Abschaffung des Kopftuch-Verbots gefordert

publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2005 / 14:22 Uhr

Le Bourget - Die grösste Moslem-Organisation Frankreichs hat die Abschaffung des Kopftuch-Verbots an französischen Schulen gefordert. Zudem verlangt sie, dass die moslemischen Feiertage in Frankreich anerkannt werden.

Das Kopftuch-Verbot scheidet die Geister.
Das Kopftuch-Verbot scheidet die Geister.
Die Regierung in Paris schränke die Religionsfreiheit ein, indem sie verschleierte Mädchen der Schule verweise, klagte die Union der französischen islamischen Organisationen (UOIF) bei ihrer Jahresversammlung in Paris.

Das französische Bildungsministerium hatte das seit März 2004 geltende Verbot erst vor zwei Wochen als Erfolg bezeichnet. Ich glaube nicht, dass wir eine wirkliche Kultur des Respekts unterrichten können, wenn wir von unseren Minderheiten verlangen, sich ihre Unterschiedlichkeit zu amputieren, sagte der OUIF-Generalsekretär Fouad Alaoui.

48 Mädchen der Schule verwiesen

Die zur Zeit herrschende ruhige Atmosphäre erlaube eine neue Sichtweise des Problems, das noch nicht vom Tisch sei. Als Frankreich im vergangenen Jahr augenfällige religiöse Zeichen und damit auch das Kopftuch an den Schulen verbot, hatte die UOIF moslemische Mädchen zunächst zu einem Boykott der Neuregelung aufgerufen.

Die Organisation änderte ihre Position jedoch in der Krise um im Irak entführte Geiseln aus Frankreich. Bisher wurden 48 Mädchen ihrer Schulen verwiesen, weil sich weigerten, das Kopftuch in der Schule abzulegen.

Alaoui forderte ausserdem die Anerkennung der wichtigsten moslemischen Feiertage, damit die Moslems in Frankreich nicht das Gefühl hätten, ihre Religion habe einen anderen Status als die katholische.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten