Ab ins Dschungelcamp?

publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Aug 2010 / 13:28 Uhr

In der «Ich-mach-was-ich-will»-Gesellschaft, kurz IMWIW, ist es unterdessen Mode geworden, das hedonistische Ausleben von neurotischen Tendenzen als Selbstverwirklichung zu bezeichnen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dem gegenüber wird das Wahrnehmen von Verantwortung als lästiges Hindernis auf dem Weg zum «ich» gesehen. Diese Einstellung wird am publikumswirksamsten in Casting-Shows zelebriert, wo vielfach mässig talentierte Selbstdarsteller glauben, mit einem eklatanten Mangel an Substanz aber umso mehr Ego, die Welt für sich gewinnen zu können. Oder, noch extremer, schon mit dem Bewusstsein nichts zu können, bei Big Brother in den Container einziehen um dort als personifiziertes Vakuum um die Zuschauergunst zu buhlen.

Die Resultate sprechen denn auch für sich: Die «Superstars» und «Big Brothers» werden in der Folge auf irgendwelchen Bierzelttourneen verwurstet und enden schliesslich in C- und D-Promi-Shows nach dem Muster «Ich hab mir mal eingebildet prominent zu sein, sitze jetzt auf einem Ameisenhaufen, esse Maden und hoffe, dass ihr mich nun raus holt.»

Nun wäre das alles herzlich egal, wenn diese Art des Handelns sich auf das Billig-Privat-TV-Programm und dessen Publikum beschränken würde. Doch unterdessen hat dieser Stil auch in der Politik Einzug gefunden. Wenn unsere Bundesräte einer nach dem anderen mitten in der Legislaturperiode zurück treten und dies vermutlich schon vor Beginn derselben gewusst haben, dann darf man sich fragen, was das eigentlich soll.

Doch in der Diskussion, die mit Moritz Leuenbergers Demissions-Annonce losgetreten wurde und die seit Hans-Rudolf Merz' Ankündigung, auch den Hut zu nehmen, noch wesentlich mehr Fahrt aufgenommen hat, wird klar, dass diese Magistraten vor allem sich selbst im Zentrum ihres politischen Lebens sehen. Nun, mag man einwenden, dass dies ganz und gar menschlich sei. Aber da beginnt das Problem erst richtig: Die Definition, was menschlich ist, ist weniger von ewigen Werten als modischen Strömungen abhängig. Für den Opportunisten Merz wie für den launigen Leuenberger ist die richtige Darstellung ihrer selbst, die Verwirklichung einer persönlichen Agenda scheinbar vor dem Dienen am Staat gestanden.

Der gestaffelte Doppel-Rücktritt hat dies eindeutig an den Tag gebracht. Statt wenigstens eine richtige Doppelvakanz zu ermöglichen, wird Merz im Oktober, Leuenberger im Dezember den Abgang machen. Dies führt dazu, dass sich SP und FDP gegenseitig als Wahlgeisel nehmen.

Nun ja, dies kann noch als parteipolitische Taktiererei betrachtet werden. Doch ob dieser ganzen Ränkespiele geht scheinbar vergessen, dass der Rücktritt von schon wieder zwei Bundesräten ausserhalb der ordentlichen Legislatur die Frage aufwirft, ob ein Bundesratsamt eigentlich ein Ferienjob ist.

Persönliche Animositäten, Profilierungssucht, Verletzung des Kollegialitätsprinzips: Es gibt Zeiten, da scheint es in Bern sieben Primadonnen zu geben, die sich nur allzugerne gegenseitig auf die Füsse trampeln, um ins Rampenlicht treten zu können. Und wenn es keinen Spass mehr macht, dann wirft man den Bettel hin und geht sich ein wenig verwirklichen.

Vielleicht eine kleine Erinnerung ins Stammbuch all jener, die nun auf die Nachfolge spekulieren: Bundesrat zu sein, ist kein elitärer Job. Es ist eine Arbeit, bei der es darum geht, dem Staat und seinen Bürger zu dienen, bei dem im Zentrum steht, das Beste für diese zu leisten. Nicht das Beste für sich. Oder die Partei.

Doch immer mehr scheint die persönliche Agenda der Politiker in den Vodergrund zu treten und die Diener spielen sich als die Damen und Herren des Hauses auf. Es wäre Zeit, dass sie jemand ganz klar daran erinnert, wie es wirklich zu sein hat.

Sonst müsste man sich ernsthaft fragen, ob man ein Dschungelcamp für ungezogene Bundesräte einrichten sollte. Obwohl... für manchen IMWIW-Bundesrat könnte sogar das noch mehr Motivation als Abschreckung sein, einfach wegen der Einschaltquoten.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Marl - Mehr als 60 Schauspieler ... mehr lesen
Die Qulität in der breiten Masse der Produktionen lasse mach, sagte Grimme-Direktor Kammann. (Archivbild)
CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild)
Bern - FDP, CVP und SP kritisieren in der Sonntagspresse den gestaffelten Doppelrücktritt der Bundesräte Hans-Rudolf Merz und Moritz Leuenberger. Während aber FDP und CVP Leuenberger ... mehr lesen 4
Ein gemeinsamer Rücktritt der Bundesräte Merz und Leuenberger hätte dem Land wohl mehr gedient.
Bern - Dass Bundesrat Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten