenen Herzen im Stadtspital Triemli in Zürich.
Ob kantonale Krankenkassen die Gesundheitskosten dämpfen könnten, ist umstritten.
Schaffhausen - Kantonale Krankenkassen wären eine Alternative zur heutigen Aufteilung der Versicherten auf rund 80 private Kassen. Allerdings wäre die Systemänderung nur ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Gesundheitskosten zulasten der Krankenversicherung sind letztes ... mehr lesen
Die Gesundheitskosten zulasten der Versicherung stiegen auf 24,315 Mrd. Franken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger blinzeln, fördert die Austrocknung der Augenoberfläche.
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger ...
Optiker-News Trockene Augen (Sicca-Syndrom) sind ein weit verbreitetes Leiden. Bildschirmzeit, Umwelt und andere Faktoren verschlechtern den Tränenfilm, der für gesunde Augen wichtig ist. Dabei leiden besonders Kontaktlinsenträger häufig unter den unangenehmen Symptomen. Doch es gibt Hoffnung: Augenoptiker spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose, Behandlung und Prävention von trockenen Augen. mehr lesen  
Fahrrad-News Ein bequemer Sattel ist das A und O für ungetrübten Fahrspass. Egal ob gemütliche Radtour, sportliche Ausfahrt oder tägliche Pendelstrecke, ... mehr lesen  
Ein gefederter Sattel hat Vor- und Nachteile.
Durch schnelle Gewichtsabnahme, z.B. mit Ozempic, kann die Haut nicht regenerieren und die Dermis fällt ein wie bei alten Menschen.
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte ... mehr lesen  
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel ... mehr lesen  
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten