Im kommenden Jahr pensioniert

ASTRA-Chef Dieterle tritt zurück

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 14:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Mrz 2014 / 16:37 Uhr
Rudolf Dieterle geht kommendes Jahr in Pension.
Rudolf Dieterle geht kommendes Jahr in Pension.

Bern - Der Direktor des Bundesamtes für Strassen (ASTRA), Rudolf Dieterle, tritt im Februar 2015 von seinem Amt zurück. Dieterle war zuletzt wegen Unregelmässigkeiten bei Informatikprojekten in die Kritik geraten.

1 Meldung im Zusammenhang
Im Oktober war ein Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle zum IT-Projekt zur zentralen Verwaltung aller Strassendaten (MISTRA) öffentlich geworden. Darin hielt die Finanzkontrolle fest, dass das ursprüngliche Budget von 43 Millionen Franken bereits vor dem Projektabschluss um mehr als das Doppelte überschritten worden sei.

Es sei davon auszugehen, dass MISTRA am Ende rund 100 Millionen Franken kosten werde. Die EFK kritisierte zudem die «ungenügende Transparenz» bei der Beschaffung. Aufgrund des Budgetrahmens hätte das Projekt zudem vom Parlament abgesegnet werden müssen.

Dieterle begründete die Zusatzkosten in einem Interview mit dem Umfeld, dass sich stark verändert habe. Das ASTRA sei nicht sorglos mit Steuergeldern umgegangen. Das Umwelt- und Verkehrsdepartement (UVEK) verzichtete schliesslich auf eine Untersuchung gegen Dieterle.

Erneute Kritik an IT-Projekt

Die Kritik rund um das Informatikprojekt MISTRA wirft einen Schatten auf Dieterles inzwischen elfjährige Amtszeit als ASTRA-Direktor. Dieterle zieht trotzdem eine positive Bilanz.

Die Herausforderungen und Veränderungen in dieser Zeit hätten erfolgreich gemeistert werden können, wird er in einer Mitteilung des ASTRA vom Montag zitiert. Geholfen hätten ihm dabei kompetente Mitarbeiter, Vorgesetzte und Geschäftspartner.

Der promovierte Bauingenieur Dieterle hatte die Amtsdirektion im April 2003 übernommen. Davor war er von 1998 bis 2003 Berner Kantonsoberingenieur. Vor seiner Tätigkeit im öffentlichen Dienst hatte Dieterle ab 1982 für die Techdata AG gearbeitet, zuletzt als Geschäftsleiter. Und diese Tätigkeit wurde dem abtretenden ASTRA-Direktor vor wenigen Wochen vorgehalten.

Im Februar rügte die EFK erneut verschiedene Mängel im Zusammenhang mit einem Informatikprojekt im ASTRA. Die Finanzkontrolle kritisierte etwa die Abhängigkeit von der Auftragnehmerin.

Brisant dabei: Dabei handelte es sich um die Techdata AG, Dieterles ehemaligen Arbeitgeber. Gemäss Angaben des ASTRA erfolgte die Auftragsvergabe an das Berner Unternehmen aber bereits im Jahr 2000. Das Bundesamt schloss ausserdem aus, dass die Techdata AG Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Bewerbern genossen habe.

Pensionsalter erreicht

In der Mitteilung vom Montag nennt Dieterle keine Gründe für die Kündigung seines Arbeitsvertrages per Ende Februar 2015. Er erreiche im nächsten Jahr das Rentenalter, heisst es darin lediglich. Beim Bundesamt für Strassen war am Montagnachmittag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Bis zu seinem Ausscheiden in rund einem Jahr werde er sämtliche ASTRA-Projekte engagiert weiter führen, schreibt Dieterle. Er freue sich darauf, danach mehr Zeit für seine Frau und seine Familie zu haben. Die Nachfolge von Dieterle wird vom Bundesrat bestimmt.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Eidgenössische Finanzkontrolle kritisiert, die Zentrale des Bundesamts für Strassen (ASTRA) vergebe für Güter und Dienstleistungen unverhältnismässig viele Aufträge freihändig. Das gelte bei 93 Prozent der 315 untersuchten Geschäfte von 2011 und 2012. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die Unterschiede zwischen den Airlines, Klassen, Länder sind grösser denn je. Wer nur schnell für einen Wochenendtrip wo hinwill, der entscheidet sich gerne für den unbequemen Billigflieder, bei Fernreisen nutzen die meisten Reisenden immer öfter Luxus-Airlines, die neben der Beförderung andere Extras bieten. mehr lesen  
Publinews Schweiz-Reise: Gewinn für Körper und Geist  Die Schweiz gehört mit zu den beliebtesten Urlaubszielen. Kein Wunder, denn kaum ein anderes Land ist so vielseitig und facettenreich. Wer Entspannung und gute Küche bevorzugt, der kann sich durch die Käsespezialitäten wie Käsefondue, Raclette oder den Schweizer Käse probieren. Als Dessert bietet sich die köstliche Schweizer Schokolade an. mehr lesen  
Publinews Auch in der heutigen Zeit gehört das Fliegen immer noch zu den beliebtesten Fortbewegungsmöglichkeiten. Im digitalen ... mehr lesen  
Spontane Reisende können noch einmal richtig sparen: Last-Minute-Flüge werden immer wieder zu besonders günstigen Preisen angeboten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten