Atomenergie

64 Prozent der Schweizer halten AKW laut Umfrage für notwendig

publiziert: Freitag, 17. Jan 2014 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Jan 2014 / 14:34 Uhr
Die Mehrheit der Schweizer halten Atomkraftwerke für nötig. (Archivbild)
Die Mehrheit der Schweizer halten Atomkraftwerke für nötig. (Archivbild)

Olten SO - Eine Mehrheit von 64,3 Prozent der Schweizer Bevölkerung hält gemäss einer Umfrage im Auftrag der Interessengruppe swissnuclear die fünf bestehenden AKW für die Stromversorgung notwendig. 68 Prozent sind der Ansicht, dass die AKW so lange laufen sollen, wie sie sicher sind.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Dies geht aus der am Freitag veröffentlichten Umfrage hervor. An der vom Marktforschungsinstitut Demoscope im Oktober durchgeführten Telefonumfrage beteiligten sich 2200 Personen aus der gesamten Schweiz.

Insgesamt zeige die Umfrage eine positive Grundhaltung der Bevölkerung zur Atomenergie, schreibt swissnucelar, die Fachgruppe Kernenergie der swisselectric, in einer Medienmitteilung. Seit Beginn der Erhebungen 2001 sei die Notwendigkeit der AKW unbestritten.

Mit 63,4 Prozent liege die derzeitige Beurteilung im langjährigen Mittel und sei rund 3 Prozent höher als im Vorjahr. Die statische Unschärfe der Umfrage beträgt +/- 2 Prozent.

Eine wachsende Mehrheit will die Atomenergie möglichst lange nutzen. Sie erteile der politischen Diskussion nach einer Befristung der Laufzeiten eine klare Absage, hält swissnuclear fest.

Drei Viertel der Befragten geben sich überzeugt, dass die Schweizer AKW sicher sind. 62,2 Prozent sind der Ansicht, dass der Atomstrom «eher günstig» ist. 73,3 Prozent wollen, dass der Strom auch in Zukunft in der Schweiz und nicht im Ausland produziert wird.

Mehrheit möchte Volksabstimmung über Energiewende

65,5 Prozent sind daher der Meinung, dass die Schweiz in den nächsten 20 Jahren neue Grosskraftwerke wie Wasser-, Gas- oder Atomkraftwerke braucht, um den Strombedarf zu decken.

68,3 Prozent der Befragten erwartet ohne zusätzliche Investitionen mit Engpässen bei der Stromversorgung. 78 Prozent möchten, dass das Volk in einer Abstimmung über die Energiewende entscheiden kann.

Wie bereits im Vorjahr wollen 58 Prozent den bestehenden Strommix von Wasser und Atomenergie beibehalten, wenn Kosten und Auswirkungen der Energiewende unklar sind.

swissnuclear ist die Fachgruppe Kernenergie der swisselectric. Sie setzt sich aus Vertretern der schweizerischen Stromverbund-Unternehmen Alpiq, Axpo, BKW und CKW zusammen. Die Gruppe engagiert sich nach eigenen Angaben für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb der AKW in der Schweiz.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Energiekonzern BKW ... mehr lesen
Die BKW schrieb 2013 tiefrote Zahlen - unter anderem wegen einer knappen halben Milliarde Abschreibungen.
Andrew Walo sieht eine gewisse Gefahr für einige Industriefirmen.(Archivbild)
Luzern - Steigen die Energiepreise ... mehr lesen
Bern - Wer bis zu 50 Kilometer von ... mehr lesen
Jodtabletten für mehr Menschen. (Archivbild)

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung der Energiewende ausgesprochen. Erreicht werden soll dieses Ziel etwa durch einen Energiewendevertrag. mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten