Studie

Ablenkung kann die Leistung verbessern

publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 13:10 Uhr
Multitasking kann positive oder negative Auswirkungen haben.
Multitasking kann positive oder negative Auswirkungen haben.

Basel - In vielen Fällen verringert Multitasking die Leistung - etwa wenn ein Arzt bei der Behandlung eines Patienten unterbrochen wird. Eine Basler Studie zeigt nun jedoch auf, dass Ablenkung die Leistung auch verbessern kann - wenn die Aufgabe am besten mit einer simplen Strategie gelöst werden kann.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wenn Personen zum Multitasking gezwungen sind, greifen sie demnach zur Problemlösung eher auf solche simplen Denkstrategien zurück, berichtet das Team um Janina Hoffmann von der Universität Basel. Bei Aufgaben, die sich mit dieser einfachen Denkstrategie besser lösen lassen, führt Ablenkung somit zu besseren Resultaten.

Dies war indes nicht der Fall bei Aufgaben, für die aufwändigere Denkstrategien am besten geeignet sind. Bei diesen wird nach festen Regeln geurteilt. Dies könnte erklären, warum Multitasking je nach Situation negative oder positive Auswirkungen haben kann, schreiben die Forschenden im Fachblatt «Psychological Science».

So würden Studien belegen, dass Autofahrer, die während der Fahrt telefonieren, vermehrt Unfälle riskieren. Andererseits treffen Golfspieler besser ins Loch, wenn sie abgelenkt werden. Auch die Anwesenheit von Publikum kann die Leistung von Sportlern verbessern.

Jagende Cartoon-Charaktere

Für die Studie sollten Testpersonen bei einem Computerspiel abschätzen, wie viele fiktive Beutetiere («Golbis») ein Cartoon-Charakter («Sonic») fangen konnte. Im ersten Experiment unterschieden sich die Sonics in fünf Merkmalen wie Haar, Nase oder Flügeln. Deren Kombination wies darauf hin, wie gut sie Golbis fangen konnten.

Da es viele Sonic-Varianten gibt, lässt sich diese Aufgabe am besten durch eine einfache, ähnlichkeits-basierte Denkstrategie lösen. Dabei beurteilt die Person aufgrund ihrer Erfahrung aus der Trainingssession, welches Sonic der beste Jäger ist.

Im zweiten Versuch gab es nur Sonics mit vier verschiedenen Merkmalen, deren Jagdfähigkeit linear mit diesen zusammenhing. Eine sogenannte regelbasierte Denkstrategie führt hier zu den besten Resultaten.

In beiden Versuchen wurden die 90 respektive 60 Testpersonen abgelenkt, indem ihnen zwischendurch zwei bis vier Buchstaben gezeigt wurden. An deren Reihenfolge sollten sie sich erinnern - nur dann gab es Punkte.

Zur einfachen Strategie greifen

Die Ablenkung führte dazu, dass die Testpersonen zur einfacheren, ähnlichkeits-basierten Strategie griffen - und zwar in beiden Versuchen. Ihre Trefferleistung verbesserte sich deshalb im ersten Versuch und verschlechterte sich im zweiten.

Eine kognitive Ablenkung lässt Personen demnach nicht immer schlechter urteilen, schliessen die Forscher daraus. Deshalb sei es hilfreich zu wissen, welche Denkstrategien die Menschen beim Problemlösen benützen, schreiben die Forschenden.

Denn damit könne man künftig besser verstehen, wann und wie Menschen trotz Unterbrechungen hohe Leistungen aufrecht erhalten können - und dies sogar in Umgebungen voller Ablenkung wie den Notfallstationen von Spitälern.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Austin - Wer in der Arbeit ... mehr lesen
Wer keine Email während der Arbeit schreibt ist konzentrierter. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist Mitglied der Arbeitsgruppe «Universität Zürich Robotics» and «Perception Group», die von Prof. Davide Scaramuzza geleitet werden. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten