Ägypten

Abdel Fattah al-Sisi als Präsident Ägyptens vereidigt

publiziert: Sonntag, 8. Jun 2014 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jun 2014 / 15:17 Uhr
Abdel Fattah al-Sisi (Archivbild)
Abdel Fattah al-Sisi (Archivbild)

Kairo - Der ehemalige Armeechef und Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi ist als neuer Präsident Ägyptens vereidigt worden. Drei Jahre nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak steht damit wieder ein Mann aus dem Militär an der Spitze des Landes.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Amtseinführung am Sonntag waren Al-Sisis Frau und seine Kinder sowie alle Mitglieder des Kabinetts von Premierminister Ibrahim Mahlab anwesend. Al-Sisi wurde in einem Helikopter eingeflogen und betrat die mit roten Teppichen ausgelegte und mit ägyptischen Flaggen geschmückte Halle zusammen mit Übergangspräsident Adli Mansur.

Bei der Vereidigung schwor al-Sisi, «die Unabhängigkeit des Landes und seine territoriale Integrität zu bewahren». Die im Fernsehen übertragene Zeremonie fand vor dem streng bewahten Verfassungsgericht in Kairo statt.

Flaggen und Poster für den Präsidenten

Vor dem Gebäude, das einem antiken ägyptischen Tempel nachempfunden ist, schwenkten Anhänger Al-Sisis ägyptische Flaggen und Poster des neuen Präsidenten. Für den öffentlichen Sektor wurde der Tag - in Ägypten ist der Sonntag ein regulärer Arbeitstag - zum Feiertag erklärt.

Polizei und Militär patrouillierten auf den Strassen, um mögliche Anschläge auf die Amtseinführung zu verhindern. Über der Stadt kreisten Helikopter.

Im Laufe des Tages folgten Feierlichkeiten im Präsidentenpalast mit geladenen Gästen aus dem In- und Ausland. Ihr Kommen angekündigt hatten unter anderen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, die Mitglieder mehrerer arabischer Königshäuser sowie afrikanische Staats- und Regierungschefs.

Hoffnung auf Stabilität

Al-Sisi war aus den Präsidentenwahlen im Mai mit knapp 97 Prozent der Stimmen als deutlicher Sieger hervorgegangen. Die Wahlbeteiligung lag nach offiziellen Angaben aber nur bei 47,45 Prozent. Die Wahllokale waren sogar eigens einen Tag länger offen geblieben, um eine höhere Beteiligungsquote zu erreichen.

Der langjährige Militärangehörige war vor rund einem Jahr für den Sturz des Islamisten Mohammed Mursi verantwortlich, der 2012 die ersten freien Wahlen am Nil gewonnen hatte. Mit seinem offiziellen Amtsantritt löst al-Sisi nun den von ihm selbst eingesetzten Adli Mansur ab.

Vage Reformen

Der bis vor wenigen Monaten kaum bekannte Sisi geniesst die Unterstützung von Ägyptern, die der Unruhen und wirtschaftlichen Probleme der vergangenen Jahre überdrüssig sind.

Er hat vage Reformen angekündigt, um die marode Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, und will gegen die Massenarbeitslosigkeit und das hohe Staatsdefizit vorgehen. Unklar ist, ob er genug Rückhalt im Volk hat, um harte Massnahmen wie die Abschaffung der milliardenschweren Energie-Subventionen durchzusetzen.

Angst vor Repression

In seiner Wahlkampagne hatte al-Sisi denn auch vor allem den Kampf gegen den «Terrorismus» betont. Kritiker befürchten, dass dies vor allem eine Repression politischer Aktivisten bedeutet. Die Muslimbruderschaft und sogar die liberale Jugendbewegung 6. April, eine der führenden Gruppen der «Revolution» von 2011, sind mittlerweile verboten.

Seit dem Sturz Mursis wurden mehr als 16'000 Islamisten verhaftet, soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter will das Innenministerium stark überwachen, kritische Medien wurden geschlossen. Zuletzt wurden in mehreren international kritisierten Verfahren mehr als Tausend Anhänger und Mitglieder der Muslimbrüder wegen Anstiftung zur Gewalt zum Tode verurteilt.

Das ägyptische Zentrum für Wirtschaftliche und Soziale Rechte (ECESR) schätzt, dass bei Demonstrationen und Anschlägen in den letzten acht Monaten bis zu 3000 Menschen getötet wurden. Demnach starben über 2500 Zivilisten während politischer Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften.

Gratulationen und Kritik

Der Westen zeigte sich zwar besorgt über das Vorgehen der ägyptischen Führung gegen die oppositionellen Muslimbrüder und äusserte Zweifel an der Entwicklung hin zur Demokratie. Dennoch hatten verschiedene europäische Staaten dem neuen Präsidenten zum Wahlerfolg gratuliert.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton schrieb in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Mitteilung, trotz Sorgen um volle Versammlungs- und Meinungsfreiheit seien die Wahlen weitgehend friedlich und geordnet verlaufen.

Zugleich mahnte sie den Aufbau demokratischer Institutionen an. «Die EU bekräftigt ihre schwere Besorgnis über die anhaltende Haft von Mitgliedern der friedlichen Zivilgesellschaft, der politischen Opposition und von Aktivisten», hiess es.

Bereits im Herbst soll ein neues Parlament gewählt werden. Ein neues Gesetz sieht vor, dass es künftig 567 Abgeordnete gibt, von denen 540 gewählt und 27 vom Präsidenten ernannt werden. Durch Quoten sollen die gesellschaftlichen Gruppen Ägyptens vertreten sein. So soll gewährleistet werden, dass 24 Abgeordnete koptische Christen und 70 Frauen sind.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Nach der Festnahme des ... mehr lesen
Ministerpräsident Ibrahim Mahlab reichte den Rücktritt ein.
Unter den Verurteilten soll sich auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, befinden.
Kairo/Minja - Ein ägyptisches ... mehr lesen 1
Kairo - Der ehemalige Militärchef Abdel Fattah al-Sisi ist nach offiziellen Ergebnissen ... mehr lesen 5
Militätmacht: Abdel Fattah al-Sisi. (Archivbild)
Abdel Fattah al-Sisi Präsidentschaftswahl wird angefechtet. (Archivbild)
Kairo - Der unterlegene ägyptische ... mehr lesen 1
Kairo - Bei der Präsidentschaftswahl ... mehr lesen
Al-Sisis Anhänger versammelten sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (Symbolbild)
Das...
Problem Ägyptens ist die rasant steigende Bevölkerung. Daher wird es langfristig in Ägypten und auch in anderen Teilen der Welt zu Hungersnöten und daraus folgenden Unruhen kommen. Die Politikform spielt da eine untergeordnete Rolle. Wenn es zu Hungersnöten kommt, wird jede Staatsform/Führung durch eine andere abgelöst. Ägypten ist nur ein Vorspiel!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen  1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -5°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten