AHV-Debakel: Burkhalter sucht das Gespräch
publiziert: Samstag, 2. Okt 2010 / 13:38 Uhr
Nach der versenkten 11. folgt die 12. AHV-Revision: Didier Burkhalter.
Nach der versenkten 11. folgt die 12. AHV-Revision: Didier Burkhalter.

Bern - Nach dem Scheitern der 11. AHV-Revision will Innenminister Didier Burkhalter die Parteien in die Pflicht nehmen. Er suche mit den Parteispitzen das Gespräch über kommende Reformen, sagte der Bundesrat in der «Samstagsrundschau» von Radio DRS.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Parteien sollen Verantwortung übernehmen», hielt Burkhalter fest. Bevor er über neue inhaltliche Reformvorschläge diskutiere, wolle er wissen, was die Parteien darüber denken; ob neue Reformen politisch überhaupt möglich seien.

«Ich will schauen, ob wir Boden haben, um etwas neues zu bauen.» Noch vor einer fundamentalen Revision plant er, dem Parlament einzelne, «technische» Änderungen vorzuschlagen.

Blockade wegen Wahlkampf

Nichts zu diskutieren gibt es gemäss Bundesrat Burkhalter über die Notwendigkeit einer 12. AHV-Revision. Tiefgreifende Reformen seien nötig. «Die Überalterung der Bevölkerung ist ein Fakt», sagte er. Die Ausgaben von heute fast 40 Milliarden pro Jahr würden in den nächsten Jahren auf 50 Milliarden ansteigen.

Das Parlament habe die 11. AHV-Revision auch nicht aus sachlichen Gründen bachab geschickt. «Der Grund für das Nein ist der Wahlkampf», ist Burkhalter überzeugt. «Die SVP wollte während des Wahljahrs keine Abstimmung über die AHV.»

Nachholbedarf bei Prämien

Ebenfalls viel zu tun gibt es für den Gesundheitsminister bei den Krankenkassen: «In den letzten Jahren deckten die Prämien die Kosten nicht. Nun gibt es einen Nachholbedarf», stellte Burkhalter fest. Auch hier brauche es grosse Reformen.

< Ein Problem betreffe die Aufsicht der Krankenkassen. «Das ist ein Problem der Transparenz und des Vertrauens», analysierte der Gesundheitsminister. Für einen Bereich, bei dem es um 23 Milliarden Franken Prämien gehe, sei eine Aufsicht einfach nötig.

Gegen Einheitskasse

Ebenfalls im Visier hat Burkhalter Billigkassen, «die den Wettbewerb verzerren und in finanzielle Schieflage geraten». Auch Quersubventionierungen gelte es künftig zu vermeiden.

Nicht in Frage kommt für den FDP-Bundesrat eine Einheitskasse: «Sie löst keine Probleme, sondern ist nur eine Etikette.» Es brauche Grundreformen wie eine Risikoausgleichsrevision oder die Spitalfinanzierung.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter.
Über ein Viertel der Schweizer Bevölkerung hält die AHV laut Umfrage für nicht sicher.
Zürich - Das Vertrauen der ... mehr lesen
Keiner zufrieden ... (Symbolbild)
Bern - Das Frauenrentenalter wird vorläufig nicht erhöht. Der Nationalrat hat die 11. AHV-Revision in der Schlussabstimmung mit 118 zu 72 Stimmen versenkt. Gegen die Vorlage ... mehr lesen 6
Bern - FDP-Parteipräsident Fulvio ... mehr lesen 3
FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli zweifelt zeitweise am Regierungswillen der SVP. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten