Unterschriftenbögen werden nun geprüft

Aargauer Ärzte wollen Medikamente selber abgeben

publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 12:39 Uhr
Die Patienten sollen frei wählen, wo sie die Medikamente beziehen wollen.
Die Patienten sollen frei wählen, wo sie die Medikamente beziehen wollen.

Aarau - Aargauer Ärzte und Zahnärzte wollen ihren Patienten Medikamente selber abgeben können. Dies fordert der Aargauische Ärzteverband in einer Volksinitiative, die am Dienstag eingereicht wurde. Der Verband will die laufende Diskussion auf Bundesebene nicht abwarten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Volksinitiative «Ja zur ärztlichen Medikamentenabgabe» soll Patienten die freie Wahl zwischen dem Gang zur Apotheke, zur Arztpraxis und der Bestellung bei der Versandapotheke ermöglichen, wie Jürg Lareida, Präsident des Initiativkomitees, am Dienstag in Aarau sagte.

Das Begehren übertraf mit knapp 8000 Unterschriften die im Aargau notwendige Hürde von 3000 deutlich. Die Unterschriftenbögen werden nun von der Staatskanzlei geprüft. Im Aargau ist die Selbstdispensation bisher verboten.

Direktverkauf durch Ärzte in vielen Kantonen erlaubt

Der Grosse Rat bestätigte dies im Januar 2009 bei der Beratung des Gesundheitsgesetzes. Zudem legte das Parlament fest, dass Ärzte Medikamente nur in Notfällen abgeben dürfen oder wenn die nächste Apotheke über eine Stunde mit dem öffentlichen Verkehr entfernt ist.

Der Bundesrat hatte die umstrittene Frage der Selbstdispensation Anfang April aus der Revision des Heilmittelgesetzes ausgeklammert, um die Revision nicht zu gefährden. Die Verbände von Ärzten und Apothekern begrüssten diesen Schritt. Der direkte Verkauf durch Ärzte ist derzeit in über der Hälfte aller Kantone erlaubt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Der Kanton Aargau hat einem umstrittenen Arzt die ... mehr lesen
Gegen den Arzt sind in der Vergangenheit bereits mehrmals schwere Vorwürfe erhoben worden. (Symbolbild)
Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt.
Aarau - Im Aargau tobt zwischen Ärzten und Apothekern ein Zwist über die Abgabe von Medikamenten. Die Ärzte wollen das kantonale Selbstdispensationsverbot per Volksinitiative ... mehr lesen
Bern - Ärzte dürfen vorläufig ... mehr lesen
Medikamente auch vom Arzt.
«Verbot im Prinzip»: Pascal Couchepin.
Bern - Der Bundesrat will der Medikamentenabgabe durch Ärzte einen Riegel schieben. Er erhofft sich davon eine Senkung der Kosten. Die Ärzte laufen Sturm gegen die geplante Revision des ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Zahnbehandlungskosten werden in der Regel nicht erstattet.
Versicherungen Eine Krankenversicherung ist sehr wichtig, um ärztliche Behandlungen in Anspruch nehmen zu können. Doch was sieht das ... mehr lesen  
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten