Aargau plant erneute Steuersenkung
publiziert: Freitag, 5. Nov 2010 / 13:11 Uhr
Der Kanton erwartet «dynamische Effekte» wie mehr Zuzüger.
Der Kanton erwartet «dynamische Effekte» wie mehr Zuzüger.

Aarau - Im Kanton Aargau will die Regierung die Steuerbelastung weiter reduzieren. Ab 2013 soll vor allem der Mittelstand entlastet werden, etwas weniger die Besserverdienenden. Die Regierung rechnet mit Mindereinnahmen von 175 bis 260 Mio. Franken pro Jahr für Kanton und Gemeinden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung wolle die «erfolgreiche Steuerpolitik» fortführen, sagte Finanzdirektor Roland Brogli (CVP) am Freitag vor den Medien in Aarau. Der Kanton hatte zuletzt 2007 und 2009 die Steuern für Unternehmen sowie für niedrige und hohe Einkommen gesenkt.

Der Steuertarif soll gemäss Vorschlag der Regierung ab 2013 so gestaltet sein, dass der Mittelstand um fünf bis sechs Prozent entlastet wird. Gleichzeitig soll der Steuertarif für die oberen Einkommen um höchstens 2,5 Prozent reduziert werden. Der Spitzensteuersatz soll um 0,25 Punkte auf 11 Prozent gesenkt werden.

Die Regierung schlägt in ihrem Entwurf zur Teilrevision des Steuergesetzes weiter vor, die Abzüge für Kinder und deren familienexterne Betreuung zu erhöhen. Zudem soll die Vermögenssteuer moderat gesenkt und die kalte Progression jedes Jahr ausgeglichen werden.

Ausfälle für Kanton und Gemeinden

Die vorgeschlagenen Entlastungen für die Steuerpflichtigen führen gemäss Regierung für Kanton und Gemeinden zu Mindereinnahmen von bis zu 260 Millionen Franken pro Jahr. Weil der Kanton «dynamische Effekte» wie Zuzüger und höhere steuerbare Einkommen erwartet, weist er Mindereinnahmen von 175 Millionen Franken aus.

Die Mindereinnahmen würden je zur Hälfe von Kanton und Gemeinden getragen, heisst es in der Botschaft. Sie könnten aufgefangen werden.

Der Wirtschaftsaufschwung beschere dem Kanton und den Gemeinden bereits ab 2010 höhere Steuereinnahmen als bisher angenommen. Die Gemeinden könnten möglicherweise in den kommenden Jahren wegen neuer Lasten die Steuerfüsse nicht weiter senken.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Trotz zunehmenden wirtschaftlichen Belastungen bleiben die Schweizer ... mehr lesen
16 von 19 erfassten Kantone halten ihre Steuerlast für Unternehmen stabil oder senken sie sogar spürbar. (Symbolbild)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Trotz unvorhergesehener ... mehr lesen
Bern - In den meisten Kantonen geht ... mehr lesen
An den kantonalen Belastungsunterschieden hat sich wenig verändert.
Die Stimmbeteiligung im Kanton Uri betrug 25,0 Prozent. (Archivbild)
Altdorf - Im Kanton Uri werden zum ... mehr lesen
Aargau als Musterbeispiel
Ja ja, es ist gut "Aargauer" zu sein. Hier wird der Mittelstand noch wichtig und ernst genommen. Der Föderalismus lebe hoch!!
AARGAU
Lieber Aargau

Bitte senke die Steuern nicht! Sonst kommen wieder die Neidhammel.

Du weisst ja, Mitleid ist gratis den Neid muss man sich aber erarbeiten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten