ALV Beitragserhöhung und Leistungskürzung

publiziert: Freitag, 14. Dez 2007 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Dez 2007 / 18:35 Uhr

Bern - Der Bundesrat will das finanzielle Gleichgewicht der Arbeitslosenversicherung wieder herstellen, ihre Rechnung um eine Milliarde verbessern und ihre Schulden abbauen. Seine Vorschläge hat er bis zum 28. März 2008 in Vernehmlassung gegeben.

Die Finanzierung der Arbeitslosenversicherung sei nicht gesichert, so Bundesrätin Doris Leuthard.
Die Finanzierung der Arbeitslosenversicherung sei nicht gesichert, so Bundesrätin Doris Leuthard.
4 Meldungen im Zusammenhang
Trotz guter Konjunktur und sinkender Arbeitslosigkeit sei eine stabile Finanzierung der Arbeitslosenversicherung nicht gesichert, sagte Bundesrätin Doris Leuthard vor den Medien. Das Sozialwerk habe Schulden von 5 Milliarden Franken angehäuft. Es müsse in guten Zeiten saniert werden.

Die heutigen Einnahmen genügten nur, um längerfristig Leistungen bei einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 100'000 Personen zu finanzieren, sagte Leuthard. Diese zu optimistisch angesetzte Zahl müsse auf 125'000 erhöht werden. Das habe für die Versicherung Mehrausgaben von jährlich rund 1 Milliarde Franken zur Folge.

Einsparungen empfohlen

Deshalb werden ausgabenseitig Einsparungen empfohlen. Öffentlich bezahlte Beschäftigungsprogramme sollen kein neues Bezugsrecht von Taggeldern mehr begründen. Die Leistungsdauer soll stärker von der Beitragszeit abhängig gemacht werden. Für das Maximum von 400 Taggeldern muss neu 15 statt 12 Monate einbezahlt werden.

Schulabgänger sollen 12 Monate lang warten müssen, bis sie zu Taggeldern kommen. Insgesamt sollen so jährlich 481 Millionen eingespart werden.

Erhöhung des Beitragssatzes

Einnahmenseitig wird eine Erhöhung des Beitragssatzes von 2,0 auf 2,2 Prozent vorgeschlagen, was jährlich Mehreinnahmen von 460 Millionen ergibt. Minderausgaben und Mehreinnahmen zusammen sollen bei 125'000 Arbeitslosen oder einer Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent (heute 2,7 Prozent) eine ausgeglichene Rechnung erlauben.

Zur Schuldentilgung schlägt der Bundesrat zusätzlich eine befristete Erhöhung des Beitragssatzes von 2,2 auf 2,4 Prozent und ein Solidaritätsprozent auf Einkommen über 126'000 Franken vor.

Gemischte Reaktionen

Die Reaktionen fallen gemischt aus. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) findet es «gerecht», die Schulden der ALV mit höheren Lohnbeiträgen und auch mit einem Solidaritätsprozent abzubauen.

Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) dagegen hält höhere Lohnbeiträge und das Solidaritätsprozent für den «falschen Schritt zum falschen Zeitpunkt». Dank der guten Konjunktur könnten die Schulden der ALV auch ohne Erhöhungen abgetragen werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Ausgaben für die ... mehr lesen
Da das Wirtschaftswachstum stärker zugenommen hat als die Sozialausgaben, ist deren Anteil am BIP gesunken.
Zur Finanzierung wurden zumeist Lohnprozent- oder Erbschaftssteuer-Erhöhungen vorgeschlagen.
Zürich - Die Mehrheit der ... mehr lesen
Bern - Die Gewerkschaft Unia kritisiert, ... mehr lesen
Gefordert wird die Erhöhung der Mindestlöhne in einigen GAVs, so auch im Gastgewerbe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. ... mehr lesen  
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen ... mehr lesen  
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre verlängert. Das hat der Bundesrat am 9. Dezember 2022 ... mehr lesen
Die Mindestlöhne werden um 1,5 Prozent erhöht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten